Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.02.16, 19:00   #11
Robbi
DAF-Team
 
Benutzerbild von Robbi
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Mainz
Alter: 35
Beiträge: 1.557
Robbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes Ansehen
Aït-Ben-Haddou

Von Marrakesch aus kann man auch ein paar schöne Tagesausflüge machen, beispielsweise über den Hohen Atlas nach Aït-Ben-Haddou. Eine kurvenreiche, aber landschaftlich schöne Straße führt über den 2.260m hohen Pass Tizi N'Tichka. Wer die Landschaft genießen und die etwas ominösen Polizeikontrollen vermeiden will (Touristen zahlen wohl öfter mal eine hohe Strafe wegen angeblicher Verkehrsverstoße), kann einfach an einer Kleinbustour teilnehmen. Der Nachteil ist natürlich, dass man dadurch weniger flexibel ist und bei manchen Anbietern in irgendwelche Teppich- oder Nippesläden gekarrt wird.



Zur Einstimmung erstmal das Nationalgetränk Marokkos, einen thé à la menthe (Minztee, sehr lecker!), bevor es über den von Schneefeldern gesäumten Pass geht.



Kleiner Zwischenstopp in Ouarzazate, einer Stadt mit 75.000 Einwohnern, die vor allem für ihre Filmstudios bekannt ist. Davon abgesehen ist hauptsächlich der kleine, alte Kern rund um die Kasbah (Festung) mit seinen schmalen, steilen Gassen interessant.



Weiter geht's zu dem alten Berberdorf Aït-Ben-Haddou, das nur etwa 30km von Ouarzazate entfernt ist.



Der alte Ortskern mit seinen verschachtelten Wohnburgen liegt an einem Fluss, der nur in den Wintermonaten Wasser führt. Die Gebäude bestehen aus gestampftem Lehm und sind teilweise noch von Berbern bewohnt, auch wenn sich der alte Ort wegen der unkomfortablen Lebensbedingungen - oft gibt es weder Strom noch fließend Wasser - wohl langsam zu einem Freiluftmuseum für Tagestouristen wandelt. Aït-Ben-Haddou war auch Drehort zahlreicher Filme, etwa Lawrence von Arabien, Die Mumie, Gladiator, Prince of Persia, Game of Thrones...



Den Fluss kann man überqueren, indem man über diese Trittsteine in Form von Sandsäcken balanciert. Wer sich das nicht traut, kann auch die Brücke nehmen, das macht aber weit weniger Spaß.



Von der verfallenen Kasbah oberhalb des Ortes hat man einen tollen Rundumblick. Da die Türme aus Lehm sind und es in diesem Winter ausgewöhnlich viel geregnet hatte, waren viele der Ornamente verwaschen und auch einige Wände und Decken eingestürzt. Diese Schäden werden aber nach und nach wieder repariert.



Die Allradwagen hinten im Flussbett konnte man für Querfeldeinausflüge mieten.





Robbi ist offline   Mit Zitat antworten