Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.11.08, 13:38   #33
Midas
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.09.2007
Ort: Paris/Hamburg
Beiträge: 4.343
Midas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiell
Das stimmt, Sam. Einen Vorteil hat die Ecke - schlechter als heute kann es eigentlich nicht werden. Ich bin nur ein Vertreter von denen die wohl auf ewig der 1943 und 1944 weg-gebomten und 1950 - 1970 dann endgueltig zerstoerten Stadtastruktur nachtrauern werden. Von daher habe ich zumeist wenug Verstaendnis fuer Bauprojekte, welche von ihrer Lage und Groesse her Potenzial dazu haetten wieder...

Raumkanten... Plaetze... Sichtachsen... Hofsituationen...

...herzustellen und es dann einfach nicht tun. Grade St Georg (und damit meine ich nicht die halbwegs intakte Situation zur Alster und um die Lange Reihe sonder den Teil suedlich davon bis an die City Sued) brauchte dringed einen uebergeorneten konzeptionellen Leit- und Rahmenplan. Um nicht zu sagen einen "Masterplan" aus dem sich dann koordinierte B-Plaene ableiten. Ausserdem waere es dann moeglich Projekte auch vorhabenbezogen anzugegen und zu genehmigen, auch wenn sie nicht B-Plan-konform sind (naemlich mit dem Argument, dass sie einem zukuenftigen B-Plan nicht entgegenstehen wuerden).

Vielleicht gibt es ja sogar soetwas fuer St. Georg - ich weiss jedoch nicht davon. Auich wenn die neuen Bauten in dieser Ecke Hamburgs zum Teil "ganz okay" sind, habe ich doch den Eindruck es bleibt Stueckwerk. Leider zweifele ich daran, dass die gegenwaertigen (und zukuenftigen) Projekte dazu geeignet sind in den naechtsen 20 Jahren ein "geschlossnes Ganzes" entstehen zu lassen.
Midas ist offline   Mit Zitat antworten