Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.02.18, 01:54   #892
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.613
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
@RRX

^ So ähnlich wie schon öfters geschreben - mit dem RRX landet man erst mal am Flughafenbahnhof, am Hauptbahnhof oder in Benrath, doch das sind noch nicht die eigentlichen Ziele - diese sind zumeist die Schreibtische der Pendler. Von den drei Zielen ist der HBf das wichtigste, wo es vom Bahnsteig drei Treppen zu zwei Durchgängen gibt - immer öfter sind die nach der Ankunft eines Zugs voll. Sind weitere Treppen möglich?

Und dann kann man entweder das Büro zu Fuß vom HBf erreichen oder mit einer Stadtbahn bzw. Strab vom Vorplatz - mehr als der eine letzte Umstieg wäre schon unbequem. Jede weitere Haltestelle vom HBf kostet weitere Minuten. Das Fazit daraus - man kommt nicht um ein Konzept der Nachverdichtungen um den HBf bzw. an schnell vom HBf erreichbaren Standorten umhin - zzgl. der Kapazitäterhöhungen des Stadtverkehrs zu diesen Standorten.

----

BTW: Die RP veröffentlichte gestern einen Artikel zum Umsonst-ÖV. So wurde beim Thema jahrelang auf das Beispiel der belgischen Stadt Hasselt verwiesen, doch dort gab es das Umsonst-Fahren nur auf einigen Stadtlinien für die Einwohner der Stadt. Auf den regionalen Linien durch Hasselt (mit mehreren Haltestellen im Stadtgebiet) musste ich immer mein Euregio-Ticket vorzeigen. Und dennoch - 2014 wurde der Versuch komplett abgeschafft.
Die Stadt Templin in Brandenburg experimentierte und beendete es im Jahr 2003.

Ferner veröffentlichte die RP dieses Interview mit einem Verkehrsforscher der Uni Duisburg-Essen, nach dem der Pendelverkehr nicht ganz bedacht wurde (wenn der Rest durchdacht sein sollte). Immer wieder wurde im Interview das Entfallen der Kosten für Ticketautomaten und Entwerter wiederholt, als ob diese einen großen Anteil ausmachen würden. Dafür bemerkt der Verkehrsforscher, dass dann mit den Zügen verbreitet Leute fahren würden, die sich hauptberuflich mit dem Verbreiten sehr intensiver Gerüche befassen - vermutlich die politische Korrektheit verbat ihm zu sagen, es sei ein Problem. Wenn 10-20 Sitzplätze entfallen, weil man dort überhaupt nicht aushalten kann und im Rest des Zuges fürchterlich stinkt, ist es sehr wohl ein Problem - ich erlebe es hin und wieder, doch wenn es jeden Tag sein sollte, kaufe ich mir ein Auto. Für 70-75% der Kosten via Tickets und die restlichen von meinen Steuern darf ich doch als Kunde verlangen, dass ich die Züge ohne Gasmaske benutzen kann, die Warteräume übrigens auch.
Da kommen wir auch noch zu den Rauchverboten, die durchzusetzen es DB seit so vielen Jahren nicht gelingt - bei der Rheinbahn an der Heinrich-Heine-Allee klappt es irgendwie. Es gibt zivilisatorisch weiter fortgeschrittene Länder wie Großbritannien, wo es nie ein Problem ist (liegt wohl an den 1000 Pfund Bußgeld, die auch konsequent eingezogen würden). So viel könnte man ohne Kosten erreichen, würde man nur wollen.
__________________
Alle Fotos von mir. Fotos der Städte Europas, London

Geändert von Bau-Lcfr (15.02.18 um 08:14 Uhr)
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten