Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.12.12, 11:10   #74
hfrik
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 16.12.2010
Ort: Leinfelden
Beiträge: 1.390
hfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiell
Ich weiss, Joseph Talhammers Erfindung (Hier ist der korrekte Link, der T7 leistet weniger: http://www.schlagmann.de/poroton-wdf) ist da ganz nett für WDVS-Gegner. Die dämmung ce cm Schichtdicke ist natürlich ein ganzes Stück schlechter, um Passivhaustaugliche 20cm WDVS WLG 031 zu substituieren (mit denen man thermisch das Problem "Wand" dauerhaft vom Tisch bekommt, und nicht in 10 Jahren wieder nachlegen muss) kommt man dann eben schon in den bereich von fast 40 cm Vormauerung. Oder man bleibt im Bereich um 20cm, und sieht der Gefahr ins Auge, später noch mal nachlegen zu müssen.
Ansonsten ist es _immer_ sinnvoll, Anbauten etc bei der Neuerstellung der Gebäudeaussenhaut gleich mit zu erledigen. Später würde amn sonst neu errichtetes gleich wieder abreissen. Sprich beim Errichten der wärmedämmenden Aussenhaut an einem Bestandsgebäude solte man beim Planen bis 50 Jahre in die Zukunft blicken.
hfrik ist offline   Mit Zitat antworten