Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.11.16, 11:49   #21
Tomov
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Tomov
 
Registriert seit: 08.11.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 512
Tomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat von Pumpernickel Beitrag anzeigen
Man kann das auch nicht pauschalisieren. So ist ein Freund von mir Staatsanwalt und der fährt sehr ungern ÖPNV, weil er niemandem begegnen möchte, den er einmal angeklagt hat...was mit der Zeit im Beruf eben sehr viele Menschen sind. Ein Außendienstler muss ständig zu Kundschaft rausfahren. Die zig berufstätigen Eltern aller möglicher Berufe, die Arbeit und Kinder und Haushalt unter einen Hut bringen müssen und dazu schon aus Zeitgründen einfach zwingend mit dem eigenen PKW in die Arbeit müssen, auf dem Heimweg nach Feierabend noch gleich Einkäufe ins Auto laden oder Kids irgendwo abholen müssen, etc...
Am besten mit den Ausnahmen anfangen...

Zitat:
Zitat von Pumpernickel Beitrag anzeigen
es ist halt nicht jeder Lebenskünstler, Junggeselle, Student, Langzeitarbeitsloser, usw., auch nicht in Berlin. Es kann nicht jeder so einfach komplett auf den PKW verzichten.
In London oder Paris sind bestimmt weniger Menschen 'Lebenskünstler'.

Zitat:
Zitat von Pumpernickel Beitrag anzeigen
Wichtig sind IMHO Schwerpunktsetzungen IM ZENTRUM und auch vernünftige Alternativen. Und zwar jenseits der BVG. Fahrradtechnisch ist Berlin zB ein "Entwicklungsland"...
Da steht viel im Koalitionsvertrag zum Fahrradverkehr und Car-Sharing-Angebote gibt es genügend, die Leute müssen sie nur nutzen, oder auch mal Fahrgemeinschaften bilden, die Sonderrechte bekommen könnten.


Zitat:
Zitat von Pumpernickel Beitrag anzeigen
Summasummarum, in Berlin fehlt ein Gesamtkonzept. Und einfach aus dem Status Quo immer mehr Autostraßen herauszuknapsen und die Bürger dann schauen zu lassen, wie sie damit klar kommen.
Genau das muss man tun, damit sie aufhören überall mit dem Privatwagen hinzufahren. Das nennt sich schlicht Faulheit. Die jenigen die es müssen, werden auch weiter fahren. Niemandem soll es verboten werden, es soll lediglich teurer und und nachteiliger sein als den ÖPNV zu nutzen. Jedenfalls beim durchfahren der Altstadt.
Tomov ist offline   Mit Zitat antworten