Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.10.08, 20:20   #38
Jaguar-XKSS
 
Beiträge: n/a
Immer wieder, wenn ich am Türkentor vorbei gehe, denke ich mir, dort würde ich doch gerne einziehen.

Was ist es, dass ein derartiges Gebäude eine solche starke Wirkung auf seine Umgebung hat. Es soll zum Wahrzeichen werden, ja, also auch andere empfinden diese Stärke dieses kleinen Steinhaufens.

Ich glaube, erst durch das Wegfallen der anschließenden Bebauung und der Veränderungen in seiner Umgebung hat dieser Baukörper seine herausragende Qualität erlangt. Auf der anderen Seite der Türkenstraße existiert eine geschlossene Bebauung, auf seiner Seite stehen großvolumige Solitäre zurückgesetzt von der Straße. So erlangte es eine "groteske", fast schon paradoxe Lage. Alleine stehend direkt an der Straße, ohne Konkurrenz, in seiner Funktion nicht mehr eindeutig erkennbar (ein Tor wo keines - mehr - nötig ist) und in seinem sichtbaren Alter unantastbar.

Es ist doch wunderschön, wenn man sieht, dass sich um eine solche Sache gekümmert wird und diese Halbruine nicht einfach weggerissen wird. Es wäre ein unersätzlicher Verlust für den ganzen Straßenzug gewesen.

Doch Vorsicht ! Der Begriff "Authentizität" sollte bei der Restaurierung eine entscheidende Rolle spielen. Das Gebäude neu zu verputzen und neu zu streichen erscheint mir als eine "gefährliche" Sache. Die Spuren des Alters sind Spuren seiner Geschichte und sind die höchste Qualität dieses Gebäudes !

Es entsteht ein Problem. Wie soll man ein solches Gebäude restaurieren ohne es in wesentlichen Teilen zu erneuern ?

Vieleicht sollte man es mit altem Material behutsam instandsetzen, die Fassade mit einem "Schwamm" reinigen und die beschädigten Stellen rekonstruieren lassen. Der Innerraum hingegen könnte ein sehr modern ausgestatteter Raum sein, denn seine Funktion hat sich geändert ! Das Gebäude mit seiner Geschichte wäre dann das gleiche geblieben, seine neuere Geschichte bestände in seinem neuen Inhalt.

...gerade Ortsbesichtigung, wahrscheinlich kann man es auch neu streichen. Angesichts der "überragenden" neueren Nachbarschaft (Brandhorst Museum) in der Türkenstraße hat es an stadträumlicher Bedeutung verloren. Vieleicht kann man es jetzt sogar wegreißen.

Geändert von Jaguar-XKSS (23.10.08 um 03:21 Uhr)
  Mit Zitat antworten