Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.01.18, 15:51   #136
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.377
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Ruhr: mehr Beschäftigte im Bauhauptgewerbe

PM: "Das Bauhauptgewerbe in der Metropole Ruhr entwickelt sich positiv: Sowohl die Zahl der Betriebe als auch die der Beschäftigten ist gestiegen. Mitte 2017 beschäftigten demnach 2.884 Betriebe des Bauhauptgewerbes insgesamt 35.833 Arbeitnehmer. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Unternehmen um 6,2 Prozent, der der Beschäftigten um knapp 8,4 Prozent. Das haben die Statistik-Experten des Regionalverbandes Ruhr (RVR) auf Grundlage der Zahlen des Statistischen Landesamtes IT.NRW errechnet.

Der Gesamtumsatz stieg von 2016 auf 2017 um 5,6 Prozent auf rund 4,2 Milliarden Euro. Vor allem in den kreisangehörigen Kommunen konnte der Gesamtumsatz zum Teil deutlich gesteigert werden, so etwa in Waltrop (+77,4 Prozent im Vergleich zu 2016) und in Schwelm (+56,8 Prozent). Unter den kreisfreien Städten weist Mülheim an der Ruhr mit +32,3 Prozent die höchste Umsatzsteigerung auf, gefolgt von Bottrop (+19,6 Prozent).

Durch Unternehmen des Bauhauptgewerbes werden Hochbauten im Rohbau errichtet, Tiefbau- und Spezialbauarbeiten durchgeführt. Auch Renovierung, Instandsetzung und Unterhaltung bestehender Bauten sowie Abbrechen, Sprengen und weitere vorbereitende Bauarbeiten zählen zu dieser Branche."

Quelle: idr
Infos: www.it.nrw.de
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.18, 12:44   #137
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.377
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Ruhr: Wohn-Immobilienpreise in den "BIG-4" steigen

PM: "Die Immobilienpreise in den vier großen Ruhrgebietsstädten Bochum, Dortmund, Duisburg und Essen sind weiter gestiegen. Das geht aus dem Preisspiegel 2018 des Immobilienverbandes Deutschland (IVD) hervor. Besonders zugelegt haben die Preise für Eigentumswohnungen: In Bochum etwa kletterte der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine Etagenwohnung im Neubau im Vergleich zum Vorjahr um 9,2 Prozent auf 3.500 Euro. Moderater fiel die Preissteigerung in Essen (6,6 Prozent), Dortmund (4,6 Prozent) und Duisburg (3,5 Prozent) aus. Am höchsten sind die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen im Neubau mit 4.400 Euro in Essen. Auch bei Bestandswohnungen fällt die Preiszunahme in Bochum mit 7,25 Prozent besonders hoch aus. In Duisburg und Dortmund liegt sie bei 4,75 Prozent. Mit einem Plus von fünf Prozent bei den Erwerbskosten für Reihenhäusern liegen Bochum und Dortmund vorne, freistehende Eigenheime verteuerten sich in Dortmund besonders stark (6,5 Prozent).

Wer eine Wohnung mietet, muss in Essen am tiefsten in die Tasche greifen: 7,60 Euro pro Quadratmieter kostet dort die Kaltmiete bei einem Objekt in mittlerer Lage; in Duisburg sind es nur 5,10 Euro. Am höchsten fiel der durchschnittliche Mietanstieg über alle Lagen und Wohnwerte mit einem Plus von 5,1 Prozent in Dortmund aus. In Duisburg (2,4 Prozent) und Bochum (2,6 Prozent) war die Steigerung nur rund halb so hoch."

Quelle: idr
Infos: www.ivd-west.net
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.18, 14:04   #138
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.377
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Ruhrgebiet: Cubion Immobilienmarktbericht 2018

Der Cubion Immobilienmarktbericht 2018 ist raus!

Die Entwicklung in den "BIG 4":
  • Duisburg: "Mit einem Flächenumsatz von rund 55.000 m² verfehlt der Büromarkt Duisburg 2017 den Vorjahreswert sowie den 10-Jahresschnitt um jeweils etwa 16 %. [...] AUSBLICK: Die größte Herausforderung 2018 bleibt es, den kurzfristig orientierten Nachfragern überhaupt geeignete Flächen in Duisburg anbieten zu können. Die Aufgabe ist umso schwieriger, je größer die gesuchte Fläche ist. Zusammenhängende Mieteinheiten über 1.000 m² Bürofläche sind und bleiben Mangelware. Die Leerstandquote wird voraussichtlich weiter sinken und könnte einen Wert unter 2 % erreichen. Unter den schwierigen Vorzeichen ist ein Büroflächenumsatz um 50.000 m² bereits ein ambitioniertes Ziel.
  • Bochum: "Der Büromarkt 2017 erreicht in Bochum hinsichtlich Flächenumsatz und Vermietungsleistung wiederum ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis, was nach dem Rekordjahr 2016 nicht unbedingt zu erwarten war. Der Flächenumsatz liegt mit 51.500 m² knapp 23 % über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Die Vermietungsleistung übertrifft mit rd. 48.500 m² den 5-Jahresschnitt um 24 %. [...] AUSBLICK: Der Flächenengpass wird sich im Jahr 2018 nach unserer Einschätzung in einem deutlichen Rückgang der Vermietungsleistung auswirken. Wir erwarten insgesamt einen unterdurchschnittlichen Flächenumsatz um 35.000 m²."
  • Dortmund: Der Büroflächenmarkt Dortmund (inklusive der Büromarktzone Airport in Holzwickede) schließt das Jahr 2017 mit einem Umsatz durch Vermietungen und Eigennutzer von 87.500 m² ab. Damit entspricht das Ergebnis fast exakt dem 10-Jahresdurchschnitt. Gegenüber dem Rekord aus dem Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang um etwa 25 %. Trotz dieser deutlichen Umsatzabnahme kann von einem guten Büromarktjahr gesprochen werden, denn der Anteil der Vermietungsleistung blieb mit 83.500 m² gegenüber dem Vorjahr konstant und schließt damit bereits im vierten Jahr in Folge auf fast exakt diesem hohen Niveau ab. [...] AUSBLICK: Vor allem aufgrund der ungenügenden Flächenverfügbarkeit ist für 2018 ein Rückgang des Flächenumsatzes unterhalb des langfristigen Durchschnittswertes von rund 87.000 m² zu prognostizieren. Die Leerstandquote wird ihre Talfahrt weiter fortsetzen. In der Spitze werden aufgrund der Baupreisentwicklung neue Rekordmieten erzielbar sein."
  • Essen: "Mit einem Flächenumsatz durch Vermietungen und Eigennutzer von 124.000 m² erzielt der Essener Büroflächenmarkt 2017 ein gutes Ergebnis auf Niveau des langfristigen Durchschnittswertes (10 Jahresdurchschnitt: rund 125.500 m²). Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein deutliches Umsatzplus von rund 31 %. [...] AUSBLICK: Eine weiterhin rege Nachfrage und eine auch qualitativ gute Angebotsreserve lassen äußerst zuversichtlich ins neue Büromarktjahr blicken. Bereits heute sind in Essen Büroflächenumsätze im Volumen von knapp 100.000 m² als nahezu sicher bekannt. Für 2018 wird ein Fertigstellungsvolumen von rund 36.000 m² erwartet, wovon nur noch 20 % dem Mietmarkt zur Verfügung stehen."

Der Büroimmobilienmarktbericht zum Download als Pdf:
Büromarktbericht Ruhrgebiet 2017/2018
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.18, 14:50   #139
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.377
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Ruhr: Weniger Wohnungen in 2017 genehmigt

PM: "Die Bauämter in der Metropole Ruhr genehmigten im vergangenen Jahr den Bau von 3.321 Wohngebäuden mit 10.250 Wohneinheiten. Das waren 18 Prozent weniger Häuser und 15 Prozent weniger Wohnungen als 2016. Das haben die Statistiker des Regionalverbandes Ruhr (RVR) auf Grundlage der Daten des Statistischen Landesamtes IT.NRW errechnet. Mit 20 Prozent fiel der Rückgang bei den Einfamilienhäusern besonders stark aus. Neben 2.542 Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser wurden 217 Genehmigungen für Zweifamilienhäuser (minus neun Prozent) und 562 Mehrfamilienhäuser (minus 13 Prozent) erteilt."

Quelle: idr
Infos: www.it.nrw.de
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.06.18, 16:06   #140
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.377
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Ruhr: Mehr Wohnungen in 2017 fertiggestellt

PM: "9.673 Wohnungen wurden 2017 in der Metropole Ruhr fertiggestellt. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, waren das fast 2.100 mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (einschließlich Wohnheimen) stieg stark von 3.663 auf 5.381. Zunahmen gab es auch bei Einfamilienhäusern. 2017 wurden 2.958 Eigenheime fertiggestellt, das war ein Plus von 309 im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Zwei-Familienhäuser stieg von 183 auf 225.

Die höchste Wohnungsbauquote (Zahl der fertiggestellten Wohnungen ohne Wohnheim bezogen auf die Einwohnerzahl) hatte 2017 Dortmund mit 25,2 Prozent, die niedrigste Hagen (6,7 Prozent)."

Quelle: idr
Infos: www.it.nrw.de
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.18, 23:22   #141
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.377
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Ruhr: + an Nichtwohngebäuden

PM: "2017 wurden in den Städten und Kreisen der Region 562 so genannte Nichtwohngebäude fertiggestellt - also Gebäude, die überwiegend nicht Wohnzwecken dienen. Damit entwickelte sich die Region gegen den Trend: Während in NRW die Bautätigkeit in diesem Bereich insgesamt zurückging, nahm sie im Ruhrgebiet im Vergleich zum Vorjahr um rund 11,1 Prozent zu. Das haben Statistiker des Regionalverbandes Ruhr (RVR) auf Basis aktueller Daten des Landesamtes IT.NRW errechnet. Bei den meisten neuen Nichtwohngebäuden handelte es sich um Handels- und Lagergebäude (199). Hier betrug der Zuwachs im Vergleich zu 2016 rund 24,4 Prozent. Auf den weiteren Plätzen waren "sonstige Nichtwohngebäude" wie z.B. Schulen, Kindertagesstätten oder Kultureinrichtungen (149; -0,7 Prozent), Fabrik- und Werkstattgebäude (86; +17,8 Prozent), Büro- und Verwaltungsgebäude (66; +6,5 Prozent) und landwirtschaftliche Betriebsgebäude (62; +1,6 Prozent) zu finden.
Die überwiegende Mehrheit der Nichtwohngebäude (rund 89 Prozent) wurde durch private Bauherren errichtet.
Bemerkenswert ist, dass sich der Rauminhalt der neu fertiggestellten Gebäude sich von rund 4,9 Millionen Kubikmetern im Jahr 2016 auf rund 9,7 Millionen Kubikmeter im Jahr 2017 fast verdoppelt hat. Landesweit ging der Rauminhalt der neu fertiggestellten Nichtwohngebäude um 1,1 Prozent zurück."

Quelle: idr
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.18, 10:14   #142
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.377
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Ruhr: Flächennutzung & Flächenreserven

PM: "Jährlich werden auf rund 160 Hektar Wohnbauflächen etwa 5.000 neue Wohnungen gebaut und ca. 200 Hektar für neue gewerbliche und industrielle Nutzungen in Anspruch genommen. Das geht aus dem ruhrFIS-Berichtsband 2017 des Regionalverbands Ruhr (RVR) zur Erhebung der Flächenreserven und der Bautätigkeit für die 53 Städte der Metropole Ruhr hervor.

- Rund 60 Prozent der zwischen 2014 und 2016 neu bebauten Wohnungsbau- oder Gewerbeflächen waren vormals Brachflächen. Damit agiert die Region flächensparend und nachhaltig.

- In den kommunalen Flächennutzungsplänen der Metropole Ruhr sind einschließlich der Baulücken rund 2.400 Hektar für den künftigen Wohnungsbau gesichert. Bei gleichbleibender Bautätigkeit und der weiteren Nutzung von Brachflächen reichen die Flächen noch für über 20 Jahre aus.

- Die Flächen können mit einem Potenzial von rund 80.000 neuen Wohnungen zur Entspannung des teils angespannten Wohnungsmarktes beitragen. Allerdings müssen für etwa 60 Prozent der Flächen noch Bebauungspläne aufgestellt werden, ehe der Bagger tatsächlich rollen kann.

- Für künftige gewerbliche und industrielle Entwicklungen sind etwa 3.200 Hektar gesichert, auf denen rund 130.000 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen könnten. Auch hier reichen die Flächen insgesamt in der Region noch für über 20 Jahre aus. Insbesondere in den hochverdichteten Städten wie Duisburg, Mülheim an der Ruhr, Essen, Bochum und Hagen zeigen sich jedoch zunehmend Flächenengpässe. Hier sind regionale Lösungsansätze wie z.B. interkommunale Gewerbegebiete notwendig, um die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit der Region zu sichern.

- Der in Erarbeitung befindliche Regionalplan Ruhr greift mit der Sicherung von 23 regional bedeutsamen Gewerbeflächen diese Idee auf. Die dazu erfolgte regionale Zusammenarbeit der 53 Städte und Gemeinden der Metropole Ruhr ist deutschlandweit bislang einmalig.

- Im ruhrFIS-Flächeninformationssystem Ruhr dokumentiert der RVR die räumliche Entwicklung in der Metropole Ruhr. Die Daten werden alle drei Jahre in enger Kooperation mit allen Kommunen aktualisiert."

Download: www.shop.rvr.ruhr
Quelle: idr
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.18, 20:10   #143
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.377
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
RAG Montan Immobilien erweitert Geschäftsbereich

PM: "RAG Montan Immobilien will künftig vorgenutzte Flächen auf dem Markt ankaufen. Das kündigte das Unternehmen heute (10. Oktober) auf der Immobilienmesse Expo Real in München an. Bisher hatte es vorwiegend ehemalige Bergwerksflächen aus dem Bestand ihres Gesellschafters RAG AG entwickelt. Die letzten beiden Bergwerke in NRW schließen zum Ende des Jahres. Die beiden Flächen - 150 Hektar auf Prosper Haniel in Bottrop und Essen sowie 90 Hektar in Ibbenbüren und Mettingen - sind die letzten aus dem RAG-Bestand. Derzeit entwickelt die RAG Montan Immobilien in 79 Projekten in NRW und im Saarland insgesamt über 1.500 Hektar ehemalige Bergbauareale. Seit 1977 hat das Unternehmen insgesamt 9.260 Hektar ehemalige Bergbauflächen revitalisiert."

Quelle: idr
Infos: www.rag-montan-immobilien.de
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:50 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum