Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.06.18, 20:06   #1796
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.476
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
^^ Wie schon im SEM-Thread geschrieben - die Enteignungsoption könnte bei Großprojekten in einzelnen Fällen nützlich sein, wenn jemand mit einem winzigen Grundstück ein großes Projekt blockiert. Doch dafür hat es in München nicht gereicht. Welchen Sinn hat jetzt, Eingaben an Bund und Land zu verschicken, die mögen weit größere Eingriffe beschliessen? Ich glaube, es ist offensichtlich - wenn der OB künftig gefragt wird, wieso er mit dem Wohnungsbau nicht vorankommt, wird er behaupten, weil Bund/Land ihm die gewünschte Kollektivisierung des Bauland-Eigentums nicht beschlossen haben (neudeutsch: "soziales Bodenrecht" oder so).

Die Bodenpreise steigen, weil das verfügbare Bauland die benötigten WE nicht hergibt - dem kann man nicht nur durch mehr Baulandfläche begegnen, sondern auch durch bessere Ausnutzung, mehr WE auf gleichem Land. Beim Beispiel in Benrath waren einst Reihenhäuser direkt neben einem RE-Halt angedacht, dann wurden 320 WE in MFHs mit 5 Geschossen daraus, jetzt versucht die Stadt 570 WE in Bauten bis zu 7 Geschossen durchzusetzen. Würde man es konsequent für jede Planung machen und möglichst durchziehen, käme Einiges an zusätzlichen WE zusammen. Von Eingaben an den Bund kommt keine Wohnung mehr, nur Medien-PR.
Vielleicht wurden auch in München einige Planungen angehoben, doch es scheint - es ist immer noch viel zuwenig.

Längst nicht jeder Weiterverkauf mit Gewinn ist eine Spekulation. Hier zitierte ich so ein Beispiel - Oracle kauft eine Immobilie für knapp 7 Mio. Pfund und verkauft ein Jahr später für 32 Mio. - natürlich nimmt auch ein Weltkonzern mit 40 Milliarden Jahresumsatz ein paar Groschen mit, doch ich glaube nicht, dass es die Absicht war. Sollte das Grundstück brach liegen bleiben, soll man wegen den paar Millionen schlaflose Nächte haben? Am Ende wird doch noch ein Wohnhochhaus gebaut, ohne hochkomplexe Regularien.

Wie bei den Wohnungspreisen - es ist nicht das eigentliche Problem, dass jemand mit bisserl Warten was verdient - sondern dass die verfügbaren Grundstücke bei aktuellen Planungen zuwenig BGF ermöglichen. Mehr Angebot hilft, nicht megalange Regelwerke.

----

BTW: Ich zitierte mal die Pariser Planungen mit +20% Einwohner bis 2030. Mittlerweile ergoogelte ich auch die Londoner Annahmen - 8,2 Mio. EW 2011, 10,11 Mio. EW 2036, macht +23%.
__________________
Alle Fotos von mir. Fotos der Städte Europas, London

Geändert von Bau-Lcfr (19.06.18 um 20:49 Uhr)
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten