Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.05.13, 15:31   #89
jenny184
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 21.12.2011
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 350
jenny184 könnte bald berühmt werdenjenny184 könnte bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von fehlplaner Beitrag anzeigen
Moment, du glaubst die südabzweige hätten die Kapazität erweitert? Eben nicht. Im Tunnel kann man, da man ja signalgestützt fahren muss, nur einen deutlich geringeren Takt fahren wie auf der oberirdischen Straße.
Nein, das denke ich nicht. Natürlich führt dieser Tunnel zu geringeren Kapazitäten. Die zusätzlichen unterirdischen Kreuzungen würden diese weitere reduzieren. Aber es wäre natürlich deutliche attraktiver gewesen, wenn man das so geplant hätte, dass wirklich auch diese Option später einmal möglich gewesen wäre.

Aber dann hätte man das über die gesamte Kaiserstraße kreuzungsfrei Planen müssen, aber das ist wohl nicht finanzierbar. Ich meine mal gelesen zu haben, dass alleine ein unterirdisch kreuzungsfreie Variante nur für den Marktplatz 100 Mio € gekostet hätte.


Zitat:
Zitat von fehlplaner Beitrag anzeigen
Gleise in der Kaiserstraße einfach liegen lassen und die 3, 4 und 5 drauf fahren lassen.[/B] Schafft nebenbei noch Reserven im Tunnel und man würde trotzdem kaum etwas von der Bahn merken.
.
Das sehe ich komplett anders. Wenn die Kaiserstraße eine Chance haben soll, als attraktive Einkaufszone und Lebensraum für Menschen, dann nur komplett ohne Bahnen. Natürlich wäre dein Vorschlag für die Trams die Variante besser, aber das ist dann wirklich nicht mal eine halbe Sache, weil der Straßenraum dann nicht fürs Flanieren, für Cafés, für Ausstellungen, für Kultur und Events genutzt werden kann. Man muss das mal abwarten, vielleicht wird es eines Tages durch die neuen Linien auf der Kriegsstraße auch so sein, dass sich das ganze Leben und Geschehen in der Innenstadt etwas verlagert und auch andere Bereiche belebt und für Geschäfts etc. attraktiver werden.

Die Innenstädte werden sich warm anziehen müssen (Stichwort: Online-Handel und veränderte Kaufgewohnheiten), um für die Zukunft eine Chance zu haben. Ein Blick in die Veränderungen der letzten 10-15 Jahren, was die Flächennutzung angeht zeigt dies deutlich. Die einzigen Geschäfte die wirklich zugenommen haben sind, Handyshops, Bäckerei, Imbissbuden, Friseure. Ansonsten gibt es einen Rückzug auf breiter Front (siehe nur die Schließung von Tradionsgeschäften in den letzten Jahren Christmann, Hammer & Helbling, Döring, Hiller, Sport Schütz etc.).
jenny184 ist offline   Mit Zitat antworten