Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.09.17, 22:15   #61
DickesB
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 03.07.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 271
DickesB sorgt für eine nette AtmosphäreDickesB sorgt für eine nette AtmosphäreDickesB sorgt für eine nette Atmosphäre
Die Morgenpost berichtet, dass der Wettbewerb für die letzten Mischgebiete des Quartiers Heidestraße entschieden wurde. Insgesamt drei Preisträger entwickeln vier Komplexe.

Zu den Gewinnern gehören die Büros Gerkan, Marg und Partner (gmp), Collignon Architektur und Design sowie Robertneun Architekten.

Während Senatsbaudirektorin Regula Lüscher "die Vielfalt der Entwürfe im Wettbewerb" lobt, schwant mir beim Anblick der Visualisierungen Böses. Viereckige Kisten bzw. Riegel im einheitlich langweiligen Look ohne Besonderheiten. Einzig die Fassadenmaterialien könnten eventuell etwas herausreißen (helle Ziegel und Messing bei gmp). Die Betonfertigteile von Robertneun erinnern mich aber eher an die Banlieues von Paris. Lüscher geht dennoch von einem lebendigen Quartier aus. 630 Mietwohnungen entstehen, jede vierte davon öffentlich gefördert. Im EG soll Geschäfte und Dienstleister einziehen.

https://www.morgenpost.de/berlin/art...vollendet.html
DickesB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.17, 01:39   #62
Hallole
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 23.07.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 758
Hallole braucht man einfachHallole braucht man einfachHallole braucht man einfachHallole braucht man einfachHallole braucht man einfachHallole braucht man einfach
Mischgebiete MI 1, MI 2 und MI 3

Im letzten von vier Wettbewerbsverfahren hat die Jury über die Planung entschieden.
- Drei erste Preise für gmp Architekten, Collignon Architekten sowie
ROBERTNEUN Architekten
- Westlich der Heidestraße entstehen vier Gebäudekomplexe mit
Wohneinheiten und kleinteiligen Gewerbeflächen
- Der Baustart ist für Anfang 2019 vorgesehen
Quellen:
http://www.stadtentwicklung.berlin.d...richt6432.html
http://quartier-heidestrasse.com/index.php?id=39&L=0
--> http://quartier-heidestrasse.com/index.php?id=37

Meinungen dazu aus anderen Threads:

- nebst verlinktem "Morgenpost"-Artikel: http://www.deutsches-architektur-for...&postcount=139
- nebst verlinktem "Tagesspiegel"-Artikel: http://www.deutsches-architektur-for...&postcount=182

Nicht nur für den Überblick:
Zitat:
Zitat von KaBa1 Beitrag anzeigen
Das Problem dieser Laubengänge ist, dass sie nur das EG umfassen. Entlang der Leipziger Straße zeigt sich, dass eingeschossige Laubengänge gedrückt wirken und zweigeschossige großzüging.

In dieser Animation über das Viertel sieht man ab Sekunde 27 in dem "Phantasiegebäude" sogar eine zweistöckigen Laubengang. Das wirkt - auch abends - viel einladender.
Hallole ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.17, 10:51   #63
alexsb73
Mitglied

 
Registriert seit: 20.10.2011
Ort: Berlin
Alter: 45
Beiträge: 110
alexsb73 ist im DAF berühmtalexsb73 ist im DAF berühmt
Petition

Was halten die Mitglieder des Forums von einer Petition für eine andere Architektur, weg vom Lüscher Stil, mehr Sozialbauwohnungen mit Qualitätsanspruch....
alexsb73 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.17, 11:12   #64
DickesB
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 03.07.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 271
DickesB sorgt für eine nette AtmosphäreDickesB sorgt für eine nette AtmosphäreDickesB sorgt für eine nette Atmosphäre
Im Tagesspiegel wird das Wettbewerbsergebnis ebenfalls mit sarkastischen Untertönen kommentiert:

Unter der Überschrift "Die Klotz-Stadt nördlich vom Hauptbahnhof" wird die Frage aufgeworfen, ob so die Antwort auf die architektonischen Fragen des 21. Jahrhunderts aussehe bzw.: "Ist das wirklich neuzeitliche Architektur in ihrer höchsten Form?".

Frau Lüscher versteht die Frage nicht . Hier werde schließlich die hochgelobte Dimension der Gründerzeitquartiere gebaut (sic!).

Die Wettbewerbsgewinner äußern sogar selbst Kritik. Die Fesseln des Bebauungsplans hätten eben doch gezerrt. Es habe „wenig Spielraum“ gegeben, weshalb man etwa „nicht mit Einschnitten“ (in die Blöcke) habe arbeiten können.

