Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.06.09, 23:06   #8
Lipsius
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Lipsius
 
Registriert seit: 30.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 40
Beiträge: 316
Lipsius wird schon bald berühmt werdenLipsius wird schon bald berühmt werden
Mal was ganz anderes: ich habe mir mal die Mühe gemacht, mit meinen bescheidenen Möglichkeiten und Fähigkeiten eine Art Bestandsaufnahme der Bausubstanz und der Sanierungstätigkeit seit 2006 am Beispiel des Waldstraßenviertels (das ist das Viertel und der Zeitraum, den ich aus eigner Anschauung einigermaßen überblicken kann) in Kartenform zu machen. Das war natürlich eine Heidenarbeit, aber auch sehr lehrreich. Da ich vorwiegend vom äußeren Eindruck der Fassaden/Dächer etc. ausgegangen bin, kann ich natürlich nicht die Hand dafür ins Feuer legen, dass das alles 100prozentig korrekt ist, für Hinweise bin ich dankbar. Solches Kartenmaterial liegt sicher in den einschlägigen Ämtern (Denkmalschutz, Stadtentwicklung) auch herum, keine Ahnung, ob man die einsehen darf, verbreiten sicherlich sowieso nicht. Die Gebäude in den Blockinnenhöfen und die meisten Hintergebäude habe ich nicht berücksichtigt. Die Leipziger finden sich sicherlich auch ohne eingetragene Straßennamen zurecht.

Die erste Karte zeigt die ungefähre Bauepoche (Quelle ist eine ähnlich gestaltete Grafik im "Leipzig-Atlas", die allerdings einige schon für mich erkennbare sachliche Fehler enthält):
*violett - (Spät-)Klassizismus
*magenta - neogotische (romantische) Architektur
*dunkelrot - mehr oder weniger stilreiner Historismus (Neorenaissance, Neobarock etc.)
*hellrot - progressive Baustile um die Jahrhundertwende (Jugendstil, Reformstil, Heimatstil)
*orange - Zwischenkriegarchitektur (z.T. Expressionismus, Art déco)
*gelb - DDR-Nachkriegbauten, hier überwiegend 50er Jahre (Neoklassizismus)
*grün - Nachwendebauten unerschiedlichster Qualität



Die nächste Karte verdeutlicht den Bauzustand Anfang 2006:
*rot - unsaniert bis ruinös
*braun - 2004-2006 abgerissene Altbauten
*hellblau - denkmalgerechte Sanierung
*türkis - Teilsanierung, vereinfachte Fassadensanierung etc.
*dunkelblau - sanierte Nachkriegsbauten
*gelb - Neubau (Nachwende)



Derselbe Farbcode gilt für den status quo, den es hier zu besichtigen gibt, zusätzlich:
* hellblau für aktuell laufende Sanierungen
* hellgelb für die inzwischen entstandenen/entstehenden Stadthäuser in der Fregestraße



Deutlich wird vor allem eins: die 2006 noch benachteiligten Straßenzüge (Leibnitzstraße, Gustav-Adolf-Straße) haben auf die Verkehrsberuhigung mit sozusagen unverzüglicher Sanierung praktisch aller übrigen Gebäude reagiert. Paradoxerweise hat auch die Jahnallee, die ja nun noch mehr Verkehr aufnehmen muss, profitiert und entwickelt ein sehr positives Flair als Geschäftsstraße (das sieht man der Grafik natürlich nicht an). Während dort alles gut gegangen ist, hat man bei der mittleren Friedrich-Ebert-Straße vor allem verkehrsplanerisch so ziemlich alles falsch gemacht, wegen der positiven Ausstrahlung der umgebenden sanierten Gebiete und der baldigen Eröffnung des Elstermühlgrabens hoffe ich dort in Zukunft auch auf gute Impulse. Die Zerstörung der westlichen Raumkante bleibt eine städtebauliche Katastrophe, die meines Erachtens vermieden werden hätte können.

Skizzen von mir.
Lipsius ist offline   Mit Zitat antworten