Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.02.18, 22:19   #897
DUS-Fan
Mitglied
 
Benutzerbild von DUS-Fan
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: 40225 Düsseldorf
Beiträge: 4.064
DUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiell
@ Hadrian: danke für den Link - ich habe noch 2 Statistiken gefunden, die nicht nur den Wirtschaftsraum Düsseldorf betrachten, sondern Düsseldorf direkt,
hier und hier, leider gibt es da auch keine Zahlen, wo die Anzahl der Büroarbeitsplätze explizit genannt wird - ich gehe davon aus, dass es ca. 25% aller Arbeitsplätze sind.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
^ Viele Dienstleistung-Arbeitsstätten kann man baulich nachverdichten, etwa die Arztpraxen, die baulich meist kaum etwas von Büros unterscheidet.
Ich glaube du machst dir ein völlig falsches Bild von Dienstleistungen oder blendest einfach nur den Beitrag von Hadrian aus, der sehr gut beschreibt, dass es viel mehr als Bürosarbeitsplätze gibt.
Eine Arztpraxis unterscheidet doch schon einiges von Büros und sind in der Einrichtung um ein vielfaches teurer (auch wenn direkt in einen Neubau eingeplant), natürlich äbhängig von der Fachrichtung des Arztes.
Ärzte sind schon aus Investitionsgründen "umzugsfaul" (eine Refinanzierung der Kosten liegt zwischen 20-30 Jahren), zudem ziehen sie dann auch nicht aus ihrem Einzugsgebiet weg, da der aufgebaute Patientenstamm erhalten bleiben muss.
Zudem haben die meisten Arztpraxen einen lokalen Einzugskreis und sind deswegen auch dezentral über die ganze Stadt verteilt, damit die Patienten sie besser erreichen können.
Deswegen sind sie auch relativ unabhängig vom ÖPNV und vor allem auch aus Pendlersicht irrrelevant.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Dazu ein positives Beispiel - vor ungefähr einem Jahr schlug ein FDP-Kommunalpolitiker einen Neubau anstelle des Gesundheitsamtes mit Praxen, Verwaltung-Büros und weit mehr BGF als jetzt vor. Das wäre gleich neben der Haltestelle Handelszentrum der U75 und unweit des Oberbilker Marktes (drei Linien), jeweils nur eine Stadtbahn-Haltestelle vom HBf entfernt.
Eine Idee ist noch kein positives Beispiel, zumal da bis jetzt nix mehr zu kam - erst wenn der Bau steht oder zumindest in Planung ist, kann man von positiv sprechen - bis jetzt ist es nicht mehr als heiße Luft....

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Die neue Zurheide-Filiale in Crown wird regional mit dem ÖV viel besser erreichbar sein als die erste in Reisholz, immerhin ein Fortschritt.
Auch da muss ich deine Erwartungen bremsen, Lebensmittel einkaufen ist auch eine relativ lokale Sache wie bei den Ärzten, wo die ÖPNV-Erreichbarkeit eine untergeordnete Rollen spielt, gerade auch aus Pendlersicht oder schleppst du deine wöchentlichen Einkäufe von Düsseldorf nach Duisburg?
Nicht ohne Grund hat auch dieser Edeka eine angemessene Zahl an Parkplätzen, denn auch auf diese Kunden setzt man - ich würde den Anteil der Kunden bei mindestens 50% sehen, vom Umsatz her sogar deutlcih höher (in Reisholz dürfte der Anteil bei 80-90% liegen).
Und auch dieser neue Laden wird zusätzlichen Kfz-Verkehr in die Stadt holen bzw. zu mehr innerhalb der Stadt beitragen - ich z.B. werde dann demnächst statt nach Reisholz in die Stadt zu Zurheide fahren (kürzere Weg), obwohl Paschmann in Bilk für mich noch näher ist!

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Auch die Hotels kann man gut verdichten, glücklicherweise gibt es viele Projekte am SPNV-Netz. So etwa um Wehrhahn-Ostende fußläufig von der S-Bahn erreichbar (25hours, Henri, zweimal Holiday Inn) oder das Projekt an der Moskauer Straße eine U75-Haltestelle vom HBf entfernt.
Hotels spielen aus Pendlersicht allerdings gar keine Rolle.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
In Düsseldorf spielen Mode-Showrooms eine große Rolle - auch die können sich in Komplexen mit viel GFZ befinden.
Ja, vor allem in Messenähe wie auf der Kaiserswerther Straße, da sind aber eher exklusive und kleinere Gebäude gefragt und keine Neubauten.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Was übrigens Büros betrifft - es gibt sehr wohl Nachfrage nach zentralen Flächen, ohne Zwang - ein prominenter Immobilienexperte sagte kürzlich, dass diese in den nächsten Jahren fünf Bürotürme wie das Dreischeibenhaus füllen könnte.
Was ja auch keiner bestreitet, deswegen sind ja auch viele Projekte im Bau, Planung oder in Aussicht - wobei die meisten größeren Projekte Innerstädtische Umzüge bei sind (wie UK NRW, L’Oréal, Trivago usw.).
DUS-Fan ist offline   Mit Zitat antworten