Thema: Essen: damals und heute
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.08.09, 00:45   #88
Fabio
Mitglied

 
Benutzerbild von Fabio
 
Registriert seit: 24.09.2007
Ort: Essen
Beiträge: 166
Fabio sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreFabio sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreFabio sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Krupp & Essen (15) Alfred-Krupp-Denkmale (6)

1892 Alfred-Krupp-Denkmal von Alois Mayer
Die Belegschaft der Gussstahlfabrik spendete das zweite Alfred-Krupp-Denkmal. Es wurde von dem Bildhauer Alois Mayer (1855-1936) aus München geschaffen und vor dem Tor zur Krupp-Stadt an der Altendorfer Straße im Jahre 1892 enthüllt. Als Dank für das Denkmal ließ Alfred Krupps Sohn Friedrich Alfred Krupp die Siedlung Altenhof in Rüttenscheid für verdiente Kruppsche Pensionäre bauen.

Das Krupp-Denkmal wurde von zwei Figuren flankiert. Der Kruppsche Arbeiter mit Kanonenrohr und Eisenbahnradkranz symbolisierte die Haupterfolge von Alfred Krupp. Die Arbeiterwitwe mit ihrem Kind stellte die humanitäre Seite des Unternehmers dar. Auf dem Sockel stand der Leitgedanke von Alfred Krupp, den er 1873 anlässlich des 25jährigen Jubiläums seiner Besitzübernahme der Gussstahlfabrik von seiner Mutter Therese (1790-1850) formulierte: „Der Zweck der Arbeit soll das Gemeinwohl sein, dann bringt Arbeit Segen, dann ist Arbeit Gebet.“


Bild: bildindex
1895, Alfred-Krupp-Denkmal an der Altendorfer Straße


Bild: © Fabio
2008, Nachguss von 1999 des Alfred-Krupp-Denkmals im Hügel-Park


Bild: © Fabio
2009, Fassade in Essen-Holsterhausen (Hausackerstraße/Pfingstfeldwende) mit dem Leitgedanken von Alfred Krupp.

Geändert von Fabio (22.08.09 um 08:35 Uhr)
Fabio ist offline   Mit Zitat antworten