Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Dresden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.09.15, 23:57   #211
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.882
Elli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz sein
@ C..84DD: zum Neustädter Markt

Hier noch eine Antwort auf deinen Vorschlag aus Post 191:

Gleich ehrlich vorweg: mir sagt deine Idee nicht so richtig zu, dennoch Danke fürs Mitdenken. Im Meisten können wir uns einig werden.
Hauptkritikpunkt ist nur, dass der Platz in deiner Idee mehr oder minder der Gleiche bleibt wie heute - seine Nachteile würden kaum verträglicher. Du siehts diesen Stand jedoch nur als 1. Schritt - insofern ist das ok. Daher gehe ich mal auf einige konkrete Punkte ein:

- eine Planung die keine großen Investitionen erfordert:
das wäre ein wohl richtiger Ansatz, wenn wir eine Nullinvestitionszeit und Schrumpfungsszenarien hätten - also die Situation bis vor paar Jahren. Jetzt größere Investitionen zu umgehen, halte ich nicht für erforderlich - ganz im Gegenteil: wenn der Boom erst vorbei ist (manche sagen schon in 5-7 Jahren), könnte es wieder wesentlich schwieriger werden. Seis drum, in absehbarer Zeit besteht mE keine Erfordernis auf Zurückhaltung. Und es geht hier nicht um irgendeinen Platz, sondern er ist existenziell.

- größere Investitionen erst sinnvoll und machbar, wenn die 6- bzw 10-Geschosser fallen:
Nee, das habe ich ja hervorzuheben versucht: man muss nicht "auf die Platte" warten - man kann schon jetzt "loslegen", wenn man will. Dort, wo Platte im Wege steht, kann nach gesonderten Lösungen oder keinen gesucht werden. Du hast Recht, dass man dann auch die Platte erstmal sanieren sollte und ein Durchbruch nicht zwingend nötig ist. Der 10-Geschosser an der Sarrasanistrasse steht auf lange Sicht nicht zur Debatte - deshalb wollte ich von diesem Areal auch völlig absehen, denn es ist nicht wichtig für die jetzige Platzentwicklung. Egal ob der östliche Plattenfächer abgerissen wird oder nicht - die Option auf Quartiere im Innenhofbereich bleibt weiter bestehen oder man kann später weiter anbauen. Beim östlichen Plattenfächer ist ein näherer Abriss durchaus möglich - mal sehen was man mit der Vonovia (Ex-Gagfah) verhandelt. Letztlich gehts wohl nur um Geld, denn das Wohnungsunternehmen wird natürlich nichts tun, was denen irgendwie viel Geld kostet. Also muss die Stadt hier fördern - abwarten. Wenn noch länger kein Abriss kommt, kann dennoch der "halbe Platz" ohne "Zurückhaltung" bebaut werden.

- Köpcke- und Gr. Meißner Strasse erhalten: ok, kann man festlegen und die Wahrscheinlichkeit, dass diese Querschnitte nahezu so bleiben, scheint größer als das Gegenteil. Nun kam plötzlich die neue Rahmenplanung in unsere Diskussion geflattert und auch diese belässt die Trasse weitgehend im Bestand. Damit müsste ich nun gucken, was dann nördlich noch möglich ist an Leitbauten - sofern es überhaupt noch sinnvoll ist.

- dein Rechteckquartier am Carolaplatz würde ich so nicht wollen. Ja, das war mal ein früherer Stand einer Betrachtung, aber die Spitzlösung bringt viele Vorteile - sogar für die Belichtung der 10er-Platte. Ausserdem will man ja diese Diagonale haben, um eine gute Querverbindung vom und zum Barockviertel/Hauptstrasse direkt zum Carolaplatz zu bekommen. Für mich die weitaus attraktivere Variante. Das Quartier am Carolaplatz ist aber schon ausserhalb der akuten Betrachtung am Neustädter Markt.

- Überbauung Kunsthausplatz und Würfel hinterm "Stadt Leipzig":
Das Erste ist auf längere Sicht ausgeschlossen, das Letztere wohl für diese Lage und Umgebung nicht gerade pässlich. Würfel gehören auch in Dresden in die Vorstädte - ums mal kurz zu sagen. Den Hof kann man bei entsprechender Baunachfrage sicher besser ausformen, wie es in unserer Modellgrundlage schon sichtbar ist. Der Rahmenplan sieht wohl eine gerade Gasse vor, aber an die könnte dereinst ebenso angebaut werden. Das ist aber jetzt nicht prioritär für die Platzbetrachtung.

Ansonsten kann man gerne die Meinung vertreten, die Südkante als Grünflächen zu erhalten. Erinnert sei aber auch daran, dass die Grünflächen sich eigentlich der Bebauung elbseitig angeschlossen hatten (damals Gärten). Was ein solches Übermaß an Grünflächen im Herzen der Keimzelle einer Stadt für Sinn machen soll, wo auch nebenan viel Grün bleiben wird, erschließt sich mir nicht.
Von einer Klärung der Brunnenfrage hängt natürlich auch eine finale Sanierung des östlichen Brunnenbeckens ab – daran wird’s nicht scheitern. In den meisten der anderen Punkten sind die Meinungen eher deckungsgleich. Es wäre ein Verzicht auf "Stadt" im Stadtzentrum. Wozu?

Meine Hauptfrage bleibt aber: Warum soll sich durch ein paar geringe Korrekturen und die Brunnensanierung ein „lebendiger Platz“ ergeben? Das sehe ich nicht so. Der Platz krankt ja an sich sowie seinem Umfeld (fehlendes Hinterland). Derzeit ist der „Platz an sich“ eine Transitzone zum zügig hinweggehen oder –rollen. Die Frage ist: will man, dass sich die Dresdner(innen) an diesem Platz aufhalten (also nicht nur paar Toruisten) oder nicht? Und was muss der Platz bieten, damit die Dresdner im Alltag auch diesen Platz „beleben“? Das muß m.E. keine Blockbebauung bis vor sein. Und: der Platz bietet bereits gute Ansätze. Warum erscheint er aber eher zugig, weit und sich verlaufend? Was gibt es derzeit interessantes mit Aufenthaltsqualität? Reicht das oder ist es doch arg dürftig?
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.09.15, 11:10   #212
Christian84DD
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Christian84DD
 
Registriert seit: 12.01.2014
Ort: Dresden
Beiträge: 774
Christian84DD sorgt für eine nette AtmosphäreChristian84DD sorgt für eine nette AtmosphäreChristian84DD sorgt für eine nette Atmosphäre
^@Elli: Danke für dein Kommentar.

Ich kann mir schon denken das dir die Idee nicht zusagt. Es war auch nur eine Vorschlag einer Minimal Variante um die Achse "Augustusbrücke-Neustädter Markt-Haupstraße-Alberplatz" besser anzubinden.
Eine Minimalvariante nur deshalb weil ich bei den zu erwartenden Investitionen eher skeptisch bin. Ich denke wenn der Boom noch ein paar Jahre weiter geht werden eher weitere Flächen auf Altstädter Seite in den Fokus rücken. Z.B. Ferdinandplatz, Projekt Lingnerstadt oder die Friedrichstadt. Nicht zu vergessen die großen Flächen am Elbepark oder der Leipziger Vorstadt welche in den nächsten Jahren ja ebenfalls eine Bebauung bekommen sollen.
Ich halte daher nicht viel von großen Plänen welche massig Investitionen benötigen, denn falls nur ein teil verwirklicht wird siehts am Ende noch chaotischer aus als jetzt.

Der Neustädter Markt als großen Eingangsbereich kann ich mir schon vorstellen nur bedarf es da einer neuen Gestaltung des Platzes, der Renovierung der Brunnen und es müssen neue Konzepte her. ICh kann mir z.B. vorstellen wenn man die 6-Geschosser an den Rändern des Platzes attraktiv renoviert und im Erdgeschoss Gastronomie unterbringt kann das den Platz an seinen Rändern beleben. Der Mittelteil bleibt einfach der Fußgängerbereich mit Läden, wie er heute ja auch schon ist.

Ich muss auch ehrlich zugeben bei meiner persönlichen lieblings Maximal Variante würde es auch mehr Bauflächen geben, weil ich ein ähnliches Prinzip wie am Neumarkt verfolgen würde.
Christian84DD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.09.15, 21:47   #213
Tobschi
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Tobschi
 
Registriert seit: 19.12.2014
Ort: Dresden
Alter: 28
Beiträge: 318
Tobschi könnte bald berühmt werden
^ Ich glaube nicht, dass es etwas ändern würde, die an den Rändern gelegenen Platten zu sanieren. Gastronomie unterbringen klingt zwar nicht schlecht, nur: Kein Mensch wird den Weg dorthin finden, wenn sich an der Grundstruktur des Platzes (der ja als solcher kaum wahrnehmbar ist) nichts ändert. Alle würden wie gehabt geradewegs die Hauptstraße entlanglaufen. Hier braucht es perspektivisch deshalb zwingend den Durchbruch Richtung Rähnitzgasse und Archivplatz sowie eine Bebauung links und rechts des Goldenen Reiters, um die Passantenströme noch mehr in die beiden Straßen zu leiten.

Ansonsten stimme ich mit dem überein, was Elly schrieb.

Ergänzend noch zur Großen Meißner: Ich habe mal die Grafik aus dem Rahmenplan über das aktuelle Luftbild gelegt. Es ist zumindest eine deutliche Verbesserung zu erkennen.


(c) Google Earth / EIBS Entwurfs- und Ingenieurbüro

Trotz der schmaleren Gestaltung darf bei dieser Variante natürlich gefragt werden: Lohnt sich ein Millionen Euro teurer Umbau, wenn nur ein paar Meter Ersparnis bei rauskommen? Der Plan krankt daran, es allen rechtmachen zu wollen: Vier Autospuren, separate Gleise und Radwege - und trotzdem soll die Straße auch noch schmaler werden. Entweder schafft man es, einen Teil der Verkehrsströme umzuleiten, sodass zwei Spuren genügen. Oder man gibt die separaten Gleise auf. Die hier vorgeschlagene Lösung tut niemandem wirklich weh, bringt für den Umbauaufwand aber eben auch nicht viel.
__________________
Fotos, wenn nicht anders angegeben, von mir.
Tobschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.15, 23:26   #214
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.882
Elli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz sein
^ Danke für die Darstellung. Ich denke ja, dass es nur eine beauftragte Studie ist, die von EIBS ausgearbeitet wurde. Anhand dieser wird eigentlich sofort klar, dass ein Umbau in dieser Weise keinen wirklichen Nutzen bring. Insofern wird man wohl eher alles beim alten lassen und zunächst nur die kleineren Korrekturen vornehmen.
Die Planung von EIBS würde solch hohe Kosten mit sich bringen, die dann besser in einem kompletten Neubeginn angelegt wären: das heisst, dann sollte man doch grundhaft überlegen, ob ein Nebeneinanderlegen der Verkehrsträger nach herkömmlicher Manier Sinn macht. Das sehe ich nicht. Vielmehr müsste der separate Gleiskörper aufgelöst werden - zumindest partiell. Ich glaube jedoch nicht einmal, dass überhaupt Geld für einen größeren Umbau auftreibbar ist. Daher versuche ich schon länger, mir den Neustädter Markt mit dieser heutigen Verkehrsschneise vorzustellen. Ich denke, es ist dennoch vieles möglich.
Zunächst scheint wohl auch klar zu sein, dass man letztlich bereit ist, die schönen Platanenhaine links und rechts auf dem Platz zu opfern, denn es ist in der Tat - so leidvoll es in der Einzelbetrachtung auch ist - das geringste Übel. Um voranzukommen, geht es nur über diesen Neuanfang und ein mE sehr gut durchdachtes Versetzen der beiden Brunnenanlagen. Die Brunnenbecken sollten mE künftig auch in einem kleineren Beckenradius wiederhergestellt werden. Das ist möglich, wenn man die Fontainen anders einstellt bzw. Teile davon weglässt. Das tut der Anlage keinen Abbruch und ich sehe auch großes Flairpotential durch eine Platzierung im Platzgeschehen und nicht wie bisher versteckt und separiert an den Rändern des Platzes.
Damit wird eine bauliche Entwicklung bis an die alten Platzkanten heran möglich. Es wäre nun abzuklären, inwieweit diese neuen "Zwickelquartiere" wirklich dem alten Stadtgrundriss entsprechen - mir ist das noch nicht klar - sie scheinen aber kaum dem alten Grundriss zu entsprechen. Das könnte man auch mal im Bild überlagern (Rahmenplan und Vorkriegszustand). Sollte es Überdeckungen geben, können insofern diejenigen ehem. Bauten als Leitbauten möglich sein, die sich voll in den Quartieren befinden. Vorn zur Köpcke- / Gr. Meissner Strasse müssten logischerweise Neuausformungen stattfinden. Insgesamt dürfte es sich an den Zwickeln um je nur 2 Leitfassaden oder -bauten handeln - der Rest wäre neu. Hinzu kommt das Eckquartier am Narrenhäusel sowie die 2-3 Häuser zwischen Blockhaus und Bellevue-Hotel. Abseits des Narrenhäusels sprechen wir also höchstens von etwa 5-6 Leitbauten. Diese sollen dem Platz den Maßstab, die Optik und die Würde wiedergeben. Mit gelungenen Füllbauten in Neuausformung sollte mE eine sehr ansprechende Platzbebauung entstehen - auch mit einer breiten Verkehrsader. Sollte man dereinst weitere Verkehrs rausnehmen können, kann eine solche "Schneise" dennoch aufgewertet werden - zB durch Baumalleen. Solche Dinge haben andere Städte auch zu bewältigen bzw schon so gelöst.

Ich habe die Rahmenplanung (Horizont 2025) mal von abseitigen oder noch weit entfernten Ersatzneubauten befreit, sodass die Überschaubarkeit der Bauaufgabe etwas deutlicher wird. Ergo: es ist gar nicht so viel, was neuzuerrichten ist.

^ das Baufeld am Bellevue habe ich geschmäcklerisch auf die Bauflucht des Blockhauses eingekürzt.


Noch kurz vor Tobschi hatte ich schon mal die wohl aussichtsreichste Variante einer kleineren Korrektur der Köpckestrasse im Bestand malerisch verdeutlicht. Dabei kam heraus, dass die beabsichtigte Einordnung von Radstreifen sogar fast ohne jedglichen baulichen Eingriff möglich ist. Ich hoffe, das Stadtplanungsamt hat längst eine dahingehende Vorlage vorliegen. Es sind hauptsächlich nur einfache Ummarkierungsarbeiten nötig. Nur einzelne wenige Bordabschnitte sind zu versetzen - was wegen der auch zu versetzenden Strassenentwässerung auch zu entsprechenden wachsenden Kosten führen kann. Dieser Eingriff ist alleridngs um ein vielfaches günstiger als ein Umbau gemäß EIBS-Studie. Und so könnte es in einer billigsten Variante aussehen:

^ Luftbildgrundlage bingmaps
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.15, 12:37   #215
Tobschi
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Tobschi
 
Registriert seit: 19.12.2014
Ort: Dresden
Alter: 28
Beiträge: 318
Tobschi könnte bald berühmt werden
^ Danke für die spannenden Gedanken. Man kann der EIBS-Studie insofern auch keinen Vorwurf machen, weil sie nur das berücksichtigt, was der Stadtrat kürzlich beschlossen hat. Im Antrag der Grünen zum Umbau/zur Aufwertung des Neustädter Marktes war ja festgehalten, dass die Straßenbahn ihr separates Gleisbett behalten soll - was einer schmaleren Großen Meißner/Köpckestraße natürlich völlig zuwider läuft. Schön wäre einmal visualisiert zu bekommen, wie der Straßenzug nach der EIBS-Studie und mit Aufgabe des separaten Gleisbetts ausschauen würde.

Zu den Kosten für den Umbau mal naiv gefragt: Würde der Flächenverkauf für die beiden neuen Quartiere west- und östlich des Goldenen Reiters nicht schon einen beachtlichen Teil in die städtische Kasse spülen, der dafür verwendet werden könnte?

Die Gesellschaft Historischer Neumarkt hat übrigens bei Facebook angekündigt, nächste Woche mit einem Stand in der Altmarktgalerie für den Wiederaufbau des Narrenhäusels zu werben (vom 12. bis 17.10. jeweils 10 bis 21 Uhr). Dafür werden noch Helfer gesucht, die den Stand besetzen (Kontakt über buero@neumarkt-dresden.de oder 0351-496 51 54).
__________________
Fotos, wenn nicht anders angegeben, von mir.
Tobschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.15, 21:46   #216
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.882
Elli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz sein
^ Extern beauftragte Büros sind idR kaum zu kritisieren, denn sie erarbeiten etwas aus klaren Rahmensetzungen, die die Verwaltung vorgibt - hier allemal.
Eine Umlagefinanzierung durch Flächenveräußerung sehe ich auch, nur wo wurde solches mal in Dresden praktiziert? Das hätte ich ja auch gerne am Kulturpalast gesehen, wo man eine höhere Summe hätte einnehmen können, als ein Konzertneubau gekostet hätte. Die Zeit für eine Aufgabe des Kulti war eben noch nicht reif. Hier am Platz scheint ein Weiterbestand der heutigen Köpckestrasse viele Probleme zu umgehen und fast das alleinig Mögliche zu sein. Die wesentlichen Platz- und Umlandentwicklungen sind ja dennoch in einem annehmbaren Maß möglich, wie ich deutlich machen wollte.
Das Thema der refinanzierenden Flächenveräußerung kann somit eher entlang der Transittrasse der Altstadt stattfinden - wenn mal daran gedacht wäre.


Königshöfe am Palaisplatz (CG-Gruppe)

nachdem Tobschi darauf in Post 205 hinwies, habe ich nun auch bei Seidel Architekten einen Eintrag gefunden. Das Büro war wohl schon zum damaligen Hotelprojekt beauftragt (seit 2012) und wurde nun wohl aufgrund erarbeiteter Altbauexpertise vor Ort in das Projekt für CG zeiteinsparend eingebunden.

letzen Montag Nacht war mE bei der SäZ-Nord kurz ein Artikel eingestellt, der aber am nä. Morgen wieder verschwunden war und seitdem entbehrt bleibt.
Kurz zusammengefasst:
ca. 135 Wohnungen gehobenen Standards sollen entstehen
67 Mill. Euro Gesamtinvest
in den oberen Etagen Penthouse- und sog. Patiowohnungen
mit der Anschlussbebauung (Neubau) ist mE nahezu das ganze größere Hofareal gemeint


Der damalige Noch-Archi-Student F. Jäkel hatte schon vor Jahren eine Entwurfsidee für das Hofareal geliefert - klick - wenngleich er sich an der damaligen "Wenigbauzeit" sowie eher an den niedrigeren Altbauten nördlicherseits orientiert hatte. Ich gehe nunmehr eher von einer gleichhohen direkten Anschlussbebauung ans Brandversicherungsgebäude aus sowie einer generellen höheren Verdichtung bis in den Hof.
Wichtig fände ich eine Verlängerungsgasse vom Wallgässchen zum Hainpark.
Dort steht letztlich auch noch ein ältlicher 3-geschossiger leerer Gewerbebau, der aber vermutlich nicht zum Projektumfang zählt.
Es ist eine sehr spannende Bauaufgabe und ich bin noch nicht so voreilig pessimistisch bezüglich des Endresultats.
Den einstigen Studenten, welcher mal kurz die Ideen für die Pirnaische Vorstadt wachrüttelte, soll es inzwischen doch nach Berlin verschlagen haben - Schade.
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.15, 00:46   #217
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.882
Elli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz sein
Wie die SäZ (gesperrt) schreibt, startete die GHND gestern eine Bürgerbefragung.
Was allerdings gefragt wird, ist nicht angegeben.
Auf der GHND-Seite ist auch noch nichts bekanntgegeben - seltsam.

Primär geht der Artikel ums Narrenhäusel, wo sich nun schon einige Stadträte für den Wiederaufbau positionieren. CDU und die kleine SPD sind schon dafür, ich denke dass Dank Herrn Löser auch die Grünen mit ins Boot hüpfen und dann sollte mal kräftig gegen das Stadtplanungsamt getrommelt und beschlossen werden.
Wie ich auch schon zuletzt erfuhr, steht tatsächlich Max Wiessner bereit, um das kleine Narrenhäusel in alter Schönheit wieder aufzubauen. Der SPD-Baupolitiker spricht von einem Lockvogel für Touristen, doch mehr über die Elbe zu gehen.
Die Zeitung schreibt allerdings von einer Überlappung des Baufleckens mit einem dort geplanten größeren Baukörper. Dabei meinten die Leute in der GHND, dass das Narrenhäusel so klein sei, dass es eben noch nicht auf dem im Rahmenplan abgebildeten Quartier liegt - naja, mal sehen.
Das Dumme hier ist tatsächlich, dass allein das SPA amtsintern über die bauliche Entwicklung bestimmen kann. Allerdings ist das bei entsprechendem Stadtratsbeschluss pro Narrenhäusel wohl nicht mehr ganz so. Kürzlicher Beschluss zur Rahmenplanung (Entwurf) sollte nicht hinderlich sein, denn der Rahmen bleibt eben nur ein Rahmen. Wie man dann tatsächlich und auch abweichend bauen kann, zeigt die Entwicklung am Postplatz. Das Narrenhäusel passt auch ohne nennenswerte Änderungen in die Rahmenplanung - also weiter gehts!


Noch ein Nachtrag zum Blockhaus:
letzte Wiedergabe einer zunächst glaubwürdigen Aussage des erwähnten Blockhaus-MoMA-Studenten, das heutige Blockhaus des DDR-Wiederaufbaus hätte zuvor so nie bestanden, ist zumindest für das Äussere nicht korrekt. Es sah schon mal so aus - und zwar vor dem Umbau 1892 durch den Architekten Weißbach. Bildlink
Die DDR sah sich damals wohl nur in der Lage, den einfacheren Vorzustand zu rekonstruieren. Ob angesichts der Opulenz des späteren Zustandes das SIB für eine diesbezügliche Reko Freudensprünge vollführt, muss abgewartet werden.


Desweiteren möchte ich auf einen Umstand hinweisen, der anhand des folgenden Bildes deutlich werden soll: passt ein Goldener Reiter mehr zu einer historischen Bebauung, wie durch den alten Mittelteil des Hotel Bellevue im Hintergrund dargestellt, oder passt er auch in eine moderne Kulisse, wie es die Neubauflügel des Bellevue als Hintergrund des Reiters darstellen? Hier wird mE doch deutlich, dass das bedeutende Reiterstandbild mit einer filigranen Altstadtkulisse lebt, während die eher gesichtslose Neubaufraktion die Situation herabwürdigt.



Am Neustädter Markt muss man sich letztlich entscheiden. Das gilt auch für die Platzleuchten. Wo einstmals prächtige Bischofsstäbe mit Verzierungen standen - übrigens die historische große Leuchte entlang vieler Hauptstrassen Dresdens - stehen seit paar Jahren "moderne" Laternenmasten. Letztere Leuchten passen sogar zur Plattenbauumgebung - aber ob das künftig noch reicht, wird sich zeigen. Hier das Bild heute:



und noch ein paar Blicke vom Ständehaus auf das Betrachtungsgebiet



__________________
sofern keine quellenangabe - alle bilder copyright by elli kny
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.15, 09:06   #218
Tobschi
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Tobschi
 
Registriert seit: 19.12.2014
Ort: Dresden
Alter: 28
Beiträge: 318
Tobschi könnte bald berühmt werden
^ Schön, dass die Narrenhäusl-Sache an Fahrt aufnimmt! Heute Vormittag findet dazu eine Pressekonferenz der GHND statt, wo u.a. auch der potentielle Investor Frank Wießner dabei ist. Wir dürften also spätestens morgen weitere Informationen bekommen.
__________________
Fotos, wenn nicht anders angegeben, von mir.
Tobschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.15, 11:58   #219
Saxonia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Saxonia
 
Registriert seit: 26.08.2011
Ort: Werdau/Erfurt
Beiträge: 3.185
Saxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz sein
Das Narrenhäusel wär ja schon deshalb wichtig, weil es zumindest etwas den Blick auf die gruseligen Platten verstellt.

Zitat:
Am Neustädter Markt muss man sich letztlich entscheiden. Das gilt auch für die Platzleuchten. Wo einstmals prächtige Bischofsstäbe mit Verzierungen standen - übrigens die historische große Leuchte entlang vieler Hauptstrassen Dresdens - stehen seit paar Jahren "moderne" Laternenmasten. Letztere Leuchten passen sogar zur Plattenbauumgebung - aber ob das künftig noch reicht, wird sich zeigen. Hier das Bild heute:
Ich glaube, da muss man nicht groß diskutieren. Die derzeitigen Leuchten sind ein Witz, schlechtere Ausleuchtung für einen Großparkplatz .
__________________
Für den Erhalt der Zittauer Mandaukaserne
Kontoinhaber: Freunde der Mandaukaserne e.V.
IBAN: DE17 1207 0024 0568 8833 60 BIC:DEUTDXXX Deutsche Bank PGK
Saxonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.15, 19:23   #220
Dunkel_Ich
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dunkel_Ich
 
Registriert seit: 23.07.2010
Ort: HDN/B
Beiträge: 865
Dunkel_Ich ist ein geschätzer MenschDunkel_Ich ist ein geschätzer MenschDunkel_Ich ist ein geschätzer MenschDunkel_Ich ist ein geschätzer Mensch
Petition der GHND für den Wiederaufbau des Narrenhäusels. Bitte fleißig teilen und unterschreiben. Danke

https://www.openpetition.de/petition...rkt-in-dresden
__________________
Bilder von mir, wenn nicht anders angegeben.
Dunkel_Ich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.15, 20:09   #221
Tobschi
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Tobschi
 
Registriert seit: 19.12.2014
Ort: Dresden
Alter: 28
Beiträge: 318
Tobschi könnte bald berühmt werden
Zum Narrenhäusel ein Beitrag von Dresden Fernsehen.

Bei der Pressekonferenz wurde eine nette Visu gezeigt und vom Kameramann eingefangen, die offenbar einen Vorgeschmack auf die GHND-Überlegungen zum Neustädter Markt liefert:

Screenshot: Dresden Fernsehen
__________________
Fotos, wenn nicht anders angegeben, von mir.
Tobschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.15, 00:21   #222
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.882
Elli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz sein
^ Aha. Das wird vermutlich der Studentenwettbewerb der Klasse von Prof. Mäckler von ca. 2011 sein.

Hier nochmal eine entsättigte Variante des Bildes aus dem Vorpost:

^ sehr ansprechend sieht auch die Lösung links vom Blockhaus aus

Die SäZ berichtet nun auch.
Das hört sich alles gut an und die Petition ist auch nur ein zusätzliches demokratisches Instrument, damit der GHND nicht der Vorwurf eines Alleingangs mit dem Rat vorzuwerfen ist. Abhängig ist der Bau von der Petition wohl nicht, aber es gibt Legitimation.
Leider muss die Stadt das Grundstück bei Verkaufswillen offen ausschreiben, worauf sich dann zahlungskräftigere Investoren melden könnten. Aber auch diese müssten bei einem Ratsbeschluss einer entsprechenden Auflage folgen.
Ob schon während der großen Brückensanierung gebaut werden kann, sei mal dahingestellt. Vielleicht ist es sogar möglich, da dieser Abschnitt infolge einer mal fertigen Treppenanlage bereits saniert sein wird. Vielleicht sollte man vorsorglich diese Fläche auch zu solcher deklarieren, wo wie bei Baugemeinschaften nach Konzept und nicht nach Maximalangebot vergeben werden kann. Das Konzept hieße freilich: Wiederaufbau.


Und hier noch die letzten Stadtratsbeschlüsse zur Wiedergewinnung des Neustädter Marktes:
Ratsinfo A0759/13 - Verfüllung des Fußgängertunnels, Neuordnung der Querungen
Ratsinfo A0881/14 - Aufwertung, Erscheinungsbild verbessern - städtebauliche Konzepte umsetzen
Ratsinfo A0846/14 - lebendigen städtischen Platz zurückgewinnen - Große Meißner Straße umbauen
zu allen 3 Beschlüssen gibt es Zwischenberichte aus der Mitte des Jahres 2015.


Webseite der GHND zum Neustädter Markt, die bereits etliche Jahre besteht.
Neu ist das Thema für die GHND also nicht, aber nun werden endlich Entwicklungen absehbar und man staunt, was eigentlich möglich ist.

Geändert von Elli Kny (09.10.15 um 08:00 Uhr) Grund: Ergänzung Weblink GHND
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.15, 09:56   #223
FritzTowner
Mitglied

 
Registriert seit: 12.05.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 143
FritzTowner hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Und weil's so schön aussieht, noch 'ne direkte Ansicht:


Quelle: www.sz-online.de
__________________
Sofern keine Quellenangabe - alle Bilder Copyright by FritzTowner!
FritzTowner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.15, 12:49   #224
Arwed
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Arwed
 
Registriert seit: 02.09.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 415
Arwed ist im DAF berühmtArwed ist im DAF berühmt
Ja, das sieht sehr schön aus. Leider verträgt es sich nicht so recht mit den aktuellen Plänen der Stadt für die neue Haltestelle der Straßenbahn am Neustädter Markt.
Link: http://ratsinfo.dresden.de/vo0050.php?__kvonr=10400
Wenn man sich im verlinkten Lageplan die Lage des Narrenhäusels in Bezug auf die geplante Haltestelle vorstellt (man kann sich gut am kleinen Rasenkarree vor der Arkadenwand orientieren), würde sich eine Engstelle zwischen dem NH und der Haltestelle ergeben.
Ich bin kein Verkehrsplaner und kann nicht beurteilen, ob beides realisierbar ist. Falls aber nicht, dann würde ich für die Haltestelle plädieren. Das ist ja kein unbedeutender Halt, sondern ein stark frequentierter Knotenpunkt. Die Verlegung vom Platz weg, um die Verkehrsanlagen hier reduzieren zu können, halte ich für absolut wünschenswert.
Den Wunsch nach dem Narrenhäusel verstehe ich (wenn ich mir auch durchaus wichtigere Rekonstruktionen vorstellen kann), wünsche mir aber eine Lösung die das Optimum für den gesamten Platz unter Berücksichtigung der aktuellen oder in verträglicher Zeit herstellbaren Rahmenbedingungen. Ich denke, dass die GHND es sich hier ein wenig zu einfach macht. Sehr begrüßenswert finde ich es aber, dass der Verein überhaupt eine Entwicklung für diese Stelle anstößt.
Arwed ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.15, 13:05   #225
Christian84DD
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Christian84DD
 
Registriert seit: 12.01.2014
Ort: Dresden
Beiträge: 774
Christian84DD sorgt für eine nette AtmosphäreChristian84DD sorgt für eine nette AtmosphäreChristian84DD sorgt für eine nette Atmosphäre
Die Errichtung des Narrenhäusel ist ein wichtiger Stein für den gesamten Platz um das Optimum überhaupt erreichen zu können denn wie hat schon Elli in ihrem Post über die Plannung zum Neustädter Markt geschrieben:

Zitat:
wäre zunächst allein das Narrenhäusel wiederzuerrichten. Diese Brückentorsituation war einst vom Hofarchitekten Longuelune mit zwei analogen Torhäusern angedacht.
Es ist halt nicht ganz und gar zufällig entstanden, man hat damit schon etwas bewirkt und um die Innere Neustadt wieder mehr in den Fokus zu rücken ist eine Reko wirklich wichtig und sollte unter keinen Umständen für einen "Tram-Halt" weichen, da wären die Prioritäten falsch gesetzt.

An der Haltestelle direkt auf der Brücke hält doch eh nur die Linie 8, die 4 und die 9 haben ihren halt direkt auf der Gr. Meißner Straße und nutzen diese Haltestelle garnicht, also eher kein Knotenpunkt.
Also man könnte entweder das Haus ein Stück verschieben oder man hat halt mal ne Haltestelle wo keine 10 Leute nebeneinander stehen können, so what.
Christian84DD ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:46 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum