Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.04.17, 11:01   #30
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von MiaSanMia
 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 4.442
MiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz sein
@Endokin:

Leider hast du auf meine Fragen nicht geantwortet. Was ist denn jetzt an Äckern so erhaltenswert? Sind die Argumente der in der SZ zitierten Bürger nicht dämlich? Jemand argumentiert, Feldmoching nicht zum Versuchskaninchen der Stadtplanung zu machen. Von Freiham und MNO hat er wohl noch nie etwas gehört. Oder Reinhard Sachsinger von der Aktion "Rettet den Münchner Norden" mit seinem Kommentar "...von dem München, das sie kennen, nichts übrig bleibt". Ein anderer schreit pöbelnd herein, "hör auf mit dem Schmarrn". Das ist doch absolut unsachlich. Wie als ob dadurch die Welt untergehen würde. Solche Bürger verzerren leider das Bild, da so gute Einwände, wie im Artikel zu lesen, untergehen.

Zitat:
Feldmoching hat innerhalb Münchens den gleichen Charakter wie Grosshadern und Hadern. Das müsstest Du aber als Münchner besser wissen.
Woher willst du wissen, dass ich Feldmoching nicht kenne? Was hat das mit Hadern zu tun? Wenn im Stadtgebiet noch Äcker frei sind - und rund um Feldmoching ist eben eine riesige Fläche frei -, sollten diese wenn möglich bebaut werden. Ich weiß gar nicht wo hier das Problem liegt. Du tust so als ob Feldmoching mit der Bebauung zerstört werden würde.
Ich bin mit der SEM MNO selbst massiv von den neuen Entwicklungen betroffen. Mit unverbauter Sicht auf die Alpen wird dann Schluss sein, der Verkehr wird zunehmen, riesige Flächen versiegelt. Aber auf der anderen Seite, wird es künftig eine bessere Infrastruktur geben, einen vielleicht noch höheren Freizeitwert und u.U. dadurch eine Wertsteigerung der eigenen Grundstücke. Ich sehe die neuen Stadtteile als Chance, nicht als Folterinstrument, das sich die Stadtoberen ausgedacht haben.

Zitat:
auf Teile des Perlacher Forst-wo keine gewachsenen Dorfstrukturen
Und deshalb berechtigt das zur Rodung? Wald ist ökologisch glaube ich wertvoller als ein Acker, meinst du nicht?

Zitat:
dann immer diese ganzen Vorwürfe gegen Bürger in den BA's. Alles nur Verrückte?
Die Vorwürfe beziehen sich stets auf konkrete Vorhaben und sind begründet. Ich bin seit MNO desöfteren in öffentlichen Sitzungen des BA Bogenhausen und erlebe da so einiges, was meine Haltung zu so manchem BA verfestigt. Die Ansichten vieler BAs in München sind dadurch geprägt, dass sie Veränderung äußerst kritisch beäugen. Ein gesundes Misstrauen an Investoren ist nicht verkehrt, im Gegenteil, wenn aber - neuestes Beispiel ist das Maxwerk in Haidhausen - die BA-Mitglieder ihre eigenen Interessen und nicht die der Münchner in den Vordergrund stellen, ist der Sinn eines BA verfehlt. Mit dieser Ansicht bin ich wie in diesem Forum sehe, nicht allein. Du forderst doch selbst permanent HH entlang des Altstadtrings. Schlage das doch mal dem zuständigen BA vor. Auf die Antwort bin ich gespannt.


@Isek: Stimme dir völlig zu. Aber Nürnberg ist mit 500.000EW + Fürth + Erlangen auch eine Metropole, nicht?


Mod.: Weitere OT-Gespräche hierhin verschoben. Nun bitte zurück zum Thema.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten