Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Mitte > Frankfurt am Main > Frankfurt Main-Lounge


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.05.17, 13:05   #376
Rohne
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 17.07.2005
Ort: Frankfurt
Beiträge: 1.730
Rohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz sein
Seine Gedankengänge bezüglich Spekulation sind ja durchaus nachvollziehbar. Und natürlich sollte die Stadtplanung sehr genau darauf achten, dass kein Wildwuchs von Hochhäusern außerhalb der Cluster entsteht. Da sind die viel zu oft anzutreffenden furchtbaren Bausünden der 60er und 70er (nicht nur die Plattenbausiedlungen sondern vor allem auch die Solitäre) die es schaffen selbst das schönste Viertel nachhaltig zu entstellen, ein mahnendes Denkmal. Trotzdem ist auch der HHRP nicht unfehlbar. Daher sollte auch das Amt in keinster Weise davon entbunden sein, jeden Hochhausvorschlag auf den man bei Aufstellung des HHRP noch nicht gekommen ist, vorurteilsfrei zu prüfen, und falls zu bestehenden Clustern zugehörig und stadtbildverträglich eben auch zu genehmigen.
Bei den in diesem Kontext angeführten Investorenwünschen für Hochhäuser am Ostbahnhof bin aber auch ich gegen jegliche Hochhausbebauung.
Rohne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.17, 13:23   #377
bridget
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 09.01.2008
Ort: FFM
Beiträge: 374
bridget ist einfach richtig nettbridget ist einfach richtig nettbridget ist einfach richtig nettbridget ist einfach richtig nettbridget ist einfach richtig nett
^^
Was genau ist denn das Problem?
Wenn ich mir den entsprechenden Artikel aus der FAZ durchlese, steht darin:
  • Es soll in Zukunft nicht mehr einfach vom Bebauungsplan abgewichen werden, damit solle auch Klarheit für die Investoren geschaffen werden, und Spekulation (biete mehr Geld für ein Grundstück als es eigentlich wert ist in der Hoffnung, die Stadt später zu höherer Ausnutzung zu überreden) zu unterbinden.
  • Es sollen neue Standorte ausgewiesen werden, ggf. aber auch einfach nur Zonen, in denen Hochhäuser grundsätzlich zugelassen werden.
  • In diesen Zonen soll dann bei konkretem Bauinteresse die Eignung des Stadtorts geprüft.
Also schon noch Flexibilität, aber eben nicht mehr überall, sondern in bestimmten Zonen und somit etwas klarer definiert als jetzt, auch wenn natürlich ein gewisser Widerspruch zwischen der Idee, durch feste Vorgaben Spekulation zu unterbinden und der Einzelfallprüfung innerhalb der Zonen besteht. Aber wenn man sich den alten Vorschlag mit den Zonen der SPD von 2008 anschaut, die Zone ggf. an der einen oder anderen Stelle etwas anders denkt (z.B. würde ich auch die Südseite der Mainzer mit aufnehmen), ist es doch gar nicht so schlimm, was er da vorschlägt, oder? Insbesondere die Westseite der Taunusanlage in Gänze als potentielle Hochhausstandorte auszuweisen ist m.E. überfällig.
bridget ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.17, 13:39   #378
Adama
...
 
Benutzerbild von Adama
 
Registriert seit: 03.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Alter: 39
Beiträge: 5.212
Adama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes Ansehen
Es ist überhaupt! nicht klar dass sog. Zonen kommen, ich bezweifle dies sehr stark.
Zumal die 2 Hauptcluster nicht ewig Platz bieten werden und man bereits jetzt sagen kann das es schon jetzt mehrere Cluster gibt.

Der SPD "Zonen-Plan" ist ja mehr als unsinnig, da dieser oftmals Gebiete tangiert, die sowieso niemals mit Hochhäusern bebaut werden könnten. Alleine die Messehallen in diesen zu implementieren. Kopfschüttel.

Geändert von Adama (01.06.17 um 23:47 Uhr)
Adama ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.17, 14:49   #379
bridget
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 09.01.2008
Ort: FFM
Beiträge: 374
bridget ist einfach richtig nettbridget ist einfach richtig nettbridget ist einfach richtig nettbridget ist einfach richtig nettbridget ist einfach richtig nett
Das stimmt. Eigentlich ist überhaupt nicht so viel klar, außer dass Mike Josef gesagt hat, dass man sich in Zukunft mehr an den Plan halten wolle. Von daher: abwarten und Tee trinken. Dass die Stadt jetzt den Hochhausbau stark beschränken wird in Zukunft halte ich dann doch eher für Panikmache...
bridget ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.17, 15:08   #380
Volker Thies
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 06.03.2017
Ort: Wiesbaden
Beiträge: 58
Volker Thies ist im DAF berühmtVolker Thies ist im DAF berühmt
Ich würde das erst mal auch entspannt sehen. Was Josef bisher wörtlich gesagt hat, würde auch eine Ausweitung der Hochhausflächen möglich machen. Insofern sehe ich erst mal keinen Grund für die Befürchtungen und bin gespannt, was man im nächsten Jahr zu hören bekommt, wenn die Überarbeitung des Plans wirklich anläuft.

Und selbst wenn die Hochhausflächen reduziert würden: Ob das gut oder schlecht für "die Stadt" ist, hängt natürlich immer damit zusammen, wen und was man unter "die Stadt" versteht und was man als "gut" oder "schlecht" bewertet.
Volker Thies ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.17, 15:45   #381
Kieselgur
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Kieselgur
 
Registriert seit: 16.07.2009
Ort: NRW
Beiträge: 473
Kieselgur braucht man einfachKieselgur braucht man einfachKieselgur braucht man einfachKieselgur braucht man einfachKieselgur braucht man einfachKieselgur braucht man einfach
Es spricht ja nichts dagegen den Plan zu aktualisieren, inwieweit man damit Spekulation verhindern kann und bei welchen Flächen es sinnvoll ist von vornherein jegliche Hochhausbebauung auszuschließen ist die Frage. Dabei sollte man auch nicht über das Ziel hinaus schießen.

Den völligen Wildwuchs der 60-80er Jahre, wo Hochhäuser in bestehenden Wohngebieten hochschossen und eine Verdrängung noch bestehender Wohnbebauung stattfand, dürfte vorbei sein. Es ist viel zu attraktiv in diesen Viertel mit der bestehenden Bebauung Rendite zu erwirtschaften, als dass die Herunterwirtschaftung und der weiträumige Abriss von bestehender Wohnbebauung zwecks Hochbebauung drohen könnte.

Fast alle größeren Flächen im Innenstadtbereich, die sich für eine Hochhausbebauung eignen, befinden sich bereits in der Entwicklung und Planung und sind für Hochhäuser schon vorgesehen. Hier kann es natürlich immer wieder vorkommen, dass Investoren an im bestehendem Rahmenplan möglichen Hochhausstandorten erstmal eine Revatilisierung des Bestandes bevorzugen, statt eine maximale Flächenausnutzung anzustreben. Andererseits kann es immer mal wieder vorkommen, dass unerwartet mögliche Standorte in der Nachbarschaft frei werden. Hier wäre es daher richtig eine Einzelfallprüfung vorzunehmen.

Aber wie schon erwähnt dürfte die Zahl möglicher Standorte im zentralen Bereich begrenzt sein. In Frankfurt ist keine Millionenmetropole, bei denen im Kernbereich auch exorbitante Preise gezahlt werden. Für Büroflächen wird man zur Not eher in die umliegenden Städte abwandern.

Insofern sollte man auch dafür offen sein, wenn Gewerbeflächen an den Ausfallstraßen oder in Randbereichen frei werden und Investoren dort zu Hochhausbebauung tendieren. Bestehende Wohnbebauung dürfte dabei ja nicht verdrängt werden. Und da inzwischen vermehrt Wohnhochhäuser gebaut werden, muss hier auch keine grundsätzliche Konkurrenz zur möglichen Wohnbebauung herrschen. Um auch preiswerten Wohnraum (bzw. überhaupt Wohnraum sicher zu stellen) kann man entsprechende Quoten vorschreiben.

Natürlich kann man aber auch Standorte grundsätzlich ausschließen, wenn man etwa Sichtachsen frei halten möchte.
Kieselgur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.17, 20:39   #382
MathiasM
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von MathiasM
 
Registriert seit: 19.06.2010
Ort: Friedrichsdorf
Beiträge: 1.864
MathiasM hat eine wundervolle ZukunftMathiasM hat eine wundervolle ZukunftMathiasM hat eine wundervolle ZukunftMathiasM hat eine wundervolle ZukunftMathiasM hat eine wundervolle ZukunftMathiasM hat eine wundervolle ZukunftMathiasM hat eine wundervolle ZukunftMathiasM hat eine wundervolle ZukunftMathiasM hat eine wundervolle ZukunftMathiasM hat eine wundervolle ZukunftMathiasM hat eine wundervolle Zukunft
Und, ohne ins politische abdriften zu wollen, nach der Wahl ist vor der Wahl.

Wenn man überlegt was bis 2020/21 alles an Hochhäusern realisiert wird und es bis dahin noch 4 Jahre sind und es ja noch die eine oder andere Fläche für Hochhäuser trotzdem gibt.

Danach sind die Auswirkungen des Brexit klarer und in der heutigen, schnelllebigen Parteien Landschaft sitzen dann ganz andere Strategen am Ruder als der Josef (der ist ja auch nicht alleine).

In dem Sinne, bleibe ich mal locker. MMn wird auch die Bundesbank ihren Turm an exklusivem Standort genehmigt bekommen/durchsetzen.
MathiasM ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:24 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum