Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.03.13, 14:50   #122
hfrik
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 16.12.2010
Ort: Leinfelden
Beiträge: 1.348
hfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiell
@ Tunnelklick - scoll mal im Disskussionsthread ein wenig nach oben - da habe ich dazu schon was geschrieben.
Was man bisher gemacht hat, ist überwiegend die fenster getauscht , aber nicht die komlette Gebäudehülle stark gedämmt sonder meist nur Teile, und dann noch an etliche Ecken die Luftdichtheit im Detail vernachlässigt. Eben Sanierung vom Handwerker, handwerklich sauber gemacht aber unter kompletter ignorierung der Bauphysik. Ergebnis: hohe Luftfeuchtigkeit im Innern (je nach Bewohner mal mehrmal weniger), kalte Oberflächen an Aussenwänden /Dächern (-> extrem hohe Luftfeuchtigkeiten lokal, auskondensierendes Wasser) (-> Schimmel) sowie ausströmende feuchte Innenluft an Fugen (-> Auskondensierendes Wasser, bauschäden). Statt die sachen richtig zu machen will Nothor hier dann lieber den Kopf in den Sand stecken und nicht machen, und ich wills eben richtig machen.
Was schon besser geht ist eine gute Wärmedämmung in Kombination mit dichten Gebäuden. Da kondensiert nur in Extremfällen was aus weil die Innenflächen auch an Ausenwänden und Dächern warm sind, daher ist das Fehlertoleranter, aber nicht gut, der Mief bleibt immernoch drin.
Daher gehört nach allgemeiner Ansicht heute zu einer gut geplanten und funktionierenden Sanierung auch in bestandsgebäuden eine KWL mit Wärmerückgewinnung. Denn das Stosslüften funktioniert in der Praxis selten, und verbraucht in einem gut gedämten Haus dann den überwiegenden teil der Heizenergie. Mit KWL gibts dann, ohne dass man sich gross um was kümmern muss in der Wohnung immer frische Luft - und je nach Bewohnern kann man den Durchsatz unterschiedlich einstellen.
Was ein Proble ist, ist eine Sanierung eines Bestandsgebäudes wirklich gut und im detail zu planen. Das ist eine wirklich komplexe Aufgabe, und es sind da viele am Markt unterwegs die das nicht in der volen Schönheit beherrschen. Ein Lehrgang zum Energieberater der einige Wochen dauert ist eine Sache, das volle Verständis für das komplexe System Haus (+Bewohner) inkl. aller technischer Einrichtungen ist etwas anderes.
hfrik ist offline   Mit Zitat antworten