Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.06.12, 22:36   #386
rec
DAF-Team
 
Benutzerbild von rec
 
Registriert seit: 05.04.2003
Ort: Bonn
Beiträge: 2.231
rec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblick
Streitkräfteamt Deutschherrenstraße

Die Entwürfe aller teilnehmenden Büros für die "Siebengebirgsterrassen" sind ab jetzt drei Wochen lang in der Stadthalle Bad Godesberg zu sehen.

GA: Rege Diskussionen bei der ersten Bürgerversammlung


Pressemeldung der Soka-Bau:

Zitat:
Architekturwettbewerb für die Wohnbebauung Deutschherrenstraße 89-95 in Bonn-Bad Godesberg entschieden
(09.05.2012)

Das Architekturbüro Planquadrat Elfes Geskes Krämer aus Darmstadt ging aus dem mit elf hochrangigen Architekten besetzten städtebaulichen und architektonischen Realisierungswettbewerb als Sieger hervor. Den zweiten Platz belegte das Büro RAU BV aus Amsterdam (Niederlande), Platz drei ging an Johannes Finkelstein Architekten aus Köln.

Die elfköpfige Jury – bestehend aus SOKA-BAU-Vorstand Wolfgang Koberski, namhaften Architekten, Stadtplanern und Vertretern der Stadt Bonn – entschied sich einstimmig für den erstplatzierten Entwurf „Siebengebirgsterrassen“. Der Entwurf sieht ein neues Wohngebiet mit rund 250 Mietwohnungen sowie einer Kindertagesstätte auf dem Grundstück des ehemaligen Streitkräfteamtes an der Deutschherrenstraße vor.

„Das prämierte Konzept ist eine ausgezeichnete Basis für ein familienfreundliches, attraktives Wohnquartier und wird unseren Erwartungen für den hochwertigen Standort in Bad Godesberg absolut gerecht“, sagte Wolfgang Koberski. Bei der Auswahl waren die städtebaulichen Aspekte entscheidend: „Der Siegerentwurf fügt sich angemessen in die umgebende Bebauungs- und Freiraumstruktur ein und lässt für Bad Godesberg ein modernes Wohnangebot erwarten“, erklärte Michael Isselmann, Leiter des Stadtplanungsamtes, der ebenfalls als Preisrichter mitwirkte. Das neue Baugebiet soll nach Vorstellung des Architekten weitgehend verkehrsfrei, energieeffizient und solarorientiert gestaltet werden. In der Planung der Freianlagen spielen Nachbarschaften eine zentrale Rolle. Für den Vorsitzenden des Preisgerichts, den Architekten Ferdinand Heide aus Frankfurt, ist das herausragende Merkmal des Entwurfs „eine sensible Typologie, die gleichermaßen eine hohe städtebauliche Qualität als auch individuelle, hochwertige Wohnungen verspricht. Die zeitgemäßen Wohnungstypologien können aufgrund ihrer Flexibilität auch langfristig den Ansprüchen einer sich wandelnden Gesellschaft gerecht werden.“

Die Wettbewerbsentwürfe sollen möglichst noch vor den Sommerferien in Bad Godesberg ausgestellt werden. Außerdem ist beabsichtigt, das Ergebnis des Wettbewerbs im Rahmen einer Bürgerveranstaltung vorzustellen. Das prämierte Konzept soll zudem Grundlage des Bebauungsplanverfahrens werden, das sich mit seiner Öffentlichkeitsbeteiligung möglichst zeitnah an den Wettbewerb anschließt.

SOKA-BAU hat das Grundstück im September 2011 erworben. Die 27.000 m² große Liegenschaft wurde bis zum Jahr 2006 vom Streitkräfteamt und vom Amt für Zivilschutz genutzt und steht seitdem leer.

SOKA-BAU vermietet im gesamten Bundesgebiet rund 10.500 Wohnungen und 110 Gewerbeeinheiten. Auch die Liegenschaft Deutschherrenstraße 89-95 wird SOKA-BAU nach Fertigstellung im Eigentum behalten und vermieten.



Quelle: http://www.soka-bau.de
rec ist offline   Mit Zitat antworten