Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.01.18, 15:21   #126
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 857
antonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiell
^ Bin mir nicht so wirklich sicher, was ich davon halten soll. Klinkerfassaden sind ja nun wirklich nicht typisch für hieisge Gefilde, andererseits stehen unweit einige Bauten mit verklinkert-expressionistischen Elementen, an denen man sich wohl auch orientiert hat: als prominentestes Beispiel ist die Großwohnanlage Hansastraße/Großenhainer Straße zu nennen, oder auch diverse Gebäude nördlich des Alexander-Puschkin-Platzes, allesamt aus den Endzwanzigern und beginnenden Dreißigern.

Auf jeden Fall wirken die Fassaden auf den Visus hochwertig. Weniger gefällt mir die Monotonie der wiederholten identischen Kuben (müssen es denn wirklich immer Würfel sein?) mit den wie abgehackt wirklenden Flachdächern. Hier wäre eine Abstufung oder ein Stzaffelgeschoss unbedingt stimmiger und würde auch zur sonstigen zackigen Formensprache passen. Ich bin kein Hochhaus-Fan, aber eine dezente städtebauliche Dominante, durchaus auch gern mit backsteinexpressionistischer Anmutung, würde dem Areal nicht schaden. Ich denke da an so etwas wie das Anzeiger-Hochhaus in Hannover...
__________________
Cependant, qui sait? La terre a des limites, mais la bêtise humaine est infinie! (Gustave Flaubert)
antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten