Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > München


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.04.17, 12:29   #61
LugPaj
DAF-Team
 
Benutzerbild von LugPaj
 
Registriert seit: 28.08.2004
Ort: M
Beiträge: 4.403
LugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiell
Angesichts dessen, wie viel ein Quadratmeter Bauland in München Wert ist (> 2000 Euro / qm²) finde ich 10 Euro Abspeisung pro qm² schon ziemlich frech. Auch wenn man aus 10 Euro 50 Euro machen würde, würde sich der endgültige Grundstückspreis nur um ~2% steigern. Bei fertig gebauten Wohnungen wären es noch viel weniger.
__________________
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.
LugPaj ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.17, 12:32   #62
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.273
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
@Milkshake:

Zitat:
Soweit ich mich entsinnen kann, wird im Rahmen einer SEM nur in Extremsituationen auf Enteignungen zurückgegegriffen
Wenn du gezwungen wirst, dein Grundstück für 10€/qm zu verkaufen, dann ist das eine Enteignung. Die Stadt deklariert dies nur als "einvernehmlichen Grundstücksübertrag". Die Pseudoalternative "Behalten des Grundstücks und anschließende Differenzzahlung" ist für die meisten finanziell nicht darstellbar.

Zitat:
Für gefühlsechtes Gejammer, wie in BA-Sitzungen, Bürgerversammlungen, etc. praktiziert ist also (noch) kein Platz.
Ich stimme dir zu, dass viele Argumente oder Proteste unsachlich und bei den Haaren herbei gezogen sind. Im Falle von Enteignungen besteht aber dringend ein früher Handlungsbedarf. Wenn die ersten Bagger anrollen, ist es für "Gejammer" zu spät.

Zitat:
Stattdessen sollte auch von Seiten der Eigentümer und Bürger in dem betroffenen Gebiet konstruktiv an die Thematik herangegangen werden.
Ich glaube es ist verständlich, wenn dir dein Grundstück weggenommen wird, dass du dann erstmal mit andere Sachen beschäftigt bist, als mit Planspielen, was auf deinem enteigneten Grundstück in vielen Jahren einmal passieren wird. Mitbestimmung ist erwünscht, doch den Eigentümern wird sie in dem Maße genommen, das ihnen eigentlich zusteht. Das ist der Nachteil einer SEM. Dagegen ist die breite Bürgerbeteiligung wie bei MNO extrem hoch. Klar, irgendwie muss die Stadt versuchen, Offenheit und das Gefühl der Mitbestimmung aufrecht zu erhalten. Durch eine SEM geht sie natürlich ein hohes Risiko ein, sowohl finanziell, als auch politisch.

Zitat:
Da diese Zielsetzung von den als Stadtteil-"Parlamenten" titulierten Witzgremien regelmäßig verfehlt wird sehe ich allerdings keine vielversprechenden Erfolgsaussichten.
Das sehe ich anders. Schau dir MNO an. In Bogenhausen wird die geplante Entwicklung mittlerweile gut angenommen, das Interesse an einer Verbesserung des städtebaulichen Umfelds zur Erhöhung der Lebensqualität ist riesig. Die SEM kommt ja so oder so. Dann doch eher durch konstruktive Vorschläge beitragen als durch Blockieren. Dies gilt auch für den Bezirksauschuss, der nach anfänglicher Skepsis zum klaren Befürworter einer urbanen Bebauung geworden ist. Ziel ist es, auch in Feldmoching breite Akzeptanz herzustellen, von heute auf morgen geht das freilich nicht. Der fade Beigeschmack der Grundstücksenteignung bleibt und wird sicher nicht besser, wenn manche Leute glauben, Salz in die Wunde streuen zu müssen, indem sie Betroffenen, Gier und Unrecht vorwerfen und ihnen absprechen, Einzelinteressen im Sinne ihres eigenen Grundstücks anmelden zu dürfen. Das verhärtet letztlich nur die Fronten. Allein hier wird jetzt seit zwei Seiten nur über die soziale Gerechtigkeit diskutiert. Ihr könnt euch ausmalen, wie viele Stunden damit verbracht werden, wenn halb Feldmoching darüber diskutieren würde.

Zitat:
Der Beitrag enthielt lediglich eine klare Stellungnahme meinerseits zur Machbarkeit von Enteignungen
Dein Satz "Wenn man jahrzehntelang einen Acker in der Stadt bewirtschaftet, liegt eine Enteignung auch durchaus im Bereich des Möglichen" erzählt etwas Anderes. Suggeriert er doch, die Eigner seien selbst Schuld, dass sie nun enteignet werden, wenn sie ihre Äcker nicht bebauen. Blöd nur, dass die meisten Äcker überhaupt kein Bauland sind.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.17, 20:27   #63
NANI90
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von NANI90
 
Registriert seit: 23.12.2010
Ort: München
Alter: 26
Beiträge: 645
NANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein Lichtblick
GutenAbend zusammen. Nun möchte ich mich auch mal wieder zu Wort melden da hier manche nicht die derzeitige Lage verstehen. Stell dir vor du hast ein Grundstück gekauft auf dem du Arbeitest sowie auch lebst. Dieses Grundstück X gekostet hat. Nun kommt der Beschluss du musst es voraussichtlich abgeben. Du bekommst aber NUR 10 € pro qm, dir dann alles aussrechnest und dann stellst du fest. Ich bekomme ja noch nicht mal 1/5 von dem was wir bezahlt haben dann steh ich sozusagen vor dem Bankrott. Das ist aber noch nicht alles ich hab ja noch X Summen investiert das dieses Grundstück mein Zuhause sowie irgendwann meine Rente sichert. Nun stellt ich denn Leuten hier eine Frage? Würdest du nicht so schnell wie möglich versuchenoch dies zu verhindern? Damit du nicht auf der Straße stehst? Damit du dein Arbeitsplatz verlierst? Nun möchte ich Ehrlichkeit hören und nicht eurer Ach ja das ist doch zu verschmerzen einfach sein Grundstück aufzugeben. Nur damit einmal bebaut werden kann. Es ist glaub ich jeder bereit etwas abzugeben wenn es auch fair entlohnt wird und nicht für Dampingpreise damit sich die Stadt einmal ein Goldenes Nasen verdient.
__________________
Alle Bilder sind von mir selbst gemacht!
NANI90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.17, 21:00   #64
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.273
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
@Nani-90:
Meine Rede.
Einen Punkt muss ich aber korrigieren: Die Stadt verdient mit einer SEM nichts, denn sie muss die Flächen baureif machen und die Infrastruktur bereit stellen. Der Verkaufspreis wird von der Stadt anschließend niedrig angesetzt, um bezahlbaren Wohnraum möglich zu machen (die Investoren erhalten die üblichen Auflagen). Daher auch die Bodenpreiseinfrierung der Stadt. Der Verlust wird so auf die Bürger abgewälzt, die mit 10 Euro abgespeist werden.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.17, 21:03   #65
NANI90
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von NANI90
 
Registriert seit: 23.12.2010
Ort: München
Alter: 26
Beiträge: 645
NANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein Lichtblick
Danke für die Info
__________________
Alle Bilder sind von mir selbst gemacht!
NANI90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.17, 09:26   #66
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 38
Beiträge: 3.211
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
"...ein Grundstück auf dem gelebt wird... muss abgegeben werden"

Also doch die Enteignung von selbstgenutzten Häusern? Der eine sagt so, der andere so. Was stimmt jetzt? Wird jetzt ein Haus auf 400 Quadratmeter mit 4000 Euro enteignet??
__________________
München - Stadt ohne Stadtplanung oder die Stadt der vergebenen Möglichkeiten
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.17, 10:24   #67
NANI90
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von NANI90
 
Registriert seit: 23.12.2010
Ort: München
Alter: 26
Beiträge: 645
NANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein Lichtblick
Deshalb sind wir gerade dabei dies alles zu klären doch dies muss eben schnell passieren. Da der Stadtrat am 2.5 denn Beschluss festigen will das der Bodenpreis bei 10 Euro eingefroren werden soll. Dies versuchen wir nun zu versuchen. Das wir drauf leben auf unseren Grundstück sagt ja noch nicht das wir auch bleiben dürfen. DIES VERSUCHE ich nun herauszufinden in welcher Art und Weise man Enteignet wird. Doch diese 10 Euro sind schon sehr beängstigend da bis jetzt nocht keiner weiß was die Stadt genau vor hat. Kann gut sein das dann manche Grundstücke anders Behandelt werden als andere doch wie gesagt ĺieber gleich was tun als blöd zuzuschauen und am Ende in die Röhre schauen. Ich möchte auch keine Panik machen es geht nur darum das es Gerechtigkeit geben soll. Und keiner mit 10 Euro abgespeist wird.
__________________
Alle Bilder sind von mir selbst gemacht!
NANI90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.17, 11:17   #68
merlinammain
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 15.08.2010
Ort: RheinMain
Beiträge: 893
merlinammain hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
^ Erst mal folgendes: Falls jemand mehr als 10 € gezahlt hat und nun mit weniger abgespeist wird, dann finde ich das auch ungerecht. Für diese Fälle sollte es Ausnahmen geben, d.h. ein entsprechend höherer Preis gezahlt werden. Und auch grundsätzlich sollte es einen kleinen Aufschlag geben. Ob das nun direkt 50 € sein müssen, die in diesem Strang schon genannt wurden, sei dahingestellt.

Andererseits und evtl. auch blöd gefragt: Gibt es wirklich Leute, die mehr als 10 € gezahlt haben und jetzt eine Einbuße erleiden würden?

Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass der Marktpreis für Grund im Münchener Stadtgebiet (!!!), egal wo, gesunken ist. Wie beim Preis für Wohnfläche gibt es für den Bodenpreis seit Jahren eigentlich nur einen Weg, und zwar steil nach oben. Insofern zweifele ich an der Darstellung, dass viele Leute ein Verlustgeschäft machen würden.
__________________
Alle Bilder sind von mir, es sei denn, es ist etwas anderes angegeben.
merlinammain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.17, 11:22   #69
merlinammain
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 15.08.2010
Ort: RheinMain
Beiträge: 893
merlinammain hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Und im übrigen werden ja wohl nicht nur die Grundstücke aufgekauft, sondern sicherlich auch diejenigen entschädigt, die irgendwelche baulichen Investitionen getätigt haben (zB Schuppen, Gartenhaus, oder gar ein Wohnhaus) ... oder irre ich mich da?
__________________
Alle Bilder sind von mir, es sei denn, es ist etwas anderes angegeben.
merlinammain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.17, 12:23   #70
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.273
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Zitat:
Also doch die Enteignung von selbstgenutzten Häusern?
Bei MNO gibt es solche Fälle nicht. Bauernhäuser und alle sonstigen Wohnhäuser, die bewohnt sind, bleiben selbstverständlich erhalten (ein Bauer hat sogar nach Bekanntgabe der SEM seinen Hof um Wohnhäuser ausgebaut, um weniger Grund abtreten zu müssen). Daher kann ich mir auch nur schwer vorstellen, dass jetzt bei der SEM Feldmoching, Wohnhäuser enteignet werden. Ich meine, das ist selbst in Attaching bei Startbahn Nr.3 ein ewiges Prozedere und scheint mit Hilfe von Bürgerentscheiden bis jetzt auch erfolgreich abgewehrt.

Zitat:
Gibt es wirklich Leute, die mehr als 10 € gezahlt haben und jetzt eine Einbuße erleiden würden?
Jeder, dem sein Grundstück weggenommen wird, erleidet Einbußen. Sei es die/das...

- Entscheidungsgewalt
- Erbe
- Berufsgrundlage
- Wertanlage

Generell ist die Diskussion hier sehr wertbezogen. Für die meisten Menschen geht´s aber um mehr als Münzen und Scheine.

Daher ist es notwendig, die Betroffenen frühzeitig einzuweihen und gemeinsam Lösungen zu suchen. Im Falle von MNO ist das mehr oder weniger so geschehen, beim aktuellen Fall allerdings scheint mir das ganze Prozedere etwas überhastet. Die Gefahr, dass sich die Bürger übergangen fühlen, ist hier halt sehr groß, was letztlich dem neuen Stadtteil nicht förderlich ist.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.17, 15:45   #71
LugPaj
DAF-Team
 
Benutzerbild von LugPaj
 
Registriert seit: 28.08.2004
Ort: M
Beiträge: 4.403
LugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiell
Gibt es auf dem Gelände noch illegal errichtete Wohnhäuser, wie es ja um München rum einige gegeben hat, die noch nicht nachträglich ihre Erlaubnis bekommen haben? Wenn ja, wie werden solche Fälle behandelt?

Wenn das Gebiet wirklich dichter bebaut wird, wird man wahrscheinlich die U1 in dieses Gebiet hin verlängern.
__________________
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.
LugPaj ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.17, 17:33   #72
Milkshake
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 06.12.2016
Ort: München
Beiträge: 51
Milkshake befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Eine Verlängerung der U1 fände ich persönlich sehr sinnvoll. Das schafft eine Reihe von wirklich guten Verknüpfungsoptionen.
Milkshake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.17, 17:37   #73
NANI90
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von NANI90
 
Registriert seit: 23.12.2010
Ort: München
Alter: 26
Beiträge: 645
NANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein Lichtblick
Soweit ich weiß sind alle illegale Siedlungen genehmigt worden. Die letzte bekannte war die MondscheinSiedlung wurde vor einigen Jahren genehmigt.
__________________
Alle Bilder sind von mir selbst gemacht!
NANI90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.17, 22:10   #74
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 38
Beiträge: 3.211
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
Diese Skizze habe ich im Januar 2014 gezeichnet:

__________________
München - Stadt ohne Stadtplanung oder die Stadt der vergebenen Möglichkeiten
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.17, 13:37   #75
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.025
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
"Nordwestpark"?

Antrag der ÖDP im Stadtrat:
Zitat:
München, 21.04.2017
Antrag
Nordwestpark und Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme (SEM) Münchner Norden - Was ist geplant?

Dem Stadtrat wird dargestellt,
- welche Planungen zur Schaffung eines „Nordwestparks“ zwischen Fasaneriesee, Feldmochinger See, Schwarzhölzl und Ruderregatta-Anlage in der Vergangenheit erfolgten und wie weit diese Planungen gediehen sind,
- wie sich diese Planungen in die eingeleitete Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme im Münchner Norden integrieren lassen,
- wie die gewachsene Struktur von Dorfkernen und landwirtschaftlich geprägtem Umfeld im Umgriff der eingeleitete Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme erhalten werden kann,
- welche Alternativen zu einer Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme bestehen, wenn eine schnelle aber gleichzeitig behutsame Siedlungsentwicklung stattfinden soll.

Begründung
Auf handelsüblichen Stadtplänen aus den 1970er Jahren ist im Bereich zwischen Fasaneriesee, Feldmochinger See, Schwarzhölzl und Ruderregatta Anlage ein großer „Nordwestpark in Planung“ eingezeichnet, teils sogar mit konkreten Wegeverbindungen und einem zusätzlichen Badesee nördlich des Autobahn-Rings A99. Grundlage für derart konkrete Angaben müssen schon damals relativ weit gediehene Planungen für diesen großzügigen Naherholungspark im Münchner Norden gewesen sein. Warum sie bisher nicht umgesetzt wurden, ist unbekannt. Sicherlich schlummern sie aber in Archiven des städtischen Planungsreferates. Bezüglich der eingeleiteten Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme im Münchner Norden, mit dem Ziel langfristig Siedlungs- und Freiflächen zu sichern, erklärte ein Sprecher des Planungsreferates kürzlich: „Wir sind erst am Startpunkt.“ Wenn die Stadt jedoch die früheren Planungen zum Nordwestpark aus den Archiven holt und veröffentlicht, kann man diese weiterentwickeln und muss nicht bei Null starten. [...]
Quelle: https://ru.muenchen.de/pdf/2017/ru-2...21.pdf#page=19
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:16 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum