Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.12.18, 16:58   #76
tunnelklick
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 1.857
tunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunft
^^ Im Grundsatz liegt die Planungshoheit bei den Gemeinden und zu jedem Bauvorhaben hat die Gemeinde das Einvernehmen herzustellen (§ 36 BauGB). Die Bauaufsicht legt also alle Bauanträge der Gemeinde vor zur Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens.

In Berlin ist es komplizierter. Angelegenheiten, für die nach dem Baugesetzbuch die Gemeinde zuständig ist, werden von den Bezirken wahrgenommen, soweit nichts anderes bestimmt ist (§ 1 AGBauGB Berlin). Im Übrigen regelt dieses Gesetz die Kompetenzen der Bezirke und der Senatsverwaltung, und zwar nach überschlägiger Lektüre der Norm in der Form, dass viele gemeindliche Komptenzen auf die für Planung und Bau ständige Senatsverwaltung verlagert werden.

Welche Kompetenzen der Senat gegenüber dem Bezirk hat, hängt sehr vom Einzelfall und der planungsrechtlichen Ausgangslage ab.
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.18, 20:03   #77
Batō
DAF-Team
 
Benutzerbild von Batō
 
Registriert seit: 30.06.2004
Ort: Frankfurt - Berlin
Beiträge: 6.877
Batō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes Ansehen
Bei Projekten oder Gebieten von gesamtstädtischer Bedeutung kann auch das Land die Planung an sich ziehen und in entsprechenden B-Plänen Vorgaben zur Gestaltung machen.
__________________
Alle Bilder, soweit nichts anders angegeben, stammen von mir.

Berlin à la carte - die Projektkarte
Batō ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.18, 18:33   #78
Charles
Debütant

 
Registriert seit: 12.04.2017
Ort: Charlottenburg
Alter: 59
Beiträge: 3
Charles hat die ersten Äste schon erklommen...
Der Sinn jeglicher Stadtplanung besteht in der Erarbeitung eines städtebaulichen Gestaltungskonzeptes, das über die theoretische maximale Nutzungsmöglichkeit eines einzelnen Grundstückseigentümers und seines Verwertungsinteresses hinausgeht.

Zur den vornehmsten Aufgaben der Stadtplanung gehört daher ein harmonisches Stadtbild zu erhalten und zu entwickeln, Baugrenzen und Bauhöhen sowie unter Umständen sogar im geschützten Baubereich am Ku´damm ähnlich wie am Brandenburger Tor Fassadengestaltungen oder Nutzungsbeschränkungen festzulegen. Hierzu dienen Baubauungspläne und eben auch ein Instrument wie das Baukollegium.

Wie eine Stadt aussieht, wo man die Verwertungsinteressen einzelner Eigentümer sich frei entwickeln läßt, kann man in Los Angeles „bewundern“, eine Stadt ohne Mittelpunkt und jegliches Stadtbild, eine wahllose Aneinanderreihung irgendwelcher Bauten.

Soweit zum Grundsatz und dem Argument, daß man den Eigentümer doch machen lassen sollte, was er will, weil er doch schließlich viel Geld investieren will.

Die vorgeschlagenen Dimensionen erschlagen völlig das Stadtbild um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, die schon jetzt verzwergt durch die bereits vorhandenen Hochhäuser, obwohl sowohl das Waldorf als auch das „Upper West" für sich genommen recht schön sind.

Wenn man so viele Hochhäuser in der City-West rund um das Mahnmal Gedächtniskirche bauen will (Hochhaus am Hardenbergplatz, Parkhaus am EUROPA-Center, Hochhaus am Zoo und jetzt 3 Hochhäuser bei KARSTADT) sollte man konsequenter Weise die Kirche gleich mit abreißen und anstelle dessen das höchste Gebäude im Zentrum aufstellen. Passender Gebäudetitel wäre dann DAS MAMMON.

Ich finde es gut, das im Baukollegium Berlin noch ein Rest von Respekt vor dem genius loci besteht.
Charles ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.18, 18:00   #79
Der Schüler
Mitglied

 
Registriert seit: 08.07.2015
Ort: Berlin
Alter: 24
Beiträge: 111
Der Schüler wird schon bald berühmt werdenDer Schüler wird schon bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von Charles Beitrag anzeigen
Die vorgeschlagenen Dimensionen erschlagen völlig das Stadtbild um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, die schon jetzt verzwergt durch die bereits vorhandenen Hochhäuser, obwohl sowohl das Waldorf als auch das „Upper West" für sich genommen recht schön sind.

Wenn man so viele Hochhäuser in der City-West rund um das Mahnmal Gedächtniskirche bauen will (Hochhaus am Hardenbergplatz, Parkhaus am EUROPA-Center, Hochhaus am Zoo und jetzt 3 Hochhäuser bei KARSTADT) sollte man konsequenter Weise die Kirche gleich mit abreißen und anstelle dessen das höchste Gebäude im Zentrum aufstellen. Passender Gebäudetitel wäre dann DAS MAMMON.
Was heißt denn hier bitte erschlagen? Zoofenster und Upper West haben beide einen großzügigen Abstand zur Gedächtniskirche und sind mit knapp über 100 Metern nicht besonders hoch. Die geplanten Hochhäuser hätten einen ähnlich großen Abstand. Von Erschlagen kann also gar nicht die Rede sein. Die Gedächtniskirche würde in ihrer Nähe locker mehr und auch höhere Hochhäuser verkraften. Die St. Patricks Cathedral in New York ist z.B. von Gebäuden umstellt, die diese deutlich überragen und auch viel näher zu Leibe rücken, trotzdem finde ich nicht, dass die markante Wirkung der Kirche im Stadtbild dadurch zerstört wird.

Die Gedächtniskirche hat es nicht nötig, sämtliche Gebäude in der Nähe zu überragen, sie ist zentral auf dem Breitscheidplatz positioniert und hebt sich stilistisch von allen umgebenden Gebäuden ab. Indem man die Gedächtniskirche unbedingt auch als Höhendominante im Stadtbild beibehalten möchte, erhebt man diese mMn in unangebrachter Weise vom Denkmal zur Götze.

Geändert von Der Schüler (14.12.18 um 19:33 Uhr)
Der Schüler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.18, 19:12   #80
Llewelyn
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 05.11.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 11
Llewelyn könnte bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von Charles Beitrag anzeigen
Die vorgeschlagenen Dimensionen erschlagen völlig das Stadtbild um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, die schon jetzt verzwergt durch die bereits vorhandenen Hochhäuser ...
Das sehen andere eben anders. Für mich wird die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche durch die neuen Hochhäuser als Mittelpunkt eines aufgewerteten Stadtplatzes betont. Neben der bereits von "Der Schüler" erwähnten St. Patricks Cathedral in New York kam mir auch die Trinity Church im Süden Manhattans in den Sinn, die durch die sie gleichsam beschützend umstellenden Hochhäuser eine besondere Würde erhält. Und hier handelt es sich wirklich um Hochhäuser und nicht um etwas über die Traufhöhe hinauslugende Hochhausansätze, wie sie in Berlin für Aufregung sorgen.
Llewelyn ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:20 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum