Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.07.16, 16:17   #13
epizentrum
DAF-Team
 
Benutzerbild von epizentrum
 
Registriert seit: 12.04.2010
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 4.399
epizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehen
Sakralbauten

Kirchen und Kapellen gibt es an jeder Ecke. Was in anderen Innenstädten Europas oft der Glanzpunkt ist, nämlich die Hauptkirche, die Kathedrale, der Dom, kommt dem Touristen in Málaga eher spanisch vor - zurecht. Die Kathedrale Nuestra Señora de la Encarnación ist unvollendet, und wenn man vor ihr steht, sucht man vergebens nach einem klar erkennbaren Haupteingang. Der Südturm ist ebenso unvollendet wie die Hauptfassade, und das Bauwerk ist ausgerechnet zum geplanten Hauptportal (gen Westen) hin dichter bebaut als zu ihren langen Flanken. Begonnen wurde ihr Bau im frühen 16. Jahrhundert, aber erst ab dem 18. Jahrhundert mit mehr Engagement fortgeführt. Gegenwärtig scheint es keine Bestrebungen zu geben, das relativ junge Bauwerk im Sinn ihrer Planer zu komplettieren. So steht die Kathedrale zur Zeit wie folgt im Stadtbild:



Die schönen Portale zur kleinen Plaza del Obispo bilden eigentlich den Hauptzugang, sind aber zu öffentlichen Besuchszeiten verschlossen:



Stattdessen gelangt man durch den kleinen Garten an der Nordseite der Kathedrale in das Hauptschiff. Der fertiggestellte Turm an der Nordseite besteht inklusive Kuppel aus Stein:



Apropos Stein. Die Kirche San Juan Bautista, entstanden nach der (Rück-) Erorberung der Stadt durch die Spanier im 15. Jahrhundert, vollendet aber erst im 18. Jahrhundert, ist aus flachen Backsteinen verklinkert, was aus der Nähe ungewöhnlich ausschaut. Eine Fernansicht ihres Turms gab es weiter oben, ein Ausschnitt im Detail nachfolgend:



In der Altstadt finden sich eine Reihe weiterer Sakralbauten, die teilweise fast versteckt liegen, wie etwa die zurückversetzt am Ende einer Sackgasse gebaute Abtei Santa Ana (19. Jahrhundert) zwischen der Kathedrale und dem Teatro Romano:



Einen flüchtigen Blick auf die Iglesia de Santo Domingo am westlichen Flussufer konnten wir auf diesem Bild erhaschen. Davon ein Anbau:



Die Pfarrgemeinde Santo Domingo organisiert Armenspeisungen mit Ausgaben auf der Straße oder in Höfen. Sie sind gut besucht: (Bild von 2013)


Bilder: epizentrum

Auf der gleichen Flussseite, in Perchel, liegen noch erstaunlich viele historische Einzelgebäude; der Großteil der Häuserblöcke besteht jedoch aus Nachkriegsbauten oder modernen Gebäuden. Die NH- und Ibis-Hotelketten haben sich direkt am Fluss breit gemacht, und ein großes Kaufhaus (El Corte Inglés) steht an der großen Ausfallstraße Avenida de Andalucía, die von dort Richtung Westen durch die ganze Stadt bis zur Ringautobahn führt.
epizentrum ist offline   Mit Zitat antworten