Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.07.14, 16:38   #33
libero
Markenarchitekt
 
Registriert seit: 15.11.2004
Ort: Berlin
Alter: 50
Beiträge: 664
libero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblick
Du bist lustig, liest selbst nicht die Beiträge vorher im Thread und jetzt soll ich mir die Mühe machen.... mmh... ok, garnieren wir das mit einem Ich mach nicht mir, sondern Dir die Mühe: Die Niederlande haben wegen ihrem beengten Raum vor allem in der Kernstädte-Region eine besondere Situation, was zu Hochhäusern in Rotterdam, Den Haag (selbst Ministerien) und auch Amsterdam führt, mehr als Frankfurt ist das allerdings lange nicht. Spanien??? Madrid mit den 4 und Barcelona mit wieviel Ü200ern? Der Finanzplatz London war bis vor kurzem auch nicht ein Highlight an Ü200ern und boomt, ok - wegen Preisdruck. Und Frankreich beneide ich um La Defense und was da noch kommt, vor allem die unsagbar tollen Hermes-Hochhäuser. Aber bitte, Österreich. Och ne... Aber alle von Dir genannten Beispiele haben eins gemein: Zentrale! Also ist - wenn man denn ein anderes Klima für HH unterstellen will, das der wirtschaftlichen Situation im Umfeld und nicht der psycholgoischen oder kognitiven Normierung der Bevölkerung geschuldet.

Ich glaub, wenn man von Zurückhaltung an HH-Bauten von Firmen in Deutschland reden mag (was ich noch jenweits der Banken nachvollziehen könnte, da im Verhältnis zu ausländischen Zentralen bei DAX-Konzernen doch kein Hang zu Höhe feststellbar ist), dann hat das aus meiner Sicht zwei Gründe: Zum einen ist das gesellschaftliche Klima in der Nachkriegsrepublik nicht unbedingt auf offensichtliche Größe konditioniert, nach dem Weltkrieg ein urdeutsches Thema, was aber nicht mit Angst zu tun hat, aus meiner Sicht (Nachtrag: mit gutem Willen könnte man hier doch einen Link finden - Hochhausangst der deutschen Wirtschaft!). Zum anderen aber und viel eklatanter ist die Dezentralisierung der Nachkriegswirtschaft, die ja - also die DAX-Konzerne - mehrheitlich aus Berlin rüber gemacht haben und in ihrem jeweiligen Standorten Platzhirsche wurden (Volkswagen saß noch 1945 in der Knesebeckstraße, Banken, Daimler mit Zentrale, Allianz, Siemens und die ehemaligen Staatsbetriebe Lufthansa, Telekom, etc.). Wären sie denn noch alle mit ihren Zentralen in Berlin, würden sie alle mehr oder minder hoch bauen. Aber das ist ein anderes Thema.

All das hat nicht mit einer Hochhausphobie in der deutschen Bevölkerung zu tun, zumal wie geschrieben bis auf München mehrheitliche Ablehnung nicht erkennbar ist und bis auf Köln keine Stadt sich selbst auferlegte Stops setzt. Man ordnet (Alex bis 150) oder plant (FRA Hochhausrahmenplan) sucht Plätze (Hamburg) und schafft den Rahmen und wartet auf den wirtschaftlich-rechnerischen Break-even für HHs ohne nennenswerten Gegenwind aus der Bevölkerung. So what?

Zitat:
Zitat von Regent Beitrag anzeigen
Das man in Hamburg, einer Stadt mit 1,8 Mio. Einwohnern ein theoretisches Gebiet hat, wo Hochhäuser gebaut werden dürften, und in Berlin mit seinen fast 4. Mio Einwohnern zur Zeit 4 Projekte in Planung sind, überzeugt mich nun nicht gerade. Frankfurt stellt in Deutschland einen Sonderfall dar, das gebe ich zu.
Hamburg hat das größte europäische Stadterweiterungsprojekt in Top-Lage auf den Weg gebracht und klotzt weiter mit Neue Mitte Altona und Projekt Stromaufwärts. Bisher gabs mit der Einschränkung Hauptkirchen auch nicht wirklich einen Grund für Höhe, wobei aktuell umgedacht wird, wie gesagt und die Hafenkrone in Alternativmilieu St. Pauli schon mutig und durchgekommen ist und den Rahmen setzt für Höheres. Berlin ist doch eh ein totaler Sonderfall. Hier muss vor allem eins: verdichtet werden, Baulücken schliessen, Der ganze ehemalige Stadtkern (innerhalb Festung/Graben von Alt-Berlin und Alt-Cölln ist immer noch Freifläche! Die Kombination aus kein Geld und viel Land ist nicht fördernd für HH (rein wirtschaftlich). Und trotzdem hat Berlin eine Grundlage geschaffen für mehr als 10 150er, lässt HH-Standorte zu ohne Rücksicht auf Skyline (Treptowers, Max&Moritz, Estrel) und will auch noch Investoren dazu treiben hoch zu bauen (Aschinger/City-West); im übrigen zähl ich aktuell über 10 ab100er-Projekte in Berlin. Berlin ist nun wirklich rein wirtschaftlich zu betrachten. Und Frankfurt ist - wie du schon sagst - ein Sonderfall.

Geändert von libero (23.07.14 um 10:33 Uhr)
libero ist offline   Mit Zitat antworten