Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.04.13, 11:17   #147
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 40
Beiträge: 2.604
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Schimmel entsteht vorzugsweise dort, wo die Luft feucht ist und sich nicht bewegt. Bei zirkulierender Luft ist das eigentlich kein Thema. Kalkputz- und Farbsysteme an der Wand - im Gegensatz zu Vliestapeten oder Leimfarben - bilden eine natürliche Schimmelvermeidung und tun den Rest.

Wie du schon sagst, wichtig ist dass der Feuchtigskeitseintrag innerhalb des Systems Wohnung den Feuchtigskeitsabtransport entspricht. Bei mir funktioniert das derzeit exzellent. Über 55% komme ich nie. Sollte ich mal auf die Idee kommen zu dämmen, eine neue (komplett luftdichte) Wohnungstür einzubauen oder mir eine Sauna ins Bad zu zimmern sieht das ggf. anders aus und man muss gegensteuern. Dazu besteht aktuell aber kein Bedarf. Schimmel ist dabei das Ergebnis mehrerer ungünstig zusammentreffender Faktoren: Eine ungedämmte, kalte, vorzugsweise Nordwand mit dichten Isolierfenstern und Türen, und schlimmstenfalls noch einer Raumnutzung als Schlafzimmer und Wäschetrockungsraum. Wer seine Wohnung so konfiguriert braucht sich über den Schaden nicht wundern.

Schon vor 100 Jahren kannte man Hausschwamm und Schimmel, und hat im Neubau entsprechende Vorkehrungen getroffen. Holzvertäfelungen an der Wand hatten nur sekundär die Funktion der Dekoration. Zu allererst waren sie dafür da, feuchte und kalte Wände vom wärmeren Rauminnern zu trennen. Der kluge Schreiner hat eine Holzvertäfelung mit mind. 2 cm Abstand von der Wand montiert, und sowohl von unten als auch oben mit Lüftungsschlitzen versehen. Zusätzlich zum üblichen Kalkputz an der Wand war trotz feuchter Wand Schimmel nicht vorhanden und der Raum warm. Holzverkleidungen der achziger Jahre wurden dagegen direkt auf die Wand genagelt, und Ritzen zusätzlich mit Silikon abgedichtet. Wenn die Wand also auch welchen Gründen auch immer Feuchtigkeit besaß, war Schimmel vorprogrammiert. Gerade im Erdgeschoss über unbeheizten und feuchten Kellerräumen hat man auf die gemauerten, kalten Ziegeldecken die Blindböden auf Ziegel gelegt und aufgebaut, um eine Hand breit Luft zwischen Fußboden und unterbau zu haben. In den Fußbodenleisten waren Lüftungsschlitze - in hochwertigeren Neubauten waren ganze Luftkanäle in den Wänden integriert, sodass auch so der Schimmel verhindert und die oberflächen warm und trocken blieben. Das alles passiv. Doch das ahnungslose DIY in den "Sanierungen" der Nachkriegszeit hat Generationen von Mietern zwischenzeitlich traumatisiert.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten