Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.06.18, 16:27   #1065
main1a
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 22.06.2008
Ort: bei Ffm
Beiträge: 314
main1a ist im DAF unverzichtbarmain1a ist im DAF unverzichtbarmain1a ist im DAF unverzichtbarmain1a ist im DAF unverzichtbarmain1a ist im DAF unverzichtbarmain1a ist im DAF unverzichtbarmain1a ist im DAF unverzichtbarmain1a ist im DAF unverzichtbar
Gesamtverkehrsplan 2020 | Entscheidung über Einzel-Projekte

Die FR berichtet am 29.06.2018, dass Klaus Oesterling die Fortschreibung und Veröffentlichung einer aktualisierten Auflage des Gesamtverkehrsplans für 2020 anstrebt. Dieser ersetzt dann den Plan aus 1996. U.a. werden diese Projekte wieder enthalten sein:
  • Verbindung der U-Bahn-Linie U4 von der Bockenheimer Warte nach Ginnheim
  • Verlängerung der U-Bahn-Linie U5 von Preungesheim zum Frankfurter Berg
  • Verlängerung der Straßenbahn zum Höchster Bahnhof
  • Ringstraßenbahn zw. Markus-Krankenhaus und Friedberger Warte
  • Straßenbahn in der Gutleutstraße

Im Gespräch mit der FR sagt Klaus Oesterling: „Das Wichtigste ist der Lückenschluss zwischen Ginnheim und Bockenheimer Warte.“, und weiter: „Eine Grundsatzentscheidung soll noch in diesem Jahr fallen.“. Davor möchte er seine Präferenz für eine der zur Entscheidung stehenden 3 Varianten der Streckenverlaufe nennen:
  • mit Haltestellen am Botanischen Garten, am Europaturm, in der Platensiedlung und in Ginnheim;
  • unterm Grüneburgpark mit Haltestellen am Campus Westend, an der Bundesbank, in der Platensiedlung und in Ginnheim; oder
  • von der Frauenfriedenskirche nach Ginnheim (in der Ginnheimer Straße).

Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) hat Planung für die Verlängerung der U5 von Preungesheim zum Frankfurter Berg in Form von Umplanungen wieder aufgenommen.

Laut Klaus Oesterling soll ebenfalls eine Entscheidung - nämlich Ende 2018 oder Anfang 2019 - über die Verlängerung der Straßenbahn zum Höchster Bahnhof getroffen werden. Wegen der RTW wird die Planung der Verlängerung aktuell vorangetrieben.

Die Ringstraßenbahn lässt sich nur dann umsetzen wenn die Verbindung der U4 zw. Bockenheimer Warte und Ginnheim realisiert wurde.

Wie üblich hängt der Fortgang anderer Nahverkehrsprojekte auch von der Finanzierbarkeit ab. D.h. wenn die Stadt Offenbach die Finanzierung der Wieder-Verlängerung der Straßenbahn nach Offenbach nicht aus eigener Kraft stemmen, für den Kostenteil auf eigenem Stadtgebiet, oder zumindest das Land Hessen als starken Co-Finanzier gewinnen kann, so lange wird dieses Projekt stocken.

Sollte der Bürgerentscheid im Oktober für die Verlängerung der U-Bahn-Linie U2 von Gonzenheim zum Bad Homburger Bahnhof positiv ausfallen, dann wäre auch dieses Projekt einen Schritt weiter. Denn dann hätte Frankfurt größere Gewissheit ob auch bei diesem Projekt mittelfristig Kosten für die Stadtkassen anfallen.
main1a ist offline   Mit Zitat antworten