Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > München

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.04.17, 10:34   #31
Muc-Tom
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.11.2014
Ort: München
Alter: 25
Beiträge: 38
Muc-Tom sitzt schon auf dem ersten Ast
Zur SEM Nord gibt es heute im Pfarrsaal in Feldmoching eine Eigentümerversamlung. Unter andrem wird der Rechtsanwalt Benno Ziegler dabei sein, welcher schon die Grundstückseigentümer in Dagelfing informiert hat.
Ich werde heute Abend anwesend sein, vielleicht erfährt man hier ein paar nützliche Informationen. Natürlich werde ich euch dann auch informieren.
Muc-Tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.17, 13:34   #32
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.112
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Ja, schon vorab vielen Dank. Vielleicht bekommst Du dann noch mal eine Einschätzung über die tatsächlich anvisierte Anzahl von Wohneinheiten!
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 08:03   #33
Muc-Tom
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.11.2014
Ort: München
Alter: 25
Beiträge: 38
Muc-Tom sitzt schon auf dem ersten Ast
Ich war gestern bei der Eigentümerversammlung und dabei würde von einer Einwohnerzahl vom Ebersbergerlandkreis gesprochen, der hier zuziehen soll. Also geht es doch eher in die Richtung von 60.000 Wohnungen.
Ich war sehr erstaunt darüber, dass die meisten Landwirte per se nicht gegen eine Bebauung der Flächen sind. Was sehr hart kritisiert wurde, war die SEM an sich. Was mich sehr erstaunt hat,die meisten der anwesenden Gärtner und Landwirte wären sehr wohl bereit im Zuge der Sobon Wohnungen zu errichten, aber durch die SEM wird Ihnen jede Mitwirkung entzogen. ,
Was sehr interessant war, ist das die SEM schon am 02.05.2017 beschlossen werden soll und dieser vorher nicht den Bezirksauschüssen vorgelegt werden soll. Damit will das Planungsreferat der möglichen Einspruchnahme zuvorkommen.
Es wurde auch erwähnt das bereits im Jahr 1992 die Stadt eine SEM auf 17 Hektar in Feldmoching durchführen wollte, dies aber nicht umsetzen konnte weil sie nicht das nötige Geld für die Infrastruktur ausgeben wollte.

Ich persönlich sehe es eher pragmatisch, anstatt Jahrzentelang zu prozessieren mit einer SEM, sollte hier daraufhingewirkt werden zusammen mit den Landwirten im Verfahren der Sobon eine Lösung zu finden. Ich fand die Einwände der Eigentümer durchaus plausibel, da es durch eine SEM faktisch zu einer Enteignung kommt. Ich bin alles andere als ein Baugegner und mir gehen auch die ganzen Bezirksauschusse mit ihrer Meckerei auf die Nerven, aber ich kann sie Eigentümer in der Weise verstehen, dass es durch die SEM zu einer Enteignung ihres Grundes kommt.
Ich denke auch das im Rahmen einer Sobon ein diversifizierteres Stadtviertel bei rauskommt und keine Monotonie wie in Riem. Hierbei könnte man auch gleich die Planungsfläche mit dem Gebietstyp Urbanes Gebiet entwickeln.

Hoffe ich konnte einen kleinen Einblick geben. Wie seht Ihr die SEM? Welche Vorgehensweise zur Wohnraumentwicklung wäre nach eurer Meinung die beste?
Muc-Tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 08:20   #34
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 38
Beiträge: 3.248
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
^^

Kann man nicht die Randbedingungen einfach festschreiben und dann ein Mitwirken zulassen? Hauptsache die 60.000 Wohnungen kommen - in welcher Anordnung oder Höhenentwicklung kann darauf folgend unter Mitwirkung der Bewohner und Eigentümer festgelegt werden.
__________________
München - Stadt ohne Stadtplanung oder die Stadt der vergebenen Möglichkeiten
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 08:43   #35
Muc-Tom
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.11.2014
Ort: München
Alter: 25
Beiträge: 38
Muc-Tom sitzt schon auf dem ersten Ast
Eher nicht, da eine SEM auch vor einer Aufstellung des Bebauungsplans eingeleitet werden kann. Die meisten Landwirte sehen sich durch die SEM von der Stadt übergangen. Die meisten der gestern Anwesenden wären nicht gegen eine Bebauung per se, nur unter den Umständen der Enteignung. Mit dem Sobon Modell ist ja bereits ein allgemein akzeptiert Modell der Wertabschöpfung vorhanden, bei dem 2/3 des Wertzuwachses abgeschöpft werden und der Rest bei den Eigentümern bleibt.

Hier noch ein Artikel zu einem Eckpunktepapier zwischen der Stadt und den Bauträgern, was aus meiner Sicht in die richtige Richtung geht.
Es soll ein 30 + 10 Modell geben, bei dem 30 Prozent sozialer Wohnungsbau entsteht und 10 Prozent Einkommensabhängig sind.
Dafür wird den Bauträgern eine dichtere Bebauung gewährt.

http://m.immobilien-zeitung.de/14031...auf-neue-sobon
Muc-Tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 09:01   #36
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 38
Beiträge: 3.248
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
^^

Wenn es nur gegen die Enteignung geht, dann stehen aber finanzielle Gründe im Vordergrund. Jeder Eigentümer würde dann bei gegebenen Bebauungsplan seine Fläche für bis dahin wahrscheinlich 3000 - 4000 Euro pro Quadratmeter veräußern. Bei schon wenigen 1000 Quadratmetern Grund würden die Eigentümer praktisch über Nacht zu Mulitmillionären werden. Natürlich ein verständlicher Wunsch - nur gegenüber der 99 % Restbevölkerung nicht vertretbar, die bei sonst optimalen Umständen durch ihre Lebensarbeitszeit bei einigermaßen guter Bezahlung gerade einmal eine 80 Quadratmeterwohnung erarbeiten können.
__________________
München - Stadt ohne Stadtplanung oder die Stadt der vergebenen Möglichkeiten
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 09:27   #37
Muc-Tom
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.11.2014
Ort: München
Alter: 25
Beiträge: 38
Muc-Tom sitzt schon auf dem ersten Ast
Wenn du dir den Artikel der Sobon durchließt, wirst du feststellen, dass es eine Wertabschöpfung gibt. 1/3 wird dem Eigentümer gelassen.
Nur nicht eben die komplette Enteignung.
Pragmatisch ist was anderes und wird meiner Meinung nicht zum Ziel führen, wenn man hier die Eigentümer übergeht.
Leider finde ich es mittlerweile Schade wie in der heutigen Politik versucht wird, mit der Gerechtigkeitsfrage Menschen gegeneinander Auszuspielen. Ich glaube du würdest dich auch aufregen, wenn du deine Wohnung gekauft hast und sie der Staat dir wegnimmt mit der Begründung auf Wohnraumschaffung.
Leider wird das Bild durch die gegenwärtige Vermögenspreisinflation durch die EZB auch noch verschärft.
Hier sollte man Ansetzen, wenn es um die Gerechtigkeitsfrage geht. Die Politik versteht es zur Zeit sehr gut den schwarzen Peter andren zuzuschieben, was anscheinend funktioniert.
Muc-Tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 15:03   #38
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 38
Beiträge: 3.248
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
Natürlich würde ich mich aufregen, wenn mir der Staat meine Eigentumswohnung wegnehmen würde. Ich habe keine Eigentumswohnung und ich werde zumindest in München wahrscheinlich auch nie eine haben können. Es ist schon ein grober Unterschied, ob eine selbstgenutzte Eigentumswohnung enteignet wird oder eine landwirtschaftliche Fläche.
Was bedeutet dann in diesem Kontext "Menschen gegeneinander Auszuspielen"? Das ist doch schon seit lange Realität. Oder kurz gesagt: Es gibt in München Besitzende und Nicht-Besitzende. Lieber wär ich ein Besitzender und würde enteignet werden. Was am Ende bleibt ist Geld, was man sonst nur sehr schwer durch Arbeit erwirtschaften kann. Glaubt mir, ich wäre um jede einzelne 10 Tausend Euro froh - so wie viele viele andere in München auch - die von der Wertschöpfung abgehängt sind und auch nie die Chance haben werden, sich an der Wertschöpfung zu beteiligen. Wenn es sich als Besitzender so schlecht lebt, dann biete ich mich gerne an zumindendest mit ein paar Hundert Quadratmetern Grund in München beschenkt zu werden!

Mod.: @Isek bitte beim Thema bleiben und ein Abschweifen in allgemeine Off-Topic Gerechtigkeitsdebatten vermeiden. Danke.
__________________
München - Stadt ohne Stadtplanung oder die Stadt der vergebenen Möglichkeiten
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 16:20   #39
Muc-Tom
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.11.2014
Ort: München
Alter: 25
Beiträge: 38
Muc-Tom sitzt schon auf dem ersten Ast
Ich würde noch bitte kurz auf die Antwort von Isek eingehen und danach wieder gern zum eigentlichen Thema kommen.Falls nicht gewünscht bitte verschieben.

Ich glaube sogar das dir die Landwirte was schenken würden. Aber du solltest dabei bedenken, dass du darauf Schenkungssteuer zahlen darfst. Leider rechnet das Finanzamt nicht mit den ausgewiesenen 10 Euro/qm, sondern veranschlagt 500 Euro/qm. Leider bekommst du mit dem eingetragenen Vorkaufsrecht der Stadt deine Flächen nur nicht zu 400 Euro/qm verkauft, sondern zu 10 EUR.
Du kannst es dir ausrechnen, dass du dabei ein herbes Verlustgeschäft machen würdest. Wenn du mir nicht glaubst, kannst du auch gerne einen Notar fragen.
Also wünsch dir lieber nicht zu viel, dann am Ende kommt dabei vielleicht nichts gutes bei raus .

Um auf den Topic zurück zu kommen, sehe ich noch sehr sehr große Hindernisse bis hier gebaut wird.
Trotzdem muss hier in entsprechender Dichte, das Planungsgebiet entwickelt werden. Für mich wäre hierzu die Reformierte Sobon, einhergehend mit dem neuen Gebietstyp Urbanes Gebiet am sinnvollsten. Würde mir für das Gebiet eine schöne Blockrandbebauung wünschen. Richtung Güterverkehrstrasse auch eine Hochhausschneiße, da hier bereits eine bessere vorhandene Infrastruktur gegeben ist.
Muc-Tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 17:00   #40
NANI90
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von NANI90
 
Registriert seit: 23.12.2010
Ort: München
Alter: 27
Beiträge: 645
NANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein Lichtblick
Das was hier passiert ist die größte Sauerei was es nur gibt. Da viele meiner Freunde sowie auch meine Familie davon betroffen sind werden wir mit allen Mitteln dagegen Klagen. Den 10 Euro pro Quadratmeter ist eine Frechheit das seines gleichens Sucht. Arbeitest dein ganzes Leben lang(meine Eltern) und dann bekommst du am Ende 10 Euro. Inzwischen hat sich meine Haltung zu diesem Thema sehr geändert. Für das Allgemein-wohl recht und schön doch Existenzen damit zu zerstören das ist eine Frechheit.
__________________
Alle Bilder sind von mir selbst gemacht!
NANI90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 18:38   #41
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.436
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Mich überrascht die Aufregung hier.

Die SEM Feldmoching - wenn ich sie so nennen darf - ist lediglich die Wiederholung der SEM München Nordost, nur größer. Exakt das gleiche Dilemma gab es also in Bogenhausen vor gut 1,5 Jahren. Damals war die Entrüstung hier im Forum aber gleich null.

Auch dort werden die Bauern enteignet und erhalten aufgrund der Bodenpreiseinfrierung, deren Zweck das Verhindern von Spekulationen ist, pro Quadratmeter 10 Euro, was wahrlich ein Witz ist.

Die Grundstücke gehen in Eigentum der Stadt München über, die daraus Bauland macht und anschließend in kleinen Portionen an Bauträger verkauft. Die Verkaufspreise können dadurch weit unter dem Marktdurchschnitt liegen.

Ich war auf vielen Veranstaltungen zu diesem Thema, die von Bauern organisiert waren. Ich selbst bin ebenfalls mit einem kleineren Grund betroffen. Die Einschätzung von Muc-Tom zur Stimmung kann ich nur bestätigen. Derzeit laufen viele Gespräche im Hintergrund, die große Wut ist aber scheinbar verschwunden - oder hat sich in Resignation aufgelöst. Denn große Chancen mit Klagen wird man nicht haben. Eine Quasi-Enteignung im Rahmen einer SEM ist in Deutschland rechtens. Daher, Nani-90, ist mein Rat hier, engen Kontakt mit der Stadt München zu suchen und Kooperationsbereitschaft zu zeigen. Aus meiner Erfahrung mit MNO kommen dann sehr wohl "gerechtere" Lösungen zu Stande.

Jetzt kann man sich fragen, warum es soweit kommen musste und wer Schuld hat, dass derart drastische Maßnahmen ergriffen werden. Die lahme Verwaltung früherer Jahre oder die allesverhindernde Bevölkerung?


___________________________________ _______


Abgesehen davon, ist es natürlich eine gute Nachricht, dass dort einmal tatsächlich bis zu 60.000WE entstehen sollen.
Was mich auch wundert, ist das Tempo, das die Stadt hier an den Tag legt. Bei MNO hat es fünf Jahre gedauert bis nach Ankündigung einer SEM, diese auch vollzogen wurde. Hier soll es innerhalb von wenigen Monaten so weit sein.
MiaSanMia ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 19:29   #42
NANI90
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von NANI90
 
Registriert seit: 23.12.2010
Ort: München
Alter: 27
Beiträge: 645
NANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein Lichtblick
Das wäre für unsere Familie der bankrott. Da meine Eltern ihr Schweiß und Blut in dieses Grundstück hineingeschuftet haben. Alleine das Grundstück hat damals mehr gekostet als wir jetzt dafür dann bekommen würden. Das soll Gerechtigkeit sein ? Nein sicher nicht. Ein Beispiel weil du sagts mit der Stadt zu verhandeln. Ein Freund meines Vaters musste sein Grundstück für 12euro/qm verscherbeln da die Stadt so hohe Auflagen gemacht hat so das er im Jahr so viel Geld hät zahlen müssen das er sich am Ende dazu entschied es zu verkaufen. Da siehst du alleine schon wie aggressiv die Stadt vorgeht hier die Möglichkeit auszuschöpfen. Sie machen dir allerlei Auflagen obwohl es dein eigenes Grundstück ist

........
Zu deiner Frage was die Stadt falsch gemacht hat?
Meines Erachtens sehr viel, sie hätten von Anfang an mit den Landwirten, Gärten, Grundstückbesitzern sprechen solln und nicht alles im Hintergrund.
Dann seit Jahren denn Bodenpreis auf 12€ halten.
Alleine ihre Bauprojekte in der ganzen Stadt zu klein, zu niedrig, zu wenig Wohnungen bauen.
Sie hätten alleine in vielen Baugebieten verdichten können.
__________________
Alle Bilder sind von mir selbst gemacht!

Geändert von NANI90 (06.04.17 um 20:06 Uhr)
NANI90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 20:23   #43
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.436
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Zitat:
Sie machen dir allerlei Auflagen obwohl es dein eigenes Grundstück ist
In der Tat, das kenne ich nur zu gut. Allerdings scheint es, als ob die Auflagen für so manchen Eigentümer () nicht gelten, wenn ich mich auf bestimmten Grundstücken so umschaue...
MiaSanMia ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 20:36   #44
NANI90
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von NANI90
 
Registriert seit: 23.12.2010
Ort: München
Alter: 27
Beiträge: 645
NANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein Lichtblick
Klar das stimmt, es gibt immer schwarze Schafe. Trotzdem finde ich das sehr frech was hier passiert.
__________________
Alle Bilder sind von mir selbst gemacht!
NANI90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.17, 22:02   #45
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 38
Beiträge: 3.248
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
^^

Bitte etwas mehr Information: Stehen denn wirklich Grundstücke mit selbstgenutzten Häusern zur Enteignung an? Wenn ja, betrifft das dann das Gesamtgrundstück oder nur einen Teil, sodass z.B. 300 - 400 Quadratmeter sowie das Haus verbleiben.
__________________
München - Stadt ohne Stadtplanung oder die Stadt der vergebenen Möglichkeiten
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:17 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum