Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.06.11, 18:01   #3
Echnaton
DAF-Team
 
Benutzerbild von Echnaton
 
Registriert seit: 14.10.2005
Ort: Düssel vs. Rhein
Beiträge: 3.420
Echnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfach
Es gibt ein aktuelles sog. 'Factsheet' vom Investor.

Zitat:
Architekten:
HSA Hilmer Sattler Albrecht, Berlin;
KSG Kister Scheithauer Gross, Köln;
DDA, Düsseldorf

Investitionsvolumen: 148 Millionen Euro

Baubeginn: Juli 2010

Fertigstellung: 2012 - 2013

Areal: Hansaallee 121-131

Wohnungen: Exclusive Stadtvillen, Townhouses Loft- und Carréehäuser, 313 Wohnungen, 38.900 m² Wohnfläche

Wohnungsgrößen: 50 – 250 m²

Tiefgaragenplätze: ca. 450 Stück

Grundstücksfläche: ca. 37.500 m²

Brutto-Geschossfläche Wohnungen: ca. 45.000 m²

Sonstige Details: Concierge-, Sicherheits-, Service- und Wellnessfunktionen, umfassendes Quartiers und Facility Management


Und eine Pressemitteilung, hier im Volltext:
Zitat:
Ein neuer Stadtteil entsteht:
Die Heinrich Heine Gärten in Düsseldorf

Düsseldorf, 8. Juni 2011. „Das war ein Garten, wunderschön, da wollt ich lustig mich ergehn; viel schöne Blumen sahn mich an, ich hatte meine Freude dran,“ heißt es in einem Gedicht von Heinrich Heine. Inspiriert von dem Düsseldorfer Dichter und Schriftsteller entstehen im erweiterten „Neu-Oberkassel“ die Heinrich Heine Gärten – damit nicht nur 313 neue Wohnungen und Stadtvillen, sondern ein komplex erarbeitetes Konzept eines eigenen kleinen Stadtteils. Der aktuelle Auftakt ist deutlich sichtbar und vermittelt detailtreu, was die Interessenten dort erwartet: eine knapp 1500qm große Fassaden-Visualisierung zeigt in beeindruckender Originalgröße die Torbogen-Einfahrt an der Hansaallee. Am 8.6.2011 wird der Grundstein gelegt, zusammen mit Herrn Oberbürgermeister Dirk Elbers und dem Vorstandsvorsitzenden der Frankonia Eurobau AG Uwe Schmitz.

Ein Original für ein Original
Es ist das wohl größte Denkmal, das in Düsseldorf zu Ehren des Dichtersohns errichtet wird und mit Hilfe der Stadt Düsseldorf in enger Abstimmung entwickelt wurde. „In Düsseldorf vollzieht sich an mehreren Stellen ein grundlegender städtebaulicher Wandel. Sehr deutlich wird das hier in Oberkassel. Dazu Oberbürgermeister Dirk Elbers: „Das Projekt der Heinrich-Heine-Gärten schafft fast 39.000 Quadratmeter neue Wohnfläche. Wohnraum, der für uns als wachsende Stadt von großer Bedeutung ist. Mit der Umwandlung der Flächen des ehemaligen Güterbahnhofes, in Zukunft auch der bisherigen Rheinbahn-Hauptverwaltung und dem Neubau des Vodafone-Campus auf dem früheren Gatzweiler-Gelände sind die Heinrich Heine Gärten wichtiges Glied in der Kette der Neustrukturierung wesentlicher Bereiche im linksrheinischen Düsseldorf."

Die Immobilienmarke Frankonia baut auf 3,75 Hektar in Oberkassel/Heerdt die Heinrich Heine Gärten, das Projekt an der Hansaallee ist Teil des entstehenden „Neu-Oberkassel“. Die Frankonia typische Leidenschaft für Perfektion, Detailtreue und Wertigkeit, verbunden mit der subtilen Architektursprache eines klassisch-nachhaltigen Kanons zeigt sich in stilvollen Fassaden, besten Materialien oder in z.B. hohen Raumdecken. Großzügige Grünzonen umgeben als umschließende Außenanlage eine zentrale „Loreley Plaza“, einem Wasserbassin, hinzukommen private Gartenbereiche und eine idyllische Parkanlage, in der Bäume gepflanzt werden, die so groß sind, dass sie schon seit 50 Jahren dort stehen könnten. Dieser hohe Perfektionsgrad, verbunden mit dem Wunsch nach originaler Echtheit, Authentizität und Nachhaltigkeit, machen die Heinrich Heine Gärten zu einem emotionalen Ort. „Die Architektur passt sich den Menschen an, nicht umgekehrt. Wohlfühlen ist wieder sehr wichtig geworden und das kann man hier überall deutlich sehen“, so Vorstandsvorsitzender der Frankonia Eurobau AG Uwe Schmitz.
Vorbilder der Architektur und Gesamtkonzeption der Heinrich Heine Gärten sind internationale Quartiere wie Mayfair in London oder Place des Vosges in Paris. Damit wird die beliebte Wohnlage durch ein Objekt bereichert, das in Düsseldorf und auch im Umland seinesgleichen sucht. Solche hochwertigen Qualitäts-Wohnungen sind ein attraktives Angebot, das gut in die Landeshauptstadt und in die Entwicklung des Areals passt.

Mit Heine auf der Dachterasse
Klassische Stadtvillen und Townhouses sowie moderne Lofts und Maisons repräsentieren eine hohe architektonische Qualität und Vielfalt. Die Wohnungen mit hohen Decken und großzügigen Grundrissen, französischen Fenstern und hochwertigen Materialien stehen in der Tradition der Gründerzeitvillen, wie sie in „Alt-Oberkassel“ das typische Straßenbild prägen. Für die feinfühlige Architektursprache steht als kongenialer Partner das Architekturbüro HSA, Hilmer Sattler Albrecht, München, die seit Jahren eng mit der Frankonia Eurobau AG zusammenarbeiten.

Wohnungen mit 50 bis 250 qm bieten viel Komfort: Wohnbalkone, Dachterrassen und die 450 Tiefgaragenplätze direkt unter der Wohnung sorgen für einen entspannteren Alltag und ein gutes Lebensgefühl. „Wir bieten mehr als andere: ein Concierge, die hauseigene Lounge und ein moderner Wellness- und Spa-Bereich runden die Serviceangebote ab. Für Städter, die viel arbeiten oder unterwegs sind, sind diese optionalen Angebote eine große Erleichterung im Arbeitsalltag und geben ihnen den Wohlfühlfaktor und das Lebensgefühl, das sie suchen“, erklärt Uwe Schmitz.

Eine Extraportion Grün – auch für Kinder
Der Name ist Programm, denn die Heinrich Heine Gärten bekommen viel Grün durch ein eigenes Landschaftsarchitekturkonzept. Sie nehmen Heines romantische Liebe zur Natur auf und laden zum Spaziergang auf den Spuren des Dichters ein. Vier innere Gartenbereiche („Pocket Parks“) sowie die Allee um das Gesamtareal und entlang der Hauptwege erfüllen, zusammen mit der zentralen Plaza, den Bewohnern den Wunsch nach viel Grün vor der eigenen Tür. Die Häuser und Mini-Parks wurden nach Zeitgenossen, die Heines Leben geprägt haben, und nach Werken des Dichters benannt.
Rundum von Alleen eingefasst, entstehen hier in lockerer Bebauung neben hochwertigen Wohnungen und Lofts auch viergeschossige Townhouses und Stadtvillen. Damit öffnen sich die Heinrich Heine Gärten allen Lebenskonzepten und -phasen – von Singles, über junge Familien bis zu Senioren, ob zur Miete oder als Eigentum.

