Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.03.17, 22:02   #38
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.594
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Abriss Waldluststraße 113-121



In Zabo tut sich aber noch mehr. Die Heimgartensiedlung z.B. besteht noch als nahezu unangetastetes Ensemble der Gartenstadtkultur aus den 1920'er Jahren, die in den 1950'er Jahren fortgeführt wurde, also jeweils nach den Weltkriegen. Die Gebäude gehören dem Wohnungsunternehmen Nürnberg-Ost, und dies plant einen folgenschweren Eingriff in das Ensemble: Das städtebaulich wichtige Eckgebäude Nr. 113-121 an der Straßenecke Waldluststraße Ecke Valznerweiherstraße soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Dieser soll das Grundstück besser ausnutzend näher an die Straße rücken und an das Gebäude rechts im Bild angesetzt werden.



Für die übrige Siedlung könne das mittelfristig zu einem Problem werden, die sie verliert dadurch ihr architektonische Geschlossenheit. Denn wie leicht erkennbar ist sprechen die Gebäude an der Waldluststraße und dem Heimgartenweg die selbe Architektursprache, obwohl sie im Abstand von 30 Jahren von unterschiedlichlichen Generationen gebaut worden sind:



Der Heimgartenweg, eine ruhige Stadtoase direkt im Rücken des Ben-Gurion-Rings, den Autofahrer eher als Schnellstraße erleben dürften.



Architektonischer Nukleus der Siedlung ist der stumpfwinklig angelegte Flügelbau hinter dem Heidekrug:



Der Heidekrug selbst ist vor wenigen Jahren aufwändig saniert worden und zeigt zur Waldluststraße hin ein beachtliches Maß an Gespühr für das bestehende Ortsbild:



Erst von hinten erkennt man die tiefgreifende Überformung des ehemaligen Gasthauses. Die Nutzung als Wohnhaus machte Balkone und zusätzliche Treppenhäuser erforderlich, die wenig sensibel angefügt wurden.



Im hinteren Bereich gibt es noch Kleingärten und eine unternutzte Spielfläche, die Abstand schafft zwischen den Wohnhäusern und der Ringstraße, die noch vor den Hchhäusern liegt. Hier ist aber zu erwarten, dass das Gelände auch noch bebaut werden wird. Man muss sich aber fragen: Womit? Wer will da wohnen und wollen die Bewohner immernoch da wohnen, wenn man mehrgeschossige Hochbauten in die Gärten setzt?



In Zabo ist also gemeinsam mit dem riesigen Bauprojekt an der Regensburger Straße eine enorme Verdichtung geplant, die das vorhandene nicht wirklich eingehend betrachtet. Vielmehr scheint eine ziemliche Überformung beabsichtigt zu sein. Parallel zum laufenden Abriss in der Schillingstraße kann man kaum optimistisch sein, dass der Neubau in der Waldluststraße eine kompatible Entwicklung i dieser Gegend sein soll. Zumal es auch noch keine Entwürfe für den Neubau gibt, obwohl der Abriss schon in wenigen Wochen erfolgen soll: Die Abrissgenehmigung müsste in jedem Fall an eine genehmigte Neubauplanung geknüpft sein, damit man die Allgemeinheit nicht mit einer Brache erpressbar machen kann. Denn wenn erstmal abgerissen ist, dann schiebt man die Schuld an der Brache schnell auf die Stadtverwaltung, die einem Neubau zu hohe Hürden stelle.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten