Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.12.16, 12:01   #50
Pumpernickel
 
Beiträge: n/a
"Hamburg-Altona" geht internationalen Reisenden recht locker über die Lippen. "Diebsteich" rollt ja schon uns Muttersprachlern deutlich weniger geschmeidig über die Zunge, spätestens das "ch" am Schluss wird von Nichtmuttersprachlern dann verschiedentlich verballhornt werden, ihnen aufjedenfall Ausspracheschwierigkeiten bereiten. Wenn es doch anders geht kann man es auch anders machen. Gerade in Hamburg, wo man ohne Not die Hafenbehörde in "Port Authority" umgenannt hat und die Innenstadterweiterung statt "Hafenstadt" "Hafen City" nennen musste, hätte ich eigentlich erwartet, dass solch eine Rücksichtnahme auf die vielen internationalen Besucher der Stadt bei der Benennung wichtiger Orte eine Selbstverständlichkeit ist. Betriebstechnisch ergibt es auch Sinn, weil doch die Funtionen, die bisher am alten Bahnhof Hamburg-Altona angesiedelt sind, großteils an den neuen Standort umgezogen werden sollen. Es gibt ja schließlich auch keinen Stadtteil der "Hauptbahnhof" heißt und trotzdem heißt der Bahnhof so, um etwas zugespitzt zu illustrieren, was ich meine. Es ist einfach nicht zwingend so, dass ein Bahnhof auch nach dem Stadtteil benannt werden muss, in dem er sich befindet. Davon geht die Bahn generell weg, vgl. die diversen neuen "Kreuze" im Bahnnetz Berlins, mit dem Ziel wichtige Knotenbahnhöfe für (auswärtige) Fahrgäste einprägsamer zu bennen. Hamburg-Altona kennt so ziemlich jeder, der in Deutschland ab und zu mit Fernzügen fährt, schon von den Zugzielanzeigern usw. Hamburg-Diebsteich kennt, mit Verlaub, schon in Berlin "keine Sau". Was liegt also näher, als diese Benennung.
  Mit Zitat antworten