Die wachsende Stadt Düsseldorf, die hohe Nachfrage nach Wohnraum im begehrten Stadtgebiet Oberkassel sowie die steigende Nachfrage im Zuge des Vodafone-Campus (5000 Mitarbeiter) und der Belebung des Seesterns ergeben eine Lösung für viele unterschiedliche Zielgruppen. Ob Familien mit Kindern, die eine innerstädtische Anbindung brauchen, internationale Geschäftsleute, die im „mobile Capital“ Düsseldorf arbeiten oder Designliebhaber, die die Wertigkeit von modernem Lifestyle mit der Original-Qualität von Frankonia verbinden wollen.
Im zweiten Bauabschnitt wird eine Kindertagesstätte mit 60 Plätzen (20 Plätze für unter 3jährige) geschaffen, die von der Stadt Düsseldorf angemietet wird, ein starkes Argument für Familien mit kleinen Kindern.

Der Teil zwischen Oberkassel und Heerdt ist in den letzten Jahren z.B. durch das international bekannte Privatmuseum der „Julia Stoschek Collection“ bekannt geworden, auch sind in der Nähe Ateliers und Lofts renommierter Düsseldorfer Künstler. Die städtische Lage bietet einen Mix zwischen Zurückgezogenheit und urbanem Leben sowie bester Anbindung an die Innenstadt. Ob Kinos, Einkaufsmöglichkeiten, Supermärkte, Kindergärten, Schulen, Restaurants, Kneipen, Bistros – umgeben von der liebenswerten Vielseitigkeit der angrenzenden Stadtteile liegen die Heinrich Heine Gärten mitten im Leben. Das Ganze funktioniert hier ohne Parkplatzstress, denn 450 Parkplätze sind fest eingeplant.


Frankonia und die Liebe zum Original
"Wir bauen die Denkmäler von morgen. Die Marke Frankonia reflektiert in höchstem Maße die Wertbeständigkeit und die Authentizität des Originals. Wir bieten mehr als andere, Standards gibt es bei uns nicht, selbst Briefkästen sind bei Frankonia Unikate“, formuliert es Uwe Schmitz auf den Punkt. „In dieser Haltung steckt ein konsequent langfristiges Denken, wir wollen Städte schöner machen und auch in 50 Jahren noch erstklassige Architektur präsentieren.“
Frankonia identifiziert, entwickelt, baut, vermarktet und managt hochwertige Stadtquartiere mit Wohn-, Büro-, Handels- und Hotelimmobilien mit mehrwertigen Nutzungs- und Servicekonzepten. Uwe Schmitz hat bereits große Stadtquartiere, wie z.B. die Lenbach Gärten in München (mit dem 5-Sterne Hotel The Charles/Rocco Forte) umgesetzt, die Sophienterrassen in Hamburg (mit Karl Lagerfeld), und das Gerling Quartier (in der Startphase). Jetzt schafft er auf der sechs fußballfeldgroßen Lücke eine stadtplanerisch attraktive Lösung für alle Düsseldorf-Liebhaber – und Heine-Kenner.

Frankonia Eurobau AG
Frankonia Eurobau ist ein erfolgreicher Stadt- und Projektentwickler mit Niederlassungen in Düsseldorf, München, Hamburg, Halle, Köln sowie Berlin, Warschau und Zürich. Klassischer Wohnungs- und Gewerbebau, Büroprojekte oder stadtbildprägende Quartiersentwicklungen definieren das Spektrum der Frankonia Eurobau. Projektpartner der Frankonia Eurobau AG ist die WP Immobilien Holding GmbH, Münster, ein Beteiligungsunternehmen der Provinzial NordWest Lebensversicherungs AG. Die Fertigstellung ist für 2013 geplant, die Heinrich Heine Gärten haben ein Investitionsvolumen von knapp 150 Mio. Eur.
Echnaton ist offline   Mit Zitat antworten