Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.07.16, 10:13   #117
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.759
Elli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz sein
39. Grundschule DD-Plauen - Abriss im Gange
zuletzt obig #112


Am 7. Juli stand das Gebäude noch, fensterhöhlig harrend, aber gut geeignet für weitere Betrachtungen


^ diese Ansicht wird durch folgende Ansicht ersetzt - größentechnisch gar nicht soo viel anders.


Mir wurde vor Ort noch bewußter, dass solche Abrißentscheidungen v.a. diesen "Schulstandards" als Mindestgrößen geschuldet sind, die Leute mal aufstellten und die dann immer weiter - analog Brandschutzvorschriften, analog Geländerhöhen, eigentlich überall - immer nur den Trend des (Vorschrifts-)Wachstums kannten - quasi Regulierungs-Wachstum nach Vorschrift.
Der Abriss eines doch intakten und ordentlichen Gebäudes ging hier ursächlich zurück auf die Feststellung, die vorschriftsmäßigen Schulstandards im Altbau nicht unterbringen zu können. Kurz: der Platz reichte nicht. Altbauten sind nunmal etwas verwinkelter im Inneren.
Kollateralschaden: der schiere "Raumbedarf" führt zum Verlust wertvoller Bausubstanz.
Nungut, das will die gesellschaftliche Mehrheit so, könnte man sagen - auch wenn sie sich solcher Nebenwirkungen mitnichten bewußt ist.
Interessant ist auch daraus folgende Befürchtung, die mir vor Ort deutlich wurde: Ähnlich dem Standardschulbau der DDR, dominieren heute ebenso diese raumeffizienten Schuhschachteln. Ganze Kindergenerationen werden nun durch diese Gebäude geprägt, die Bauten sind im Prinzip alle gleich - innen wie aussen. Die Vielfalt durch alten Schulbauten wird stückweise abgebaut: das Lernen in schönen Räumen, das Gemütliche von manch Enge, das Heimelige der Verwinkeltheit alter Häuser, die Vielfalt an Bau und Fassade etc. pp. Das heutige Schul- oder Kitakind sitzt zunehmend in wärmegedämmten Standardvolumen oder nachzuweisenden Mindestquadratmetern. Was ist an solchen als sakrosankt systematisierten Größen eigentlich so wichtig, wenn Kind dann gar eher krankt als einstmals früher? Fazit: da läuft so einiges schief!

Man achte auch mal drauf, wo die nun bekannten Architekten so herumresidieren. Sicher nicht in einem ihrer Schuhkartons.


Dummheit muss bestraft werden: die SäZ schrieb am 15.7. über den "Verspäteten Schulabriss":
es gäbe nun Probleme mit beim Abriss gestgestellten Schadstoffen im Gebäude.
Nungut. Lustiger ist, dass die Rohbau-Ausschreibung wiederholt werden muß. Es seien "Fehler bei der Suche nach einer Firma" aufgetaucht, das bringe Verzögerung von ca. 2 Monaten. (ähm... sonst kann sowas auch gerne mal ein Jahr dauern, egal). Weitere Konsequenzen für den gesamten Ablauf sind auch noch nicht klar.


Ein gestriger Blick von Dölzschen rüber nach Altplauen zeigt rechts am Rand die Staubwolke des weitergehenden Abrisses
__________________
sofern keine quellenangabe - alle bilder copyright by elli kny
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten