Thema: Duisburg: Immobilienwirtschaft
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.02.14, 01:08   #56
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.639
Duis.burg.er ist ein LichtblickDuis.burg.er ist ein LichtblickDuis.burg.er ist ein LichtblickDuis.burg.er ist ein LichtblickDuis.burg.er ist ein LichtblickDuis.burg.er ist ein Lichtblick
Gewerbeflächen in Duisburg werden knapp

In Duisburg kommt es insbesondere im Süden der Stadt zu einer Verknappung der Gewerbeflächen. Zwei Firmen sind bereits aus dem Gewerbegebiet Keniastraße abgewandert, weil ihnen der Platz für geplante Erweiterungen fehlte. Mit Makita zog ein japanischer Elektro-Werkzeug-Hersteller mit seinen 140 Mitarbeitern vor kurzem ins Nahe Ratingen. Das Unternehmen Indunorm, ein Hydraulik-Spezialist, hat bereits im Jahr 2012 sein Lager nach Neukirchen-Vluyn (Kreis Wesel) verlegt. Bis Ende des Jahres soll der Umzug des Unternehmens mit 90 Beschäftigten an den Niederrhein vollzogen werden. Dort stehen Indunorm künftig statt wie bisher 2000 künftig 6000 Quadratmeter zur Verfügung.
Beide Unternehmen wären nach Angaben der Wirtschaftsförderung gerne in der Stadt geblieben. Makita habe man beispielsweise Flächen im Westen und Norden der Stadt angeboten, das Unternehmen wäre jedoch gerne im Süden der Stadt verblieben. Doch dort gibt es keine Grundstücke in der nachgefragten Größenordnung. Eine Möglichkeit für neue Gewerbeflächen im Süden der Stadt wären Teile des alten Ausbesserungswerkes der Deutschen Bahn in Wedau. Die Wirtschaftsförderung hofft jedoch, dass mit der Aufstellung des neuen Flächennutzungsplans neue Gewerbeflächen im Süden ausgeschrieben werden. Allerdings sollen in den südlichen Stadtteilen kaum neue Gewerbegebiete ausgewiesen werden. Ferner sollen mit dem neuen Flächennutzungsplan im Süden zwei Gewerbegebiete in Rahm und Großenbaum in Wohnflächen bzw. optionale Wohnflächen umgewandelt werden. Zu sichernde Wirtschaftsflächen sind hingegen neben dem Gewerbegebiet Keniastraße, die Gewerbegebiete Am Röhrenwerk, Logport II und Wanheim sowie das Stahlwerk in Hüttenheim. Lediglich im Süden Hochfelds ist ein neues Gewerbegebiet geplant, in Wanheimerort könnte das Didier-Werk nach seiner Schließung in eine Gewerbefläche umgewandelt werden. Größere Gewerbegebiete sind dagegen im Norden und Westen der Stadt vorgesehen.

Quellen:
Firmen wird’s zu eng in Duisburg (Der Westen vom 31. Januar 2014)
Entwurf Flächennutzungsplan – Thema Wirtschaft (Stadt Duisburg)
__________________
Liebe kennt keine Liga - einmal Zebra, immer Zebra!
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten