Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.06.15, 16:19   #117
Databo
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 01.07.2013
Ort: Bochum
Alter: 40
Beiträge: 50
Databo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette Atmosphäre
50 Jahre Ruhr-Universität Bochum

Zitat:
Zitat von Odysseus Beitrag anzeigen
Die Welt widmet sich zum 50. Geburtstag der Ruhruniversität heute dem Bau, wenn auch wenig schmeichelhaft

Unter dem Titel "Eine Lernfabrik von überragender Scheußlichkeit" kommt der Bau abseits der inhaltlichen Ausgestaltung nicht wirklich gut weg.
Zu diesem Artikel in der Welt sollte man sich auch die Leserkommentare ansehen, die mehrheitlich wesentlich positiver ausfallen. Ein ebenfalls deutlich ausgewogenerer Beitrag zum Thema findet sich in der WAZ. Hier kommen auch zwei der am Bau der Ruhr-Universität beteiligten Architekten zu Wort: Wulf Schmiedeknecht, der für das HZO verantwortlich war, und Hermann Henkel. Insbesondere im Hinblick auf die laufende Campussanierung bemerkenswert sind die folgenden Zitate aus dem Artikel:
»Für ihn [Schmiedeknecht, Anm. Databo] wie für das Bauwerk insgesamt ist es ein Glück, dass sich die Baumeister streng an den ursprünglichen Sieger-Entwurf des Düsseldorfer Architekturbüros Hentrich, Petschnigg und Partner gehalten haben.«

»Die Ruhr-Uni ist ein Denkmal“, sagt Wulf Schmiedeknecht, der bei dem Rundgang über den Campus ganz ironiefrei Begriffe findet wie „filigrane Fassaden“ – „Beton-Schnitzereien“ – „sakrale Monumentalität“. Tatsächlich erinnern manche Blicke durch die verschachtelten Ebenen des lichtdurchfluteten Foyers des von ihm gebauten Hörsaalzentrums an moderne Kirchenbauten. „Vergleichbares findet man in ganz Europa nicht“, meint auch Hermann Henkel. „Die Uni muss unter Denkmalschutz.“«
Ich kann diesen Aussagen nur zustimmen, finde es aber schade, daß Christopher Onkelbach in seinem Artikel mit keinem Wort auf die später hinzugefügten Gebäude und die zum Teil bereits umgesetzten Pläne zur Campussanierung eingeht. Daß sich die Baumeister streng an den ursprünglichen Entwurf gehalten haben, halte ich auch für einen Glücksfall. Ihre Nachfolger haben sich aber nicht daran gehalten. Im Gegenteil, sie scheinen sogar aktiv und bewußt dagegen anzubauen und haben das Ensemble damit bereits jetzt nachhaltig geschädigt. Mich hätte sehr interessiert, was Schmiedeknecht und Henkel darüber denken. Auch die Pläne, das gelobte und auch in meinen Augen eindrucksvolle und absolut erhaltenswerte HZO im weiteren Verlauf der Campussanierung abzureißen, werden leider nicht erwähnt.
Databo ist offline   Mit Zitat antworten