Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.10.17, 09:51   #128
DUS-Fan
Mitglied
 
Benutzerbild von DUS-Fan
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: 40225 Düsseldorf
Beiträge: 3.954
DUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiell
Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
^ Essen und Duisburg sind auch wirtschaftlich viel kleiner, durch Strukturkrisen geplagt, wodurch weit weniger Zusatzbedarf an Büro- und Wohnflächen besteht - was die Frage "erspart", wie man nachverdichten sollte.
Das ist mal wieder eine Logik!
Dann passt auch Den Haag nicht (London sowieso nicht) - schließlich ist es von der Fläche noch nicht mal halb so groß wie Düsseldorf, dafür von der Bevölkerungsdichte mit 5.374 Einwohner/km² doppelt so groß.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Wenn Hr. Abel von 5 zusätzlichen Hochhäusern wie das Dreischeibenhaus spricht, ---- gleich stellt sich bei dieser Vorstellung die Frage, wo denn diese hin sollten. Dass nicht in die Altstadt, ist klar, also alles westlich von der Kö fällt weg. Dann wird die Auswahl an Standorten viel kleiner - und ein beachtlicher Teil davon müsste um die Berliner Allee sein.
Man sollte nicht immer alles so wörtlich nehmen, Herr Abel spricht von "etwa 150.000 bis 170.000 Quadratmeter Büros" - die 5 Drei-Scheiben-Häuser sind nur bildlich gemeint, um sich der Dimension der Fläche bewusst zu werden.
Mit keinem Wort erwähnt oder fordert er, dass diese Fläche in der Innenstadt entstehen soll, er spricht allgemein vom Düsseldorfer Büromarkt.
Im Gegenteil, auf die Frage, wo solche Projekte entstehen könnten, antwortet er mit altes FH-Gelände und Nirosta-Gelände (wie ich schon mal geschrieben habe!).

Diesen Teil habe ich als deine Aussage mal heraus genommen:
Zitat:
mit dem zusätzlichen Wohnen vielleicht 7-8 und das möglichst im Zentrum
nicht das nachher jemand diese noch Herrn Abel zuordnet!

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Was sollen denn die "gegebenen Umstände" sein, die Nähe der Johanneskirche?

Da kann man sich ob der Johanneskirche und derer Exponiertheit wirklich nicht beklagen. Dass man nicht die ganze Innenstadt wegen einer Kirche durchgehend mit 6-7 Geschossen bebauen kann. müsste selbst jedem Kommunalpolitiker klar sein?
Auf welche Aussage beziehen sich deine "gegebenen Umstände"? Diese Aussage kann ich niemanden zuordnen.
Wo kann man lesen, dass die 10-Geschossige Bebauung die Johanneskirche beeinträchtigen oder stören könnten?
DUS-Fan ist offline   Mit Zitat antworten