Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.08.14, 20:39   #503
skyliner
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von skyliner
 
Registriert seit: 17.01.2008
Ort: Niederdorfelden
Alter: 47
Beiträge: 1.424
skyliner genießt höchstes Ansehenskyliner genießt höchstes Ansehenskyliner genießt höchstes Ansehenskyliner genießt höchstes Ansehenskyliner genießt höchstes Ansehenskyliner genießt höchstes Ansehenskyliner genießt höchstes Ansehenskyliner genießt höchstes Ansehenskyliner genießt höchstes Ansehenskyliner genießt höchstes Ansehenskyliner genießt höchstes Ansehen
Goldene Waage

Wir hatten im DomRömer-Bauthread ja die Frage im Zusammenhang mit der Goldenen Waage, warum Naturstein keine tragende Funktion haben darf, und diese dort dann auch beantwortet.

Nun wurde gestern u. a. zu diesem Thema ein interessanter Leserbrief in der FAZ-Printausgabe veröffentlicht, von einem gewissen, Jochem Jourdan, Architekt und Stadtplaner, wo es auch um dieses Thema ging. Er wehrte sich wohl auf Kritik eines anderen Lesers, der bemängelte, daß es sich nicht um einen "originalgetreuen Wiederaufbau" handeln würde...Nachfolgend der Brief als Auszug:

"(...) Bei der Goldenen Waage (hingegen) ruhen die Geschosse aus Sichtfachwerk einschließlich Dach auf einem zweigeschossigen massiven Steinsockel von 5,4 Meter Höhe, der aus Sandsteinarkaden und Sandsteinsäulen bestand. Diese sind nach heute geltenden statischen Erfordernissen und Lastannahmen nicht in der Lage, die oberen Geschosse einschließlich Dach zu tragen. Dies wurde von einem der besten deutschen Statikbüros, das auf solche Planungen spezialisiert ist, geprüft. Folglich stehen hinter den Sandsteinpfeilern Betonstützen, die die Betondecke über dem EG abfangen. Die Sandsteinsäulen werden als nichttragende Bauteile eingebaut. Alle Decken über dem EG und die Sichtfachwerkwände zu den Straßenräumen werden als Holzbau ausgeführt.
Der im Höfchen stehende Treppenturm wird in Mauerwerk mit einer Wendeltreppe aus Dietenhaner Sandstein als Mauerwerksbau wiederentstehen. Er erhält zusätzlich erforderliche horizontale Ringanker aus Stahlbeton. Das Verbindungsgebäude wird über dem gemauerten Kreuzgratgewölbebau sowohl in den Decken als auch in der Sichtfachwerkfassade in Holz konstruiert.
Das Hinterhaus hingegen wird über der Gründungsplatte in Vollmauerwerk mit aussteifenden Betonstützen und Betondecken erstellt. Die Fenstergewände werden aus Mainsandstein eingesetzt. Das aufgesetzte Belvederchen wird in Sichtfachwerk wiederhergestellt. Eine Ausführung in einem zweihäuptigen Mauerwerk, wie dies historisch üblich war, ist leider aus konstruktiven Gründen nicht möglich(...)"

Geändert von skyliner (12.08.14 um 21:03 Uhr)
skyliner ist offline   Mit Zitat antworten