Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.02.14, 16:52   #47
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.181
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Gelände der früheren Parkschänke an der Rudolf-Liebold-Straße

Ich hoffe, die Infos stehen hier nicht schon alle verstreut. Bei einem Überfliegen habe ich zwar einige Bilder, aber diese nicht in kompakter Form gefunden. Einen Plan gibt es - allerdings mit leicht abweichendem Stand - in Beitrag #3:
http://www.deutsches-architektur-for...d.php?p=397156

FP, 06.02.2014
Firmenbrache wird Wohnpark
Etwa 20 Jahre lang prägten hässliche Ruinen ein Gelände in Hilbersdorf. Jetzt entstehen darauf Eigenheime.
http://www.freiepresse.de/LOKALES/CH...kel8698469.php

Bereits im Jahre 1993 hatte die Immobilienfirma Eltrik-Grund aus Limbach-Oberfrohna das 11.000 Quadratmeter große Gelände der früheren Parkschänke an der Rudolf-Liebold-Straße in Hilbersdorf von der Treuhandanstalt erworben. Nun wurde mit dem Bau des ersten Eigenheims auf der Fläche begonnen. Acht weitere Eigenheime und drei Mehrfamilienhäuser, im üblichen Immosprech "Stadtpalais" genannt, sollen noch folgen.

Der Baustart für das erste "Stadtpalais" ist für diesen Sommer geplant. Es soll zehn moderne Eigentumswohnungen mit Fahrstuhl, Tiefgarage und Penthaus umfassen und mit Erdwärme beheizt werden. Vom Erfolg beim Verkauf der Wohnungen hänge auch der Bau von beiden anderen "Stadtpalais" ab, die niedriger werden sollen.

Von den neun zwischen 600 und 1000 Quadratmeter großen Eigenheimparzellen seien bisher vier verkauft das erste Haus rohbaufertig. "In Süd-West-Lage entsteht eine parkartige Anlage, in der ein Großteil der wertvollen alten Bäume stehen bleibt", so Michael Wagner, Geschäftsführer von Eltrik-Grund.

Die lange Dauer bis zur Entwicklung beruht auf ungeklärten Eigentumsverhältnissen. Die Ruinen der ehemaligen Schänke und der zu DDR-Zeiten von einem Ingenieurbüro zur Entwicklung von Haushaltsgeräten genutzten Baracken wurden von Kindern als gefährlicher Abenteuerspielplatz und von Erwachsenen als wilde Mülldeponie missbraucht.
Ende 2011 konnte mit den Abrissarbeiten begonnen werden, bis Ende 2013 folgte die Erschließung.

Lage: http://www.dafmap.de/d/chemnitz.html...4&mt=4&zoom=16
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten