Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.04.13, 20:16   #61
Architektator
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Architektator
 
Registriert seit: 15.01.2010
Ort: München
Beiträge: 1.884
Architektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz sein
Liegt die Zukunft des Alexanderplatzes in der Vergangenheit?

Mit dem Grundriss sprichst du einen wichtigen Punkt an. Die Ende der 1920er Jahre von Stadtbaurat Martin Wagner entwickelten Planungen sahen einen runden Alexanderplatz mit einer einheitlichen Bebauung vor, wovon bis Anfang der 1930er Jahre lediglich die beiden Torbauten von Peter Behrens umgesetzt wurden. Genau dieses Konzept griffen die Berliner Architekten Kny & Weber beim städtebaulichen Wettbewerb 1993 wieder auf und belegten damit den dritten Platz. Auf ihrer Internetseite heißt es dazu:

Zitat:
Das Ordnungssystem zur Gliederung der Räume rund um den Alexanderplatz ist aus den historisch aufgefundenen Straßenführungen entwickelt. Diese spiegelten einstmals die Logik der Stadtwerdung dieses Teils von Berlin wider und sie ergeben auch nach ihrer heutigen Wiederbelebung optimale Verknüpfungen zu sämtlichen angrenzenden Bereichen. An diesem Ordnungssystem von überörtlich bedeutsamen Straßenverbindungen erwächst um den Alexanderplatz ein City-Quartier, das eine direkte Blockbebauung mit differenziertem Überbauungsgrad zulässt. [...] Der Platz selbst ist als städtischer Binnenraum konzipiert, dessen Gebäudehöhe sich strikt an den denkmalgeschützten Bauten orientieren. Die nördliche Platzwand wird von einer halbkreisförmigen Arkade umschlossen, die mit den dahinterliegenden Gebäuden zwei glasüberdeckte Platzsegmente bilden.
Textquelle: Kny & Weber Architekten

Lageplan:


Perspektive:


Bildquelle: Kny & Weber Architekten (weitere Visualisierungen unter "Wettbewerbe" - "Alexanderplatz, Berlin")

...und in der Mitte wäre noch ausreichend Platz für die Berolina! Was haltet ihr von diesem Entwurf?
Architektator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.13, 20:29   #62
Katzengold
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 06.03.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 87
Katzengold könnte bald berühmt werden
Alexanderplatz a la Liebeskind

Ich stimme dem Kommentar von Nikolas zu
Zitat:
Ein gewisses Grundbekenntnis und Affirmation der "Ist-Situation", gepaart mit einer ausgeruhten und bedarfsgerechten Weiterentwicklung des Umfeldes, erscheint mir deshalb angebrachter, als den Alex immer wieder aufs Neue komplett zur Disposition zur stellen.
Und deshalb möchte an dieser Stelle an Liebeskind-Entwurf von 1993 erinnern, der die IST-Situation berücksichtigte und durch Anbauten ergänzte.
http://www.stadtentwicklung.berlin.d...93/teilnehmer/.
Auf den Bildern von der Senatsverwaltung sieht man es nicht gut, aber ich habe das Modell mal live gesehen und man konnte erkennen, dass er die Bestandsbauten in die neuen Bauten integrierte, bzw. auf die DDR-Bauten "noch einen drauf setzte". Dieser Entwurf ist sicherlich heute nicht mehr umsetzbar, aber er zeigt, was möglich wäre und dass man eben nicht immer tabula rasa machen muss.
Katzengold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.13, 22:28   #63
Batō
DAF-Team
 
Benutzerbild von Batō
 
Registriert seit: 30.06.2004
Ort: Frankfurt - Berlin
Beiträge: 6.853
Batō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes Ansehen
@Architektator
An sich ist die Idee dem Platz eine kompaktere Fassung zu geben ja nicht schlecht. Eine kleinere Maßstäblichkeit, ein paar nette Cafés und Läden…das würde Aufenthaltsqualität schaffen.

Negativ kam bei der Wettbewerbsjury an, dass der westliche Behrens-Bau zum Alex hin verstellt wird. Mir persönlich missfiel immer die recht willkürliche Verteilung der Hochhäuser. Das alles hat der Kollhoff-Entwurf besser gelöst. M.E. funktioniert er sogar ohne Hochhäuser.

Auch heute gab es wieder mehrere Alex-Artikel. Die Berliner Zeitung meldet, dass Lüschers Vorschlag die Hochhausplanung zu überdenken überwiegend positiv aufgenommen worden sei. Von wem genau lässt sie offen. An der einen Grünen-Abgeordneten, der Ex-Senatorin Katrin Lompscher sowie der Vorsitzenden des Bürgervereins „Schöne Mitte – schöne Stadt“, Annette Ahme wird sie das wohl hoffentlich nicht festmachen. Seitens der großen Koalition scheint man eher an der Hochhausplanung festhalten zu wollen.

In einem anderen Artikel wird die aktuelle Gestalt des Platzes kritisiert. Zudem gibt es einen kleinen historischen Abriss über die Planungs- und Entstehungsgeschichte.
Regula Lüscher wird schließlich der Vorwurf gemacht sich lediglich auf simplen Pragmatismus zu beschränken und keine stadtgestalterische Alternative zur Kollhoff-Planung anzubieten.
In die gleiche Kerbe schlägt auch dieser Tagesspiegel-Artikel.
__________________
Alle Bilder, soweit nichts anders angegeben, stammen von mir.

Berlin à la carte - die Projektkarte
Batō ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.13, 03:01   #64
Hobbyist
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 03.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 898
Hobbyist sorgt für eine nette AtmosphäreHobbyist sorgt für eine nette AtmosphäreHobbyist sorgt für eine nette Atmosphäre
@Architektator: Danke für die Infos
Die Idee finde ich garnicht schlecht. Dunkel erinnere ich mich daran diese auch schon mal vor Jahren gesehen zu haben.

Allgemein finde ich es wichtiger eine "guten" Grundriss am Alex (und allgemein in der Stadt) anzustreben. Ob da schlussendlich Hochhäuser entstehen oder Traufhöhenbebauung, ist doch im Grunde egal und sollte sich auch am Bedarf orientieren.
Hobbyist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.13, 11:05   #65
rallekoffskaja
Mitglied

 
Registriert seit: 03.03.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 214
rallekoffskaja ist im DAF berühmtrallekoffskaja ist im DAF berühmt
Aber Grundriss hin, Entwürfe her: Das Ganze ist so lange irrelevant für eine Diskussion, so lange es man mit solchen Investoren zu tun hat wie im vorliegenden Fall.*

Erst war die Marktlage das Problem bei der Umsetzung, jetzt, wo hiervon keine Rede mehr sein kann, wo Investitionsvolumen und realisierte Quadratmeter in Berlin steigen, wird augenscheinlich spekuliert.*

Ich finde, man sollte durchaus auch mal fragen, was die Intensionen der WBM sind, denen die Gebäude an der Memhardtstraße gehören. Immerhin Landeseigentum!
rallekoffskaja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.13, 15:07   #66
Wunderknabe
Mitglied

 
Registriert seit: 05.12.2011
Ort: Berlin
Alter: 31
Beiträge: 156
Wunderknabe könnte bald berühmt werdenWunderknabe könnte bald berühmt werden
Ich habe den Eindruck viele Diskussionsteilnehmer (ob hier oder in den Medien) sind etwas erschrocken
angesichts der Tatsache dass sich die Stadt an diesem Ort vielleicht mal aus der langweiligen
Komfortzone erheben könnte.

Der Plan von Kollhoff ist sehr gut durchdacht und bietet durchaus möglichkeiten für Schrittweise entwicklung,
wie in dieser kleinen Animation im Abendschau-Beitrag zu sehen.

Und das Argument vieler, "10 Hochhäuser hinzuklotzen sei viel zu übertrieben" ist schon eine Formulierung
die von Kleingeistigkeit nur so strotzt. 10x 150m ist eine kleine Ansammlung von Türmchen.
Es gibt Städte in der Welt, da wäre so eine Entwicklung allenfalls eine Randnotiz.

Es ist schon traurig zu sehen dass nichtmal solche kleinen Projekte machbar erscheinen. Für Deutschland
als ganzes (vielleicht abgesehen von Frankfurt?) wäre das ja nichtmal eine Überrraschung.

Aber Berlin rühmt sich doch mit Fortwärtsgewandheit? Scheint ja nicht viel Substanz zu haben,
wenn die meisten diese momentane Situation mit diesem grässlichen Sockelbau des ParkInn, der
unglaublich unpassenden Strandbar oder was das ist, direkt daneben, dem im wahrsten Sinne abschottenden
TLG-Riegel, und verlassenen Halbruinen wie dem Haus der Statistik den Planungen vorziehen.

Klar ist Kollhoffs Plan auch als Idealvision zu verstehen. Es wäre sowieso Illusorisch gewesen
alle 13 bzw. 10 HH in elegantem Postmodernen Stil zu errichten. Trotzdem kann es doch alles nur besser
werden, wenn man es nicht über den Haufen wirft und wieder in seine Komfortzone zurückkriecht und den Status Quo
garnicht mehr so schlimm findet...
Wunderknabe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.13, 17:20   #67
Bobby-Bln
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 25.03.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 5
Bobby-Bln befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Pragmatismus ist gefragt statt unrealistische Pläne

Wenn man am Kollhoff Plan festhält, dann bleibst beim Status quo am Alex. Die Pläne lassen sich nun mal nicht realisieren. Das hat ganz einfach wirtschaftliche Gründe. Berlin ist keine Wirtschaftsmetropole, wo de Investoren Schlange stehen Ich mag den Pragmatismus von Frau Lüscher. Niemand wird jemals das Park Inn abreißen. Dafür wird sich in den nächsten 20 Jahren kein Investor finden. Darauf wette ich.
Bobby-Bln ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.13, 18:24   #68
I_Engineer
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 22.02.2010
Ort: Deutschland
Beiträge: 265
I_Engineer sorgt für eine nette AtmosphäreI_Engineer sorgt für eine nette AtmosphäreI_Engineer sorgt für eine nette Atmosphäre
Genau das Gegenteil ist der Fall.
es bleibt eben nicht beim Status quo. Der erste Investor will bauen! Und wenn sein Projekt erfolgreich