Der Tagesspiegel meint, dass an der Heidestraße eine ähnliche Monotonie wie bei den steinernden Kisten südlich des Hauptbahnhofs drohe. Auch dort hatte die Bauverwaltung ein Loblied auf den Berliner Block angestimmt. Jetzt, wo die steinernen Häuser stehen, mache sich Ernüchterung breit: zu „hard“ der „rock“.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/qu.../20398854.html

Besonders lesenswert sind auch die Kommentare der Leser unterhalb des Artikels. Ein Loblied auf die Entwürfe und Lüschers Planung klingt wahrscheinlich anders.

Wenn's nicht so traurig wäre, könnte man sich totlachen...
DickesB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.17, 11:55   #65
Baukörper
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 18.08.2017
Ort: Gummersbach
Alter: 49
Beiträge: 620
Baukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfach
Wir sollten nicht aufgrund der Fassaden schließen, dass sich dahinter guter (Gründerzeitfassaden) oder schlechter (moderne Rasterfassaden) Wohnraum befindet.

Ich bin Jahrelang in einem wunderschönen Wohnhaus an der Hauptstraße in Schöneberg ein und aus gegeangen. Für ein paar Tage war es immer schön in den riesigen Zimmern mit über drei Metern Raumhöhe mit stuckverzierten
Decken. Aber: Heizen war schwierig, nur die Zimmer zur Straße waren hell aber dafür laut. Die Küche und das riesige Wohnzimmer zum Innenhof waren dunkel. Und die Zimmer im Nebentrakt waren mehr hoch als breit.
Natürlich finden wir wohl alle solche Häuser schöner, aber selbst wenn wir die Mühen z.B. fehlender Aufzüge in Kauf nehmen, spätestens nach der ersten Betriebskostenabrechnung würde vielen der Spaß vergehen.

Im Übrgen sind leider viele Zeitungsberichte über Architektur ähnlich gestrickt. Sie kritisieren die Fassadengestaltung und Wirkung nach außen und schließen daher auf schlechten Wohnraum.
Baukörper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.17, 12:06   #66
TowerMaranhão
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2013
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 515
TowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein Lichtblick
^ Zum Wohnraum gehört ja immer auch die Umgebung. Man lebt ja nunmal nicht ausschließlich in der Wohnung und schaut auch mal hin und wieder aus dem Fenster.
TowerMaranhão ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.17, 12:15   #67
TowerMaranhão
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2013
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 515
TowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein Lichtblick
Schön, dass jetzt wenigstens ein Ende absehbar ist. Dieser Prozess der Vorstellung von Wettbewerbsergebnissen zehrt wirklich an den Nerven. Jetzt müssen wir nur noch ertragen, wie der ganze vorgestellte Mist Realität wird. Das wird noch hart genug. Leider gibt es ja noch weitere Brachflächen in Berlin...
TowerMaranhão ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.17, 15:01   #68
Rotes Rathaus
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Rotes Rathaus
 
Registriert seit: 24.09.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.593
Rotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle Zukunft
Krass, wie breit diese Fassaden sind. Das sind echt Mega Schuhkartons. Ich glaube aber, dass Lüscher das klasse findet, das muss man akzeptieren. Andere Politiker scheinen gar keinen eigenen Geschmack zu haben.

Zum Glück ist hier im schönen Friedrichshain schon fast alles zugebaut.

Wann kommt endlich die Neopostmoderne ???
__________________
Alle dargestellten Abbildungen - falls nicht anders angegeben - stammen von mir (© Rotes Rathaus).
Rotes Rathaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.17, 16:38   #69
Baukörper
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 18.08.2017
Ort: Gummersbach
Alter: 49
Beiträge: 620
Baukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfach
Vollkommen richtig.
Perfekt wären natürlich schöne Häuser mit tollen Wohnungen zu sozialen Preisen, zentral gelegen in wunderschöner Umgebung, mit ausschließlich sympatischen Nachbarn.
Baukörper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.17, 18:49   #70
TowerMaranhão
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2013
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 515
TowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein LichtblickTowerMaranhão ist ein Lichtblick
^ Wenn du glaubst, dass das mit den sozialen Preisen hauptsächlich an den paar Euro für eine ansehnliche Fassade scheitert, liegst du leider falsch. Nur weil ein Haus nach sozialistischer Apokalypse ausschaut, heißt das noch nicht, dass du dort umsonst eine Wohnung bekommst.
TowerMaranhão ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.17, 01:44   #71
Taxodium
Mitglied

 
Registriert seit: 08.11.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 156
Taxodium ist im DAF berühmtTaxodium ist im DAF berühmt
Zitat:
Zitat von DickesB Beitrag anzeigen
Besonders lesenswert sind auch die Kommentare der Leser unterhalb des Artikels. Ein Loblied auf die Entwürfe und Lüschers Planung klingt wahrscheinlich anders.
Das ist ein übles Lüscher-Bashing was dort zu lesen ist. Das möchte man nicht beim Frühstücksmüsli lesen müssen. Dagegen sind die Kommentare in diesem Forum regelrecht gesittet.

Trotzdem wundert man sich wie es seitens der SBD Lüscher zu dieser fast schizophren abweichenden Beurteilung der Entwicklung in der Europa-City kommen kann. Das muss mit einer Berufsdeformation zu tun haben.

Es ist natürlich komfortabel über eine Personifizierung des Übels zu verfügen, aber die Frage ist ob der von so vielen herbeigesehnte Rückzug an die Limmat viel ändern wird. Denn die Ursachen für die höchst unbefriedigende Entwicklung des Städtebaus und der Architektur in Berlin sind komplexer und hängen nur zum Teil vom Agieren der SBD-in ab. Der Blick in andere deutsche Großstädte zeigt vergleichbare Tendenzen.

Aus der internationalen Perspektive betrachtet ist es schon fast eine Anomalie, dass es in den ersten fünfzehn Jahren nach der Wende in Berlin gelungen ist sich vorübergehend vom Trend zur „Dubaisierung“ abzukoppeln.
Taxodium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.17, 13:02   #72
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.766
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Ob Frau Lüscher nun "an die Limmat" geht, doch noch irgendwo im deutschsprachrigen Raum die von ihr gewünschte Professur erhält oder in Berlin wohnen bleibt st doch einerlei: entscheidend ist der Abgabe des Amtes als Senatsbaudirektorin. Gerade das "Europaviertel" hat sie ganz dezidiert zu ihrem Projekt gemacht und sich in Städtebau und Architektuktur nachhaltig persönlich eingebracht. So nimmt es nicht Wunder, dass sie für die Lüscher-City auch einstehen muss.

Herausgekommen ist ein Quartier, dass genauso blutleer und künstlich daher komt wie das gleichnamige Viertel in Zürich oder viele andere Neubauareale Europas, z. B. Rotterdamm. Kubisch, orthogonal, technoide Rasterfassade. Freiflächen in Beton, Beton und Beton. Unbespielte EG-Zonen, Tiefgaragenschlünde > 10 Meter. Vom Städtebau her jede Straße in ihrer Führung und Form vorhersehbar wie die Verspätung bei der Deutschen Bahn. Das Künstlerische, dass eine der wesentlichen Säulen der Stadtbaukunst darstellt, ist im Betonzuschlagstoff versunken.

Obwohl es überall in Europa schon anders geht, ist Regula Lüscher in der Ästhetik der Nuller-Jahre stehen geblieben und mag sich nicht weiterentwickeln. Da ist es kein Wunder, dass die Kritik so harsch ausfällt.
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.17, 08:46   #73
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.605
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
^ Wech, wie Chevy Chase in Christmas Vacation sagt - die Frau ist fort und was sie sonst noch anstellen mag, ist das Problem der Leute dort. Ich hebe mir die auf der Seite davor verlinkten Entwürfe (wieder) angeschaut - etwa hier kann man dem Foyer etwas Großzügigkeit abgewinnen, wenn man sich sehr bemüht. Die Außenanblicke sind zum Verzweifeln - weder interessante Form noch interessante Farbigkeit. Wieviel Schuld Frau L. am Desaster auch tragen mag, dringender scheint mir die Frage, ob man da noch etwas nachbessern kann.

So oft lese ich, am Standort der Rekonstruktion X hätte sooooo ein Wunderwerk der Moderne entstehen können - dann hat man hier einen zentralen exponierten Standort und es kommen nur uninspirierte 0815-Blöcke raus.
__________________
Alle Fotos von mir. Fotos der Städte Europas, London
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.17, 09:51   #74
Baukörper
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 18.08.2017
Ort: Gummersbach
Alter: 49
Beiträge: 620
Baukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfach
Ich glaube, dass das Gebiet überbewertet wird und nicht für ,,architektonische Wunderwerke" taugt. Es liegt eingeklemmt zwischen drei Verkehrswegen (Bahn - Bundesstraße - Kanal) und jenseits des Hauptbahnhofs.
Für eine komplette Neuplanung in dieser Lage ermöglicht das, was bislang zu sehen ist, immerhin die Vorgabe, ein intensiv genutztes Mischgebiet zu werden.
Es bleibt zu hoffen, dass bei der Detailplanung der einzelnen Gebäude noch der eine oder andere Akzent gesetzt wird.
Baukörper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.17, 10:08   #75
UrbanFreak
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 08.04.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 343
UrbanFreak sorgt für eine nette AtmosphäreUrbanFreak sorgt für eine nette AtmosphäreUrbanFreak sorgt für eine nette Atmosphäre
Weiss eigentlich jemand was auf diesem Gebiet vor dem 2. Weltkrieg stand. Manchmal gibt die Stadtplanung des 19. Jahrhunderts ganz guten Aufschluss was auf welchem Gebiet Sinn machte und was nicht.

Nach dem Krieg und durch die Mauer war die ganze Stadt ja mehr oder weniger im Chaoszustand.
__________________
Kann man neues, schönes bauen? Das ist hier die Frage.
UrbanFreak ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:21 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum