Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.07.11, 19:43   #85
Robbi
DAF-Team
 
Benutzerbild von Robbi
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Mainz
Alter: 35
Beiträge: 1.563
Robbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes Ansehen
Bahnhofplatz

Na da kommt das Forum ja endlich mal richtig in Fahrt Auch von mir ein herzliches Willkommen!

Zur Parcusstraße: ich war eben mal da und habe gesehen, dass an der Parcusstr. 10 (eigentlich Altstadt), wo auch der Kran steht, ein Gerüst aufgebaut wird. Was genau passiert, konnte ich nicht rausfinden, vielleicht kommt ja noch ein Bauaushang oder sowas.
Das Haus ist nicht weder besonders hässlich noch besonders schön. Mal sehen, was es gibt.



Ein paar Häuser weiter wurde übrigens vor einiger Zeit das mit Abstand versiffteste Haus der Straße, Parcusstr. 5 (Geburtshaus von Anna Seghers), schön saniert. Hier kann man die Kriegsschäden am obersten Geschoss noch gut erkennen, ebenso am abgeschlagenen Balkon. Dennoch kann man die Renovierung sicher gelungen nennen.



Linker Bildteil von yogibaer (2003), mit freundlicher Genehmigung Rechter Bildteil von von mir (2011)

Mit ist auch vor einer ganzen Zeit aufgefallen, dass das Haus Bahnhofplatz 2 mehr oder weniger leer zu stehen schein. Und ich hatte schon lange gehofft, dass endlich mal was passiert, der Zustand ist (gerade gegenüber vom Bahnhof) für die Stadt schon fast peinlich. Die MRZ hatte am 19.04.2011 darüber berichtet, aber damals wusste wohl noch niemand von den Etap-Plänen.

Was den Eindruck von den Entwürfen angeht kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen. Viel uninspirierter ging es wohl nicht. Ich hätte nie gedacht, dass ich das aktuelle Haus mal verteidige, aber dieses hat wenigstens viele Fenster und dadurch eine gewisse Offenheit. Der Etap-Entwurft sieht ja aus wie ein Stelzenbunker.
Und Meenzer, die Frage warum heute nicht mehr (oder viel zu selten) so schön gebaut werden kann wie zB. zur Gründerzeit, stell ich mir auch manchmal… Ich hätte auch nichts gegen einen Abriss und einen guten modernen Bau, der sich an den alten Ecktürmen orientiert, wie zB. das Frankfurt Central am dortigen Bahnhof, vielleicht eine Nummer kleiner. Eine Rekonstruktion wär sicher auch schön, ist aber natürlich illusorisch Aber das wunderschöne Bild von morbus-mayence weckt da bei mir wirklich etwas den Wunsch danach.

Bleibt zu hoffen, dass die Fassade vom Mittelteil nicht so grottig wird, wie es auf dem Entwurf wirkt. Die Ziegel an den Seitenflügeln können sicher schlimmeres verhindern, das denk ich auch. Hier mal ein paar Fotos von dem Prachtstück, ergänzend zu Gaius, der schneller war



Besonderes Highlight: (unfreiwillig) changierende Fenster



Es tut sich was im Central Hotel Eden, Bahnhofplatz 8.
Seit 2008 steht das Gebäude leer und der ohnehin traurige Zustand wurde dadurch natürlich nicht besser. Es standen immer mal wieder Container vor dem Haus, von außen war kaum etwas zu erkennen. Das auffälligste war, dass die furchtbaren leicht güldenen Alufenster entfernt und durch schöne Holzsprossenfenster ersetzt wurden. Kürzlich habe ich auch hierzu einen Artikel in der MRZ, ebenfalls vom 19.04.2011, gefunden (klick!).

Das denkmalgeschützte und 1887 von H. Ludwig errichtete Grand Hotel wird seit 2009 renoviert und soll noch dieses Jahr wiedereröffnet werden. Jedoch hapert es wohl momentan an einer nötigen Kreditvergabe. Die aufwändige Sanierung wird geleitet von Ingenieur Issmer (auf dessen Homepage das Projekt aber nicht auftaucht). Eigentümer ist die Familie Soibelmann, die – wenn ich das richtig schlussfolgere – mit ihrer Hotel Management GmbH mehrere Objekte in Deutschland betreibt. Bei Eröffnung sollen 60 Apartments mit 120 Betten entstehen. Der vorgelagerte Wintergarten soll im Stil der Belle Époque wiederentstehen.

Ganz interessant ist der Auftritt der Soibelmanns bei Facebook. Da kann man zZ. als Profilbild eine Aufnahme des Hotels von 1940 bewundern (Quelle). Ebenfalls sehr erhellend ist ein verlinktes Video auf Youtube, wo der Mainzer Musiker Geeno das Lied „Augenblick“ komplett in dem noch unsanierten Bau aufgenommen hat. Wem die Musik nicht zusagt, sollte es sich wenigstens tonlos anschauen, die Einblicke sind es wert. Ich hätte nicht gedacht, dass im Inneren überhaupt noch alte Substanz erhalten ist!

Insgesamt könnte das Gebäude wirklich zum Schmuckstück werden. Auch wenn ein Wehrmutstropfen bleibt: das entstellte Dach. Gerade wenn man sich das alte Bild anschaut, wird einem der optische Verlust deutlich, es bildete sozusagen die optische Entsprechung zum zerstörten und abgerissenen Haus Bahnhofplatz 2 (s.o.). Aber spätestens seit auch in den Staffelgeschossen neue Fenster sind, kann man recht sicher sein, dass der Zustand so bleiben wird. Und natürlich ist mir auch klar, dass eine Wiederherstellung in der to-do Liste neuer Eigentümer hinten stehen muss, wenn es schon am Kredit für die notwendige Sanierung klemmt. Schade trotzdem

Bild von August 2010



Und von heute. Im Erdgeschoss sind noch die alten Alufenster.



Und nochmal vom Bahnhof aus gesehen. Zum Vergleich mit dem Urzustand bitte hier klicken.



-Bilder, sofern nicht anders gekennzeichnet, von mir-

Geändert von Robbi (13.09.12 um 12:06 Uhr) Grund: Links repariert
Robbi ist offline   Mit Zitat antworten