Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Norden > Braunschweig

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.01.18, 17:16   #1
GreenLion
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 21.09.2014
Ort: Braunschweig
Alter: 33
Beiträge: 84
GreenLion sitzt schon auf dem ersten Ast
Bahnhofsumfeld und ehemaliger Hauptgüterbahnhof

Das größte Entwicklungspotenzial hat Braunschweig derzeit neben der in der Nordstadt entstehenden neuen Bebauung zukünftig auch im Bereich des ehemaligen Hauptgüterbahnhofs. Die Stadt wird sich also im Südosten weiter entwickeln.

Zwischen Hauptbahnhof und der A39 ist dieses Gebiet hervorragend an wichtiger Verkehrsinfrastruktur gelegen.

Dementsprechend müsste sich auch der Hauptbahnhof in Zukunft auch mehr in Richtung Südwesten öffnen. Derzeit ist der Bahnhof mehr in Richtung Innenstadt ausgerichtet, der Südausgang wirkt da eher wie ein schäbiger Hinterhofausgang, der nachts wohl bei vielen Ängste auslöst. Idealerweise könnte dort ein neues Empfangsgebäude entstehen mit neuem breiteren Eingang, Aufenthaltsräumen und Läden und Büroflächen in den Obergeschossen.

Nun zu meinen ergänzenden Ideen und Anregungen:

1) Die hervorragende Lage am Hauptbahnhof und der A39 sollte meiner Meinung nach dafür genutzt werden, wie beispielsweise in Wolfsburg, um Attraktionen für Touristen und Besucher der Stadt zu verwirklichen. Diese hätten dann vom Bahnhof aus nur wenige Schritte und Minuten um diese zu Fuß zu besuchen. Als zentral gelegene Stadt, sind wir so für Besucher aus dem Norden, Westen, Osten, und Teilen Süddeutschlands gut zu erreichen. Gleichzeitig könnte man Besucher der Autostadt, Phaenos und der Messe Hannover in die Stadt locken. Dies zum Beispiel mit Kombitickets.

Als wichtiger Automobilstandort bietet sich beispielsweise ein Automuseum an (es gibt schon jetzt einen großen privaten Automobilsammler in der Nähe) oder ein Museum mit Fahrrädern in Erinnerung an die Pantherwerke.
Als Standort des Weltmeisterzugs, sowie als Standort einer großen Sammlung an Loks und Waggons, wäre auch ein Eisenbahnmuseum denkbar, wo diese Sammlungen in einem angemessenen Rahmen präsentiert werden könnten, sowie dauerhaft der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden könnten. Dies alles ist schon jetzt vorhanden! Nur leider nicht dauerhaft zugänglich.

Sehr beliebt sind auch Freizeitattraktionen wie Miniaturstädte und -parks. Wie wäre es mit einem Miniatur-Niedersachsen oder Miniatur-Norden? Auch kombinierbar mit einer Modelleisenbahn..

Da immer wieder bemängelt wird, dass Künstler und Studenten der HBK keine Räume für ihre Ausstellungen hätten, könnte dort auch eine Kunsthalle realisiert werden.

Mit den Museen und der Kunst hätten wir ein neues Kulturviertel am Bahnof.
Gleichzeitig würde man viele Touristen und Besucher an einem Ort bündeln, die sich so vielleicht für den Besuch weitere Orte entscheiden.

2) Meiner Meinung nach hat dem Hauptbahnhof schon immer eine Bahnhofshalle über den Bahnsteigen gefehlt..
Gerade jetzt wo die oberschlesische Stadt Gleiwitz (180.000 Einwohner) eine hochmoderne Überdachung im Bahnhof errichtet hat, fühle ich mich bestätigt, dass sowas realisierbar ist oder sein sollte..

https://www.google.de/search?q=gliwice+hala+peronowa
GreenLion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.18, 16:00   #2
Ted Mosby
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 08.08.2012
Ort: Hamburg
Alter: 42
Beiträge: 383
Ted Mosby ist ein geschätzer MenschTed Mosby ist ein geschätzer MenschTed Mosby ist ein geschätzer MenschTed Mosby ist ein geschätzer Mensch
^ Die Entwicklung der Flächen südlich und südöstlich des Hauptbahnhofs dürften in den kommenden Jahren (und Jahrzehnten) in der Tat ein spannendes Thema werden. Wie die Gestaltung dieses Gebiets aussehen könnte, hat bereits der studentische Wettbewerb um den Johannes-Göderitz-Preis 2014 gezeigt: http://www.johannes-goederitz-stiftung.de/?p=1762. Wie ich meine, sind darunter einige ansprechende Ideen.

Die Gegend hat definitiv ein ordentliche Potenzial: Dicht am Hauptbahnhof, vergleichsweise nah an der Innenstadt und relativ einfach ans Straßenbahnnetz anzubinden. Ich könnte mir gut vorstellen, dass man für das Areal einen verbindlichen städtebaulichen Plan entwickelt und diesen dann Schritt für Schritt umsetzt – abhängig von der Entwicklung der Stadt. Zugegeben: Es liegt ein gewisser Reiz darin, sich das als eine Art „HafenCity“ für Braunschweig vorzustellen… Der Schwerpunkt sollte dabei m. E. jedoch im Bereich Wohnen und Büroflächen und weniger in der touristischen Nutzung liegen.

Denn die gezielte Ansiedlung touristischer „Leuchtturmprojekte“ ergäbe dort m. E. nicht viel Sinn. In Wolfsburg dienen Phaeno und Autostadt dazu, überhaupt Menschen in die Stadt zu locken bzw. dem Standort eine gewisse Attraktivität zu verleihen. In Braunschweig ist durch das historische Zentrum und sein Umfeld bereits eine erhebliche Attraktivität gegeben. Diese Stärke sollte man weiter ausbauen. Wenn zum Beispiel Menschen am Hauptbahnhof aussteigen würden, nur um eine Attraktion im Bereich des alten Güterbahnhofs zu besuchen und sich dann wieder in den nächsten ICE zu setzen, hätte Braunschweig wenig gewonnen und die Besucher von der Stadt nichts gesehen. Insofern würde ich kulturelle Attraktionen wie Museen o. ä. in Braunschweig immer möglichst zentral ansiedeln, d. h. innerhalb der Ringstraße. (Daraus kann man auch ableiten, dass – noch vor der Entwicklung des alten Güterbahnhofs und des Rangierbahnhofs – die städteräumliche Verbindung von Innenstadt und Hauptbahnhof Priorität haben sollte. Gerade im Bereich der Kurt-Schuhmacher Straße gibt es da noch viel zu tun.)

Anders verhält es sich freilich bei Nutzungen, die aufgrund ihres Flächenbedarfs eindeutig nicht in die Innenstadt passen. Die Idee eines Eisenbahnmuseums finde ich daher ausgezeichnet. Sie könnte, wie du schreibst, auf einer bestehenden Sammlung aufbauen und der Bezug zum Ort versteht sich von selbst (http://www.lokpark.de/). Zudem hat Braunschweig auch eine bemerkenswerte Eisenbahntradition (erste staatliche Eisenbahn in Deutschland, einer der ersten Bahnhofsbauten). Schön wäre es, wenn man eine der großen historischen Lokhallen in ein Museum verwandeln könnte, doch werden diese wohl schon anderweitig genutzt (ich war lange nicht mehr dort).

Eine Bahnsteighalle für den Hauptbahnhof würde ich mir auch wünschen. Spontan fällt mir da auch Erfurt als Vorbild ein (obwohl es in der dortigen Halle recht zugig ist). Doch ein solcher Bau verursacht hohe Kosten und wäre bei laufendem Verkehr wohl auch logistisch eine Herausforderung. In Erfurt ging der Bau mit einem Anschluss der Stadt an die Strecke Berlin-München und einer umfassenden Modernisierung des Bahnhofs einher, vergleichbares ist in Braunschweig nicht zu erwarten. Die DB würde eine solche Maßnahme also nicht zahlen und für die Nutzung öffentlicher Gelder fände sich in der Stadt kaum eine politische Mehrheit. Vorstellbar wäre m. E. ein solcher Bau allenfalls dann, wenn es zu einer umfassenden Bebauung der Hauptbahnhof-Rückseite käme. Dann könnte eine Bahnsteighalle als Lärmschutzmaßnahme durchsetzbar sein bzw. von einem Investor wenigstens teilweise bezahlt werden.
Ted Mosby ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:48 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum