Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > München > Stadtlounge München

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.10.17, 12:02   #1471
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.514
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
^^

@Schachbrett:

Selbst wenn München pro Jahr 10.000 neue Wohnungen auf den Markt bringt, reicht das nicht aus, um das gesamte Wachstum aufzunehmen. Allein die sehr unterschiedlichen Vorstellungen vom Wohnen machen das unmöglich.

Die Lösung kann daher nicht sein, dass die Stadt München das gesamte Wachstum durch die zahlreichen neuen Arbeitsplätze im Stadtgebiet und im Großraum alleine abfangen muss.
Die Umlandgemeinden müssen endlich in die Pflicht genommen werden. Insbesondere diejenigen mit S-Bahn Anschluss. Poing macht es vor, Gemeinden entlang der S7, wie zuletzt in der SZ zu lesen war, weigern sich dagegen strikt, neues Bauland auszuweisen. Hier bedarf es eindeutig einer härteren Gangart als diesen Schmusekurs der zur Zeit von den Zuständigen betrieben wird.

Ich verstehe ja, dass die Hohenbrunner oder Untertupfinger nicht vor Freude aufschreien, wenn in ihre Gemeinde zahlreiche neue Bürger zuziehen. Schließlich soll alles so bleiben wie es ist und scheinbar überwiegen Verlustängste (Platz, Sonne, Luft etc.) bei dem ein oder anderen die Vernunft. Ein Teil dieser Verlustängste ist nämlich hausgemacht.
Zum Beispiel die Angst vor dem Verkehrsinfarkt. Auf die naheliegende Lösung öfter den ÖPNV zu nutzen, anstatt eines platzzehrenden SUVs, einen Kleinwagen zu fahren oder sogar öfter mal das Rad zu nehmen, kommen die wenigsten. Die Elektromobilität wird an dieser Einstellung absolut gar nichts ändern, höchstens die lokalen Emissionen werden geringer.

Ebenso brauchen sich Bauherren und Investoren nicht wundern, wenn ihre Projekte aufgrund des architektonischen und lebensfeindlichen Mists der da zu Hauf produziert wird, häufig auf Ablehnung und Kritik stoßen. In kleinen Gemeinden fällt das eben schnell auf, was in München durchaus mal in einer Seitenstraße untergeht. Die Kritik trifft nichtsdestotrotz ganz genauso auf die Stadt zu. Am Hochhausbau oder an vielen Bauten innerhalb des Altstadtrings wird das deutlich.
Beispiel Rindermarkt, Abriss zweier Nachkriegsbauten und Neubau für Sport Schuster. Anstatt dort die Gelegenheit für Stadt-weiter-Entwicklung zu nutzen, wird erstens 1:1 die gleiche Baumasse hochgezogen und zweitens eine ähnlich belanglose 0815 Fassade vorgehängt.
Beispiel SZ-Hochhaus: 100m, Vierkantstumpen, kalte Glasfassade. Klar, hier sind die Bürger oder angesichts des knappen Entscheids, ein ehemaliger Bürger, selbst Schuld. Ich kenne zumindest niemanden, der etwas Schönes, Spannendes an dem Bau entdecken kann. Beim Hypo oder BMW Hochhaus sieht das ganz anders aus. Anstatt solcher Kaliber entstehen jetzt aber ein dutzend weitere Stumpen, manche immerhin mit Gestaltungswillen (z.B Vertical Garden, Carl-Wery-Straße), andere hingegen versinken komplett in der Trostlosigkeit (z.B. KapWest).

Um also mehr Neubauten umsetzen zu können, muss endlich auch wieder die Qualität der Gestaltung stimmen. Nicht in ein paar wenigen Einzelprojekten, sondern in der Masse. Die Bürger müssen sich für Architektur (wieder?) begeistern können.
Und im Zweifel gilt: Einzelinteressen müssen hinter den Interessen vieler stehen.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.17, 08:54   #1472
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.241
Munich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer Mensch
^

Da gebe ich Dir absolut recht. Nicht jeder Zuzügler möchte auch unbedingt in München wohnen, das dann schon eine relativ große Dichte für eine dt. Großstadt haben wird.

Einige wollen sowieso gern lieber etwas außerhalb wohnen. Drum sind die Gemeinden im Umland von München genauso stark gefordert.

Und was die Qualität der Architektur betrifft, gebe ich dir auch vollkommen recht. Gibt ja noch mehr gute Ansätze, wie die Macherei, Hans Seidel Platz Zentrum+Wohnungen.

Aber auch das sollte sich doch noch stark steigern lassen.
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.17, 11:21   #1473
Schachbrett
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 04.12.2012
Ort: Riemerling
Beiträge: 467
Schachbrett sitzt schon auf dem ersten Ast
Danke für eure Ausführungen!

Leider sind die Wachstumsgegner sehr gut vernetzt.

Wo sind die "Macher" die eine Stadt dieser Größenordnung und Bedeutung in dieser Situation bräuchte ?

Die Kampagnen von Prof. Thierstein oder die Studien der IHK verhallen doch wieder, find ich.

Wo sind die Traufhöhenbeschlüsse, die Rahmenpläne ???

Auch zum Thema 60m Brandschutz gibt es bestimmt Lösungen mit Hilfe von Innovativen Etagengrundrissen, Baumassenausformung und Architektur.

Wo sind die Interessierten, die Fachleute, Problemlöser eben die Macher?

Ich hab den Eindruck, dass man froh ist, dass angeblich vieles nicht gehen soll
nach dem Motto "uns sind die Hände gebunden".

Schachbrett.
Schachbrett ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.17, 23:35   #1474
Jai-C
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Jai-C
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: München
Beiträge: 3.474
Jai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebt
Zitat:
Zitat von Munich_2030 Beitrag anzeigen
Das Stadtwachstum aufgeben? Da wird sich aber BMW sehr freuen

Gerade entsteht eine Megaerweiterung des FIZ, in Freimann neue BMW Arbeitsplätze, etc.

Da geht es um ca. 20.000 neue Arbeitsplätze. Da diese Leute ja mit Familie+Freunden und Bekannten kommen (siehe VW Stadt Wolfsburg), kann man allein da schonmal von einem Zuzug von 100.000++ Menschen rechnen.

Die Stadt München kann und wird dieses Wachstum nicht bremsen.
München kann aber dafür sorgen dass derartige Investments in Zukunft ausbleiben. Tatsächlich wird der Standort im innerdeutschen Vergleich langsam auch unattraktiv. München hat nicht nur die teuersten Mieten/Immobilienpreise sondern fällt auch in anderen Kategorien zurück. Insbesondere die Infrastruktur ist für die wachsende Bevölkerung nicht ausgelegt - inzwischen ist München die Stadt mit den meisten Verkehrsstaus. Von den ständigen Ausfällen und der chronischen Überlastung des ÖPNV ganz zu schweigen.

Kurzum: Man kann nicht immer mehr Arbeitsplätze hier ansiedeln und dabei die Menschen vergessen, die irgendwo menschenwürdig wohnen müssen und einigermaßen schnell zur Arbeit kommen müssen. Das kann die Stadt im übrigen auch nicht allein stemmen, dafür braucht es das Umland und umgekehrt.
Jai-C ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.17, 08:57   #1475
Iarn75
Mitglied

 
Registriert seit: 17.05.2008
Ort: München
Alter: 42
Beiträge: 163
Iarn75 sitzt schon auf dem ersten Ast
Zitat:
Zitat von Schachbrett Beitrag anzeigen
Auch zum Thema 60m Brandschutz gibt es bestimmt Lösungen mit Hilfe von Innovativen Etagengrundrissen, Baumassenausformung und Architektur.
Auch wenn ich jur ein sachfremder Ingenieur bin, aber die gesetzlichen Regelungen sind eindeutig nicht durch innovative Grundrisse, Bauausformungen oder Architektur zum umgehen sondern beinhalten harte Auflagen zu den Sicherheitstreppenhäusern, welche Gebäude über 60m halt teurer machen.
Und nach London werden die Brandschutzauflagen sicher nicht gelockert und das ist auch richtig so. Dazu kommen noch eine Reihe von Erleichterungen für HH unter 60 bzw 30m.
Iarn75 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.17, 09:04   #1476
Schachbrett
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 04.12.2012
Ort: Riemerling
Beiträge: 467
Schachbrett sitzt schon auf dem ersten Ast
@IARN,

Umgekehrt: Nicht umgehen, sondern innovativ einbinden.

Um 2 Treppenhaustürme ein Gebäude herumbauen, und mit entsprechenden Formen und Architektur attraktiv gestalten.

zB Hugh Ferriss.

Schachbrett.
Schachbrett ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.17, 10:05   #1477
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.241
Munich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer Mensch
@Jai-C: München wird als Standort unattraktiv? Das klingt aber definitiv nicht so.

Büroleerstandsquote liegt bei nur noch 1,6%!!!

http://www.deal-magazin.com/news/678...-immer-knapper

Habe doch geschrieben, daß auch die Umlandgemeinden mitspielen müssen.

Und das die Stadt mittlerweile auch an eine größere Verdichtung und Höhe denkt, geht wohl daraus hervor: http://www.abendzeitung-muenchen.de/...ee0698850.html

Verstehe deinen seltsamen Post nicht? "Investestment bremsen, München unattraktiv, Menschen sollen menschenwürdig wohnen (das tun sie in eWohn HH nicht?)."

Sehe dein Posting als absolut unrelevant an. Welche Stadt bremst denn bitte absichtlich ein Wachstum? Kompletter Schmarrn!!!!
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.17, 10:20   #1478
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.156
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Was Jai-C meint, ist doch einfach nur, dass das Wachstum nicht nur durch private Investitionen in Unternehmungen, mit den entsprechenden Arbeitsplätzen, Steuereinnahmen etc. bestehen kann, sondern dass am besten schon davor bzw. gleichzeitig die öffentliche Hand dafür sorgen muss, dass z.B. der Wohnungsbau stimuliert wird und Infrastrukturkonzepte umgesetzt werden.
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.17, 11:40   #1479
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.241
Munich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer Mensch
Also ich lege das etwas anders aus. Aber vielleicht sollte auch derjenige, der etwas postet zu seinem Post selbst Stellung nehmen? Sofern er das möchte?

Lese in letzter Zeit sehr oft: "Was...meint, was...sagen wollte, etc."

Nix für Ungut, aber was er meinte, weiß er wohl selbst am Besten
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.17, 11:58   #1480
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.514
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Hier ein ausführlicher Bericht der von Jai-C erwähnten Staustudie 2016:
http://www.presseportal.de/pm/70926/3565855
Gleiche Untersuchung für die jeweiligen Großräume, nur ein Jahr älter:
http://www.t-online.de/auto/recht-un...chland-ab.html

Ein hohes Stauaufkommen hat nicht nur Nachteile, sondern bringt auch einen Vorteil mit sich: Den Zwang, etwas daran zu ändern und damit sind sowohl Private als auch Unternehmen gemeint. Gerade als Spielfeld für neue Mobilitätskonzepte werden in staugeplagten Großräumen am ehesten neue Möglichkeiten der Fortbewegung entwickelt und eingesetzt.

Die SZ berichtet im Rahmen eines Artikels über ein von der SPD gefordertes Maßnahmenbündel, der Münchner ÖPNV besäße immer noch eine Vorbildfunktion.
Bei der MVG mag das vielleicht noch stimmen, bei der S-Bahn allerdings gibt es seit langem nichts mehr zu lachen. Stamm-2 wird erst 2026 fertig (wenn alles gut geht). Bis dahin wird eine Streifenkarte wohl 18 Euro kosten. Eine Untertunnelung der S8 dauert wohl noch länger. Bis dahin bleibt der stark frequentierte Bahnhof Johanneskirchen ohne Aufzug und Rampe. Seit den 70ern wurde an dem Bahnhof nicht mehr verändert als die Bestuhlung und Anzeigetechnik. Bis zur viergleisigen Untertunnelung wird es wohl auch keinen 10 Minuten Takt auf der Trasse Ostbahnhof - Flughafen geben.
Immerhin baut die Bahn die Züge um, sodass künftig mehr Platz zur Verfügung steht und modernisiert bis 2020 die unterirdischen Bahnhöfe Ismaning, Unterföhring und Flughafen T1 sowie die unterirdischen Stammstreckenbahnhöfe (hier gibt es Visualisierungen und Infos dazu). In Steinhausen wird eine weitere Zugwartungshalle gebaut. All das sind aber nur Minimallösungen und werden an dem sternförmigen Aufbau des Schienennetzes nichts ändern, dafür müssen schon Investitionen in einen Nord- und Südring getätigt werden.

Das Deal-Magazin berichtete gestern, dass München als Unternehmensstandort in Europa und weltweit immer mehr an Bedeutung gewinnt. Gleichzeitig gäbe es innerhalb des Mittleren Rings genau noch ein Objekt, in dem mehr als 5.000 Quadratmeter Bürofläche kurzfristig anmietbar wären. Spekulativ errichtete Gebäude würden demnach kaum noch ein Risiko aufweisen.
http://www.deal-magazin.com/news/5/6...-immer-knapper

Aus den ganzen Ankündigungen, Untersuchungen und Lamenti müssen endlich Taten und Fakten geschaffen werden. Nur Baukräne zählen, keine wischiwaschi Forderungen, die am nächsten Tag wieder verhallen. Konkret könnte das für die Stadt heißen, B-Pläne eigener Grundstücke herauszusuchen, bedarfsoptimieren und zügig im Stadtrat durchzubringen. Für den Freistaat heißt das, endlich den Großraum zu unterstützen und...ach ne, gerade läuft ja wieder eine neue Episode Seehofer vs. Söder...

Schachbrett bringt noch einen weiteren wichtigen Punkt ein. Wo bleibt der Protest all derjenigen, die unter den hohen Mieten zu leiden haben? Wöchentlich ließt man von neuen Initiativen gegen XYZ, wo aber von Initiativen für XYZ, für mehr Neubauten, Nachverdichtung, nachfrageorientierte Stadtplanung? Da ist es doch eher mau. Ob es daran liegt, dass meist ältere Menschen mit viel Zeit häufig zu den Gegnern gehören? Oder lässt sich tatsächlich so schlecht für etwas mobilisieren?
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.17, 12:51   #1481
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.241
Munich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer Mensch
^
Sehr gute Zusammenfassung des Ganzen. Auch was das Thema Infrastruktur betrifft.

Generell ist in München so langsam diese Aufbruchstimmung zu spüren, die eine Stadt (plus Umlandgemeinden) mit einer derartigen Zuwachsprognose, bewältigen sollte.

Bzw. findet so langsam ein Umdenken statt.
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.17, 19:09   #1482
Jai-C
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Jai-C
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: München
Beiträge: 3.474
Jai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebt
Ihr habt mich ganz richtig verstanden, es geht mir um die Investitionen/Entscheidungen von öffentlicher Seite. Im Moment erkenne ich da allenfalls zaghaftes Handeln. Das sieht man auch beim Thema Bebauungsdichte. Auf den vorhandenen Flächen könnten viel mehr Wohnungen realisiert werden, man müsste eben mehr Dichte/Höhe zulassen.

Zur Infrastruktur wurde schon einiges geschrieben. Ich finde es bezeichnend dass der U-Bahnbau zum Erliegen gekommen ist. Dafür hat sich die Stadt entschuldet. Das ist grundsätzlich gut, aber Haushaltskonsolidierungen sind kein Wachstumskonzept. Die ganze Strategie dahinter geht total am Bedarf vorbei.
Jai-C ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.17, 10:20   #1483
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.156
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Die Stadtrats-Grünen kommen mit Vorschlägen zur Siedlungsentwicklung.

- Masterplan für Grünflächen, u.a. mit stärkerer Regulierung wie viel Quadratmeter private/öffentliche Grünfläche jedem Einwohner zugeteilt werden
- Gewerbe soll dazu angeregt werden, Flächen zu sparen, u.a. durch die Streichung bzw. kompletten Verzicht auf oberirdische PKW-Stellplätze, so könnten vorhandene Gewerbegebiete wie der z.B. die Areale rund um den Euroindustriepark neu geplant und entwickelt werden

Den ersten Punkt halte ich für sehr problematisch, statt mehr Regulierungen sollten es weniger werden. Wenn wir so weiter machen braucht am Ende jede Wohneinheit drei PKW-Stellplätze, einen eigenen Garten, einen Park für die Hunde, einen eigenen Autobahnanschluss, einen eigenen Isarzugang, einen eigenen Wiesntisch etc. etc. Dann kann man den Wohnungsbau gleich ganz einstellen Ich denke, städtische Lebensqualität entsteht auch nicht durch "Privatgrün" oder kleinteilige Abstandsflächen, sondern vielmehr durch ansprechend gestaltete große Parks und ein schönes Isarufer, das allen zugänglich ist, auch wenn es nicht einer speziellen "Wohneinheit" zuzuordnen ist. Und natürlich wird es dabei bleiben, dass nicht jeder direkt am Flaucher oder am Eisbach wohnen kann

Der zweite Punkt hingegen ist absolut richtig und überfällig, er wurde hier im Forum ja auch schon viele Male angesprochen

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...eden-1.3702637
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.17, 11:47   #1484
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.514
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
^

Ich schwanke zwischen Zustimmung und Ablehnung, wenn ich mir die Vorschläge der Grünen durchlese.

1.
Der Punkt "zuerst unverzichtbare Grünflächen festlegen, dann auf den restlichen Flächen bauen" macht nur dann Sinn, wenn dort dann auch extrem dicht gebaut wird. Ich bezweifle aber, ob das mit der selben Partei möglich ist. Werden bestimmte Grundstücke von der Bebauung ausgeschlossen, muss jeweils im Gegenzug auf einem anderen Grundstück der B-Plan geändert und die GFZ bzw. BGF erhöht werden, sonst ist das System Käse. Im Euroindustriepark bringt es z.B. nichts, wenn zwar die Parkplätze unter die Erde gelegt werden, oben dann aber nur vorstädtisch neu gebaut wird und für jeden Bürger 15qm Grünfläche zur Verfügung stehen. Das wäre nicht nur am Bedarf vorbei, sondern sogar noch eine weitere Anspannung der Marktlage, da Ackerflächen und bestimmte Grünflächen "eingefroren" sind.

2.
Werden die Bürger gefragt, welche Grünflächen sie für absolut erhaltenswürdig ansehen, so soll wohl jede Grünfläche als solche eingestuft werden, eben immer die vor der eigenen Nase. Wenig zielführend also.

3.
Ackerflächen gehören nicht in eine Großstadt mit Platzproblemen, geschweige denn haben Ackerflächen in der Historie anders als z.B. die Ziegeleien eine bedeutende Rolle für die Identität / Entwicklung Münchens gespielt. Die Vernunft und Logik spricht doch eindeutig dagegen, Äcker innerhalb der 310 qkm per Gebot zu behalten. Nur durch effiziente Verdichtung lohnen sich neue ÖPNV-Angebote, kann Zersiedlung verhindert und die MIV-basierten Pendlerströme begrenzt werden, das ist doch heute Konsens und versteht ein Kind. Wer Kartoffeläcker oder Maisfelder in Bogenhausen oder Aubing haben möchte, denkt hier meiner Meinung nach zu einseitig und kurzsichtig. Ganz davon abgesehen, werden ohnehin nicht alle Äcker bebaut werden können und falls doch, einen Meter über der Stadtgrenze gibt es - höchst verwunderlich - weiterhin Äcker wie (bis zum) Sand am Meer.

4.
Von dem "Grünflächenfond" halte ich überhaupt nichts. Der Vorschlag ist eine weitere Benachteiligung / Abschreckung der Bauherren und eine Verkomplizierung der Planungs- und Genehmigungsverfahren. Letztlich führt dies alles genau zu einem Ergebnis, nämlich steigenden Mieten. Die Investoren sind doch nicht blöd und zahlen diese "Strafgebühren" aus eigener Tasche .


Ich bin gespannt, wie weit die Grünen mit ihren eher durchwachsenen Vorschlägen im Stadtrat kommen.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.17, 13:25   #1485
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 10.916
Bau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle Zukunft
^ Im Artikel stehen die Zahlen von 17 Qm/EW öffentliches Grün und dazu noch 15 Qm/EW privat - würde man es ernst nehmen, könnten auf einem Hektar der Siedlung kaum mehr als 300 Einwohner wohnen, wenn man die gesamte Fläche nur begrünen würde. Würde man die Hälfte für Straßen und Bebauung behalten, dürfte man nach den Vorstellungen der Grünen kaum 160 EW/Hektar unterbringen - das ist Vor-Vorstadt pur.

Im Stadtrat kursieren laut Artikel die Zahlen von 15 Qm innerhalb des Mittleren Rings und 10 Qm außerhalb - nicht umgekehrt, da in der Innenstadt mehr Dichte vonnöten ist? Selbst das ergibt keine besonders großstädtische Dichte. Zur jeder Siedlung sollten zwar einige Grünflächen gehören, doch wer viel davon auf Einmal sehen will, hat den Englischen Garten und andere Parks zur Verfügung.

Man schaue hier - einige besonders lebenswerte Städte (und Quartiere darin) wie Paris oder Zürich weisen sehr hohe Dichten auf, keinesfalls mit großen Grünflächen pro EW.
__________________
Alle Fotos von mir. Fotos der Städte Europas, London
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:41 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum