Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.06.16, 02:14   #145
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.695
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
Die LVZ heute in der Printausgabe mit einem großen Artikel zum Prager Projektfrühling mit einigen neuen Infos. Zunächst erfährt man Neues zum Projekt am Ostplatz: dieses ist laut Peter Homuth inspiriert von einem Zaha Hadid-Projekt (vermutlich das Wangjing Soho), das drei Baukörper um einen Stadtplatz gruppiert, in dessen Untergeschoss öffentliche Nutzungen untergebracht sind. Wirft man einen Blick auf eine höher auflösende Version einer Visualisierung, die bereits auf den Bildern von miumiuwonwon zu sehen war, erkennt man, wozu man sich hat inspirieren lassen:



Entwurf / Copyright: Hohmut und Partner

Zu erkennen ist, dass es tatsächlich eine unterirdische Ebene gibt, die gesondert angefahren werden kann und auch direkt vom Stadtplatz aus über einen Einschnitt per Treppe erreichbar ist. Dort sollen ein Discount- und ein Drogeriemarkt sowie die Tiefgarage des Komplexes entstehen. Andere Entwürfe hatten die genannten Handelsflächen im Erdgeschoss vorgesehen, wo jetzt aber laut LVZ kleine Läden und Gastronomie entstehen sollen. Am Ende setzte sich Hohmuth mit dieser Idee schlussendlich knapp gegen einen Entwurf von kadawittfeld durch, mit denen man laut Christoph Gröner Kopf an Kopf lag. Wenn das wirklich so funktionieren sollte, dürfte das eigentlich genau der von hedges gewünschte Anziehungspunkt sein Auch der Blick von der höherliegenden Ebene über die Kleingärten im Johannistal in Richtung Uni-Klinikum und Innenstadt dürfte top werden und sowieso: muss man sich mal überlegen, an einer Leipziger Magistrale wird ein Elfgeschosser errichtet!


Im ehemaligen CLG-Speisesaal (ebenfalls auf der Visualisierung ) zwischen diesem Projekt und der ehemaligen CLG-Zentrale, für deren Umbau nach Kauf einer Arrondierungsfläche von der Stadt "in Kürze" der Bauantrag gestellt werden soll, arbeitet Gastronom Dietrich Enk ("Max Enk", "Pilot", "Cafe Gloria") an einem "besonderen Konzept".

Weiterhin wurde vor kurzem ja bereits von Erdbewegungen an der Prager Straße 27, dem Nachbargrundstück des Eckgebäudes mit Türmchen - jetzt Commerzbank, früher Verlagssitz von Velhagen & Klasing, berichtet. Dort wird nach Entwurf von Denda Architekten ein Mehframilienhaus mit 24 Wohnungen erreichtet. Der Neubau nutzt das noch existierende Portal des Vorgängers (war das ein Zwilling?) und passt sich mit einer Fassade aus gelben Klinkern zumindest materialtechnisch an seinen Nachbarn an:


Entwurf: Denda Architekten

Kurz erwähnt werden noch der Neubau der Ecke Talstraße sowie die Studentenapartments auf dem Grundstück zwischen Mühl- und Stötteritzer Straße, weiterhin gibt es Projekte im Frühstadium für mindestens 3 weitere unbenannte Brachflächen entlang der Prager Straße. Läuft alles wie geplant, könnte der zentrumsnahe Bereich der Magistrale, so das Stadtplanungsamt, in etwa 5 Jahren wieder weitestgehend vollständig von Gebäuden flankiert werden.

„Ziel der Stadt ist es, dass sich entlang der Prager Straße eine urbane Nutzungsmischung von Arbeiten, Wohnen, sozialer Infrastruktur und Versorgung entwickelt“, sagt Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos). Momentan scheint es so, dass genau dies passiert. Die bekannten Projekte bringen lange vermisstes Leben an die Prager Straße.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau

Geändert von DaseBLN (06.06.16 um 02:33 Uhr)
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten