Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > München

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.01.05, 18:20   #1
Jai-C
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Jai-C
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: München
Beiträge: 3.653
Jai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebt
Hotel Königshof Karlsplatz 25: Abriss & Neubau [in Planung]

Das Hotel Königshof am Stachus wurde jetzt zum Hotel des Jahres 2005 gewählt.

=> http://www.hotel-des-jahres.com/

Also langsam verstehe ich diese Welt nicht mehr - dieser potthässliche Bau, den viele Münchner ob seiner Hässlichkeit wohl am liebsten abreißen lassen würden, bekommt auch noch einen Preis verliehen... unglaublich!
Jai-C ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.05, 19:52   #2
Dirk1975
[Mitglied]
 
Registriert seit: 07.09.2003
Ort: S
Beiträge: 191
Dirk1975 könnte bald berühmt werden
Auch der Königshof war einmal schön:


Vor dem Krieg


Nach dem Krieg, ein völlig anderes Bild. Der Königshof wurde aufgestockt und zeigt die typische Schlichtheit der Wiederaufbauzeit, dem Imperial-Haus ging es nicht besser. Hier wurde jeglicher Bauschmuck entfernt, heute beachtet es kaum jemand mehr.
Dirk1975 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.05, 20:08   #3
snitch
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von snitch
 
Registriert seit: 10.01.2005
Ort: Berlin
Alter: 35
Beiträge: 255
snitch wird schon bald berühmt werdensnitch wird schon bald berühmt werden
ich find die ganze ecke greislig ..
__________________
Am Ufer der Sonne wo die wesen vom sehen träumen ist in Echtzeit überall Nacht
snitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.05, 20:21   #4
Jai-C
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Jai-C
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: München
Beiträge: 3.653
Jai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebt
Zitat:
Auch der Königshof war einmal schön:
Also ehrlich gesagt - mir gefällt der alte Königshof auch nicht besonders. Aber das Imperialhaus sah früher wirklich gut aus.

Zitat:
ich find die ganze ecke greislig ..
Naja das Stachus-Rondell mit dem Karlstor auf der anderen Seite ist doch ganz in - Ordnung. Auch die Bebauung in Richtung Lenbachplatz kann sich sehen lassen (Justizpalast!). Was den Stachus wirklich verhunzt, das ist der Königshof und der Kaufhof.
Jai-C ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.05, 21:02   #5
BMXican
nimby's raus
 
Benutzerbild von BMXican
 
Registriert seit: 05.04.2003
Ort: frankfurt
Beiträge: 2.079
BMXican hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
Zitat von Jai-C
Also ehrlich gesagt - mir gefällt der alte Königshof auch nicht besonders.

ich habe das selbe gedacht. nicht alles, was vor dem 2. weltkrieg gebaut wurde, war auch schön.
BMXican ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.05, 21:13   #6
Dirk1975
[Mitglied]
 
Registriert seit: 07.09.2003
Ort: S
Beiträge: 191
Dirk1975 könnte bald berühmt werden
Die bemalte Fassade aus der Nähe:



"nicht alles, was vor dem 2. weltkrieg gebaut wurde, war auch schön"

Sicher, das behauptet auch niemand. Aber würdest du in diesem Fall das Gebäude im jetzigen Zustand besser bewerten? Mag ja sein, die Geschmäcker sind verschieden.
Dirk1975 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.05, 21:22   #7
BMXican
nimby's raus
 
Benutzerbild von BMXican
 
Registriert seit: 05.04.2003
Ort: frankfurt
Beiträge: 2.079
BMXican hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
ich behaupte, dass der originalzustand gar nicht schön war. es ist irrelevant, wie es heute aussieht. bis jetzt bleibt der beweis noch offen, dass es für dich ein gebäude von der vorkriegszeit gibt, das du nicht schön findest (und dass es ein gebäude von der nachkriegszeit gibt, dass du schön findest...).
BMXican ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.05, 21:54   #8
Dirk1975
[Mitglied]
 
Registriert seit: 07.09.2003
Ort: S
Beiträge: 191
Dirk1975 könnte bald berühmt werden
...hä?
Dirk1975 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.05, 01:22   #9
Jai-C
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Jai-C
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: München
Beiträge: 3.653
Jai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebt
Ich stimme BMX zu - nur weil der Nachkriegsbau hässlicher ist, muss der Vorkriegsbau noch lange nicht schön sein... darum auch die Benutzung des Komparativ - hässlich => hässlicher.

Ich für meinen Teil kann bemalten Fassaden überhaupt nichts abgewinnen. Der Grund für die Bemalung war ja zumeist die Tatsache dass man sich die realen Verzierungen nicht leisten konnte und sich dann so beholfen hat.
Jai-C ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.05, 15:59   #10
MartyMUC
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von MartyMUC
 
Registriert seit: 01.05.2003
Beiträge: 1.323
MartyMUC ist ein hoch geschätzer MenschMartyMUC ist ein hoch geschätzer MenschMartyMUC ist ein hoch geschätzer MenschMartyMUC ist ein hoch geschätzer Mensch
Zitat:
Zitat von Jai-C
Also langsam verstehe ich diese Welt nicht mehr - dieser potthässliche Bau, den viele Münchner ob seiner Hässlichkeit wohl am liebsten abreißen lassen würden, bekommt auch noch einen Preis verliehen... unglaublich!
Bei Hotels ist das Innere wichtiger (zumindest für den Gast). Sonst könnte man ja auch viele Hotelneubauten sofort wieder abreissen lassen
MartyMUC ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.05, 20:16   #11
Jai-C
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Jai-C
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: München
Beiträge: 3.653
Jai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebt
Klar zählt primär das Innere, allerdings sollte eine derart noble Herberge auch nach aussen was hermachen. Ist doch regelrecht peinlich dass man innen Luxus pur vorfindet und gleichzeitig nichtmal ein schönes Gebäude vorzeigen kann
Jai-C ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.05, 19:58   #12
MartyMUC
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von MartyMUC
 
Registriert seit: 01.05.2003
Beiträge: 1.323
MartyMUC ist ein hoch geschätzer MenschMartyMUC ist ein hoch geschätzer MenschMartyMUC ist ein hoch geschätzer MenschMartyMUC ist ein hoch geschätzer Mensch
Zitat:
Zitat von Sammy
Es passt zwar nicht direkt hierher aber ich hab kein anderes Thema gefunden.
Gestern hatte die Stadtgestaltungskommission getagt. Es ging um das Thema ob die Residenzpost ( der Bau mit den Arkarden gegenüber der Residenz) in ein 5-Sterne-Luxushotel umgebaut werden soll. Der Investor ist die Siteo Real Estate Asset Gruppe. Das Hotel soll 160 bis 190 Zimmern oder Suiten ausgestattet sein. Der Hof im Inneren soll den Bewohnern Münchens begehbar gemacht werden und ein Glasdach bekommen. 2007 soll es eröffnet werden. Mit dem Bau wird witzigerweise frühestens Mitte/Ende 2006 angefangen werden. Man plant mit 2 Jahren Bauzeit. Steht so in der TZ.
Danke für die Info
http://deutsches-architektur-forum.d...1&postcount=56
MartyMUC ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.03.05, 07:00   #13
Sammy
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Sammy
 
Registriert seit: 07.04.2003
Ort: Hamburg
Alter: 33
Beiträge: 547
Sammy braucht man einfachSammy braucht man einfachSammy braucht man einfachSammy braucht man einfachSammy braucht man einfachSammy braucht man einfach
Ach Sorry, hab ich überlesen
Sammy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.12, 14:00   #14
Architektator
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Architektator
 
Registriert seit: 15.01.2010
Ort: München
Beiträge: 1.903
Architektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz sein
Neubau Hotel Königshof am Stachus [in Planung]

Unter dem Leitgedanken "Im Herzen der Stadt - Stachus München" fand im Vorhoelzer Forum der TU München gestern die Preisverleihung des 8. Xella Studentenwettbewerbs 2011/2012 statt.

Pressemitteilung:

Zitat:
25. Juli 2012

Preisverleihung Xella Studentenwettbewerb 2011/2012 – Im Herzen der Stadt – Stachus München

Visionen zur baulichen Zukunft Münchens

170 Teilnehmer sind der Beweis dafür, dass der Xella Studentenwettbewerb auch im insgesamt 26. Jahr nicht an Attraktion verloren hat. Alle eingereichten Arbeiten überzeugten mit ihren visionären und kreativen Konzepten zur baulichen Zukunft Münchens. Im Vorhoelzer Forum der TU München fand jetzt die Siegerehrung der bundesweiten Auslobung statt.


Durchweg einfallsreiche und kreative Lösungen sind das Ergebnis des Xella Studentenwettbewerbes, der in diesem Jahr unter das Thema "Im Herzen der Stadt – Stachus München" gestellt wurde. Konkret ging es dabei um den Bereich zwischen Hauptbahnhof und Stachus. Hier befindet sich heute ein großes Kaufhaus aus den 70er Jahren sowie das Fünf-Sterne Hotel Königshof, das mit seinem markanten Panoramarestaurant exakt in der Achse der Münchener Fußgängerzone platziert ist. Aufgabe war, eine Rückbesinnung auf die vielfältigen Aktivitäten dieses Ortes im Vergleich zur jetzigen, monofunktionalen Nutzung zu leisten.

Alle Studenten bewältigten die Aufgabenstellung mit Bravour und präsentierten viele selbstständige Entwürfe. Im Vorhoelzer Forum der TU München wurden jetzt die besten Arbeiten der bundesweiten Ausscheidung ausgezeichnet. 13 Beiträge von 26 Studenten wurden prämiert. Die Preisträger kommen von den Hochschulen in Berlin, Darmstadt, Dresden, Hamburg, München, Münster, Potsdam und Weimar. Neben den Ausgezeichneten wurden vier Anerkennungen ausgesprochen sowie sechs Ankäufe getätigt.

"Die große Beteiligung," so Markus Blum, Geschäftsführer der XellaDeutschland GmbH, bei der Preisverleihung "zeigt, dass sich der Xella Studentenwettbewerb auch in seiner neuen Form schon lange unter Studierenden des Fachs Architektur herumgesprochen und nichts von seiner Attraktivität eingebüßt hat." Nach einjähriger Pause wurde die Auslobung in diesem Jahr mit verändertem Konzept wieder aufgenommenen.

"Wir haben," so Blum weiter, "die Pause kreativ genutzt, um den Wettbewerb fit für die Zukunft zu machen." Dabei wurden gemeinsam mit renommierten Professoren tragfähige Strukturen für die Zukunft entwickelt. "Hintergrund," erklärt Blum, "war unser Wunsch, die Zusammenarbeit mit den Hochschulen zu intensivieren und den Wettbewerb dadurch noch praxisorientierter zu gestalten. Die Nähe zu den Hochschulen hilft uns, das hohe Niveau des Wettbewerbs auch in Zukunft zu halten."

Neu ist vor allem, dass in Kooperation mit Xella die Aufgabenstellung jedes Jahr von einer anderen Hochschule entwickelt und deutschlandweit ausgelobt wird. Den Auftakt machte in diesem Jahr der Lehrstuhl für Integriertes Bauen, Prof. Dietrich Fink, an der Technischen Universität München. Im nächsten Wintersemester wird die Fakultät für Architektur und Landschaft, Frau Prof. Hilde Léon, an der Leibniz Universität Hannover Kooperationspartner sein.

Neben einer Intensivierung des Dialogs der Hochschulen untereinander aber auch zwischen Industrie und Universitäten will die Xella Deutschland GmbH mit dem neuen Konzept auch ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden: "Wir sind nicht nur ein reiner 'Steineproduzent' oder ein anonymes Industrieunternehmen," motiviert Markus Blum das große Engagement des Duisburger Baustoff-Herstellers für die Ausbildung junger Studenten, "sondern kümmern uns gemeinsam mit den Universitäten um eine gute, praxisnahe und solide Ausbildung." Es sei wichtig für junge Studenten möglichst früh ihre individuellen Fähigkeiten und ein persönliches Profil zu entwickeln, um sich so von der breiten Masse der Studenten abzuheben. Die Karrieren ehemaliger Preisträger, die teilweise in führenden Positionen internationaler Architektenbüros arbeiten, belegen, dass der Wettbewerb häufig Sprungbrett in eine erfolgreiche berufliche Zukunft ist.

Neuartige Denkansätze
Die Aufgabe des Wettbewerbs stellte hohe Anforderungen an die Studenten. Um innovative Ideen und neuartige Denkansätze zur baulichen Zukunft Münchens zu finden, galt es, das zwischen Hauptbahnhof und Stachus gelegene Areal zu überplanen, um dem Ort eine neue Identität zu verleihen. Ziel war, zu zeigen, wie heute monofunktional genutzte Standorte für die vielfältigsten Aktivitäten im Herzen der Stadt zurückerobert werden können. Dabei ging der Wettbewerb von der These aus, dass das bauliche und stadträumliche Potential dieses Ortes, sowie er sich aktuell präsentiert, bei weitem nicht ausgeschöpft wird.

Neue Interpretationen
Entstanden sind visionäre städtebauliche Ideenzur Belebung des Areals, die allesamt das große schöpferische Potential der Bewerber belegen.Der Entwurf des Siegers Franziskus Martin von der TU München lebt von einem kompakten Baukörper, der vor dem Justizpalast und zum Hauptbahnhof neue attraktive Plätze bildet. Die Fußgängerströme vom Hauptbahnhof zum Karlsplatz erhalten so Orte zum Verweilen. Der bauliche Körper besitzt einen Sockel, der Handel und Gastronomie aufnimmt und geschickt attraktive Höfe ausbildet. Über den größten Hof ist auch die Achse zum alten botanischen Garten erreichbar. Besonders gelungen sind die aufgesetzten Wohngeschosse, die zum Hof hin eine hohe Aufenthaltsqualität entwickeln und sich gekonnt vom kommerziellen Raum absetzen. Die Ausbildung des Hochhauses als Kopfbau des Ensembles hin zum Karlsplatz setzt eine gut proportionierte Landmarke, die den Platz in der Achse der Fußgängerzone abschließt und gleichzeitig das Raster des Nachbargebäudes aufnimmt.

Die zweiten Sieger, Manuel Nagel, Tobias Herr und Luis Gutierrez von der Bauhaus Universität Weimar deuten die Räume und Straßen des Gebietes um. Damit gelingt esdem Trio, städtebaulich ganz neue Möglichkeiten zu denken. Dabei wird das Gebäude des Neuen Justizpalastes mit seinem Turm in eine Platzwand integriert und nimmt so stadträumlich eine völlig neue Position ein. Insgesamt präsentierten die Studenten eine Arbeit, die zeigt, dass im Bereich der Stadtplanung eine Um-Interpretation selbst althergebrachter Räume sehr einfach sein kann.

Die Drittplatzierten Christine Hans und Lukas Rinne, ebenfalls TU München, besetzen den ganzen Block mit einem einzigen Gebäudekörper. Die ausgewählte Typologie wird durch die prägnante Hofgestaltung übersteigert; der Hof bildet einen introvertierten, prägnanten städtischen Raum.

Nach Abschluss des Wettbewerbs mit der Preisverleihung geht es direkt weiter: Auch das Thema des Xella Studentenwettbewerbes 2012/2013 steht schon fest. Der Titel "Am Rand der Mitte - Leibniz Salon Hannover" greift einen zentralen Ort in Hannover auf: den heute kaum mehr spürbaren Übergang von der mittelalterlichen Stadt zur barocken Stadterweiterung. Der Bereich wurde im aktuellen Stadtentwicklungsplan Hannover 2020+ als mögliches Baufeld eingemessen. Mit dem Leibniz Salon soll in der Nachbarschaft von historischen Bauten, insbesondere der Nachkriegszeit, ein universelles Wissenszentrum für Veranstaltung und Forschung entwickelt werden.

Alle wichtigen Informationen zu den Themen und Terminen sowie alle Auslobungsunterlagen stehen ab September unter www.studentenwettbewerb.xella.com sowie im weltweit größten sozialen Netzwerk unter www.facebook.com/Xella.Studentenwettbewerb bereit.
Gruppenbild mit Siegern: Sämtliche Arbeiten belegen das große schöpferische Potential der Bewerber.


Der Sieger Franziskus Martin von der TU München.


Der Sieger- Entwurf von Franziskus Martin von der TU München lebt von einem kompakten Baukörper, der vor dem Justizpalast und zum Hauptbahnhof neue attraktive Plätze bildet.


Den zweiten Siegern, Manuel Nagel, Tobias Herr und Luis Gutierrez von der Bauhaus Universität Weimar gelingt es, städtebaulich ganz neue Möglichkeiten zu denken.


Die Drittplatzierten Christine Hans und Lukas Rinne, ebenfalls TU München, besetzen den ganzen Block mit einem einzigen Gebäudekörper.


Quelle: http://www.xella.com/de/content/pres...ear=&category=
Architektator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.12, 21:44   #15
Johnny
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Johnny
 
Registriert seit: 23.09.2005
Ort: Dortmund
Beiträge: 658
Johnny sorgt für eine nette AtmosphäreJohnny sorgt für eine nette AtmosphäreJohnny sorgt für eine nette Atmosphäre
Also ganz ehrlich, diese Entwürfe sind ein Armutszeugnis. Langweilig, grau, uninspiriert und vor allem wirken sie völlig fehl am Platz. Keiner der Entwürfe schafft es, den Platz aufzuwerten oder Bezug auf die Umgebung zu nehmen. Der erste Platz geht einigermassen. Beim zweiten ist u.A. der Sockelbau zu niedrig und die Fassade zu langgezogen. Und der dritte Platz ist ja wohl übelste Profanarchitektur. "Visionär" finde ich das nicht...
Johnny ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:23 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum