Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.12.13, 23:55   #1250
jan85
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.07.2008
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 1.567
jan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunft
@Berchen: Ich glaube, Du verstehst mich da einfach etwas falsch. Ich weiß doch selbst, dass Berlin damals eine pulsierende Metropole war und auch dass seit Ende des Krieges nie wieder so viele Menschen auf so engem Raum lebten wie davor. Dass damals auch schon sehr viele Menschen den ÖPNV nutzten, habe ich doch auch gar nicht bestritten. Ich hatte aber eben auch mal gelesen, dass es damals lange Zeit mit dem Umsteigen komplizierter war als heute weil es verschiedene Anbieter für die verschiedenen Transportmittel gab. Das hat sich dann wohl irgendwann durch eine Fusion der Anbieter verbessert. Zudem hatten die Leute ja damals deutlich mehr zu arbeiten und entsprechend weniger Freizeit als heute. Daher war ich schon davon ausgegangen, dass viele Leute primär einen Weg gesucht haben mit möglichst wenig Umsteigen von zu Hause zur Arbeit und zurück zu kommen und sich sonstige nötige oder erwünschte Fahrten für Freizeit, Einkauf womöglich nicht ganz so stark niederschlugen wie heute. Zudem gab es damals ja sicher nicht ganz so viele Besucher in der Stadt wie heute.

Aber ich habe inzwischen mal etwas recherchiert und habe tatsächlich gestaunt: So gab es z.B. 1929 allein weit über 900 Mio Fahrgäste bei der Straßenbahn die damals wohl ihren Höhepunkt hatte bevor der Omnibus ihr dann immer mehr das Wasser abgrub (der hatte zum etwa gleichen Zeitpunkt wie auch die U-Bahn schon deutlich über 200 Mio Fahrgäste pro Jahr und legte dann auf Kosten der Trams immer mehr zu, zur S-Bahn habe ich keine genauen Zahlen gefunden). Und die verschiedenen Anbieter brachten zwar tatsächlich Chaos ins System, aber sorgten durch die Konkurrenzsituation für absolute Kampfpreise und damit auch für diese gewaltigen Zahlen Fahrgäste. Das war mir so nicht bekannt. Insgesamt komme ich so aber immer noch auf recht ähnliche Zahlen wie sie heute wieder vorliegen. Zudem haben die Leute eben heute andere Ansprüche, da kann man nicht so viele Leute in einen Bus oder Waggon quetschen wie früher ebenso wie die Menschen heute nicht mehr so beengt wohnen wollen. Und der seit dem Ende des 2. Weltkriegs in neuem Ausmaß hinzugekommene Individualverkehr sowie der Lieferverkehr nutzt ja heute an vielen Stellen die gleiche Infrastruktur wie der ÖPNV. Von daher mache ich mir schon gewisse Sorgen, ob die Infrastruktur dem gewachsen ist. Wenn da wirklich in absehbarer Zeit noch mal ca. 250.000 Einwohner hinzukommen und die Besucherzahlen steigen, könnte das mE schon sehr eng werden...

http://www.berliner-verkehr.de/thistori.htm
http://www.bvg.de/index.php/de/3903/...e+der+BVG.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Busverkehr_in_Berlin
http://de.wikipedia.org/wiki/Geschic...bahn_in_Berlin
http://de.wikipedia.org/wiki/Geschic...erliner_U-Bahn
http://de.wikipedia.org/wiki/Geschic...erliner_S-Bahn
jan85 ist offline   Mit Zitat antworten