Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.07.12, 22:04   #26
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 40
Beiträge: 2.603
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Zitat:
Zitat von Mattes Beitrag anzeigen
Der von dir angesprochene Eingangsbereich zur U und S-Bahn Rothenburgerstraße ist meiner Meinung nach, der wohl hässlichste Eingangsbereich zu einem Bahnhof, den ich deutschlandweit bisher gesehen habe! Ich verstehe vorallem nicht, warum dieser um Zuge der S-Bahn Erweiterng nicht aufgewertet wurde!?
Vielleicht kommts ja noch, aber dazu gleich mehr:

Wenn man von dem Zuckerbär-Gelände richtung S-Bahnhof läuft, das sind nur schätzungsweise 150 Meter, kommt man noch an prächtigen Gründerzeitlern vorbei, die einen aus der Stadt kommend verheissungsvoll dartun, dass es sich mit St. Leonhardt eigentlich um einen sehr urbanen, lebendigen und Stadtnahen Bezirk handeln könnte. Ganz links sieht man den heute gefeierten Rohbau noch angeschnitten:





Dort stehend befindet man sich eigentlich auch schon mittendrin, im Übel: Der S-Bahnhof. Errichtet in etwa 7 Meter Höhe auf der nagelneuen ICE-Strecke Fürth-Nürnberg, die auf 4 Gleise erweitert wurde. Ein moderner Beton-Zweckbau:


Parallel dazu verläuft der 4-spurige Frankenschnellweg, der im Grunde genommen als Autobahn wahrgenommen wird. Damit haben wir an einer der Hauptausfallstraßen der Innenstadt (Rothenburger Straße, die hier als auf 3 Spuren verengte Einbahnstraße stadtauswärts führt) und einer Schnellstraße von regionaler Bedeutung eine der verkehrsreichsten Kreuzungen der Stadt mit viel LKW-Verkehr. Für die Anwohner sicherlich nur zeitweise erfreulich. Den ganzen Tag schieben sich da die Blechlawinen entlang.



Den eigentlichen Reiz entfaltet der S-Bahnhof eigentlich erst wenn man unmittelbar dran ist:






Die Barrierewirkung zum gegenüber liegenden Gostenhof entsteht durch den sehr schmalen Gehweg, der auf der einen Seite 1,5 Meter breit ist, und auf der anderen unter 1 Meter, kaum beleuchtet, irre laut und eigentlich sogar etwas klaustrophobisch.



Ich denke aber dass mittelfristig die enge Bahnüberführung abgerissen wird, damit die volle Breite der Durchführung nutzbar wird. Dann wird der bahnhof sicherlich auch heller. Und ich schätze, dass das alles Baumaßnahmen der DB sind, und deshalb so lange dauern. Ein Foto von der anderen Seite aus Gostenhof gesehen:



Solange das nicht entzerrt wird, bleibt die Gegend eine der ungemütlichsten und wenig attraktivsten der ganzen Stadt. In etwa 10 Jahren kann das völlig anders sein.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten