Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.11.14, 18:15   #146
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 852
antonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiell
^^^ In Bezug auf das fehlende maßstabsgebende Umfeld in Dresden: Volle Zustimmung. Das sieht man z.B. sehr gut an der gewissen anderen sächsischen ...Naduweißtschon. Dadurch stechen die dortigen, oft hochwertigen Sanierungen nur umso deutlicher hervor. Das hebt aber natürlich nicht die Qualität des Füllmaterials - ich kann hier beim besten Willen keine disebezüglichen Unterschiede erkennen, insbesondere nicht bei den aktuellsten Projekten.

Ansonsten frage ich mich, in welcher Stadt denn die Entwürfe in Größenordnungen so "schick" sein sollen. Eventuell noch in Berlin, nur kann ich mich persönlich mit vielen der dortigen Projekte eher auch weniger anfreunden, da immer die Gefahr besteht, ins Kitschige abzudriften, wenn sich traditionelle Bauformen, Fenstergestaltungen, plastischer Schmuck u.ä. auf eine Baukubatur beziehen, die hierfür einfach nicht passt. Bestes Beispiel die früher generell üppigen Etagenhöhen, die so bei Neubauten doch eher selten zu finden sind. Logisch, man will ja auch was verdienen. Abgesehen davon gibt es auch in Berlin genügend Beispiele, die unbesehen den Postplatz oder den Elbsaum in der Leipziger Vorstadt zieren könnten.

Insgesamt würde ich Dir jedoch uneingeschränkt zustimmen, wie schon gesagt, besser als das vorhandene Barackenkonglomerat ist das Projekt alle Mal, auch besser als die niedrigen Hütten an der Franklinstraße, denen eine Etage mehr oder zumindest ein Staffelgeschoss doch sehr gut getan hätten...

Außerdem habe ich so meine Zweifel, ob eine geschlossene Blockbebauung (wie um die Schnorrstraße ehedem vorhanden) wirklich das Maß der Dinge sein sollte, oder ob man nicht durch eine städtisch anmutende Einzelhausbebauung à la Löbtau oder Striesen, also quasi eine zeitgenössische durchgrünte "Kaffeemühlenlandschaft", einen erheblich höheren Wohnwert erzielen könnte, immer natürlich vorausgesetzt, eine in der Kubatur einheitliche Bebauung unter Beseitigung von Barackistan umzusetzen. Hieran habe ich allerdings meine erheblichen Zweifel...
antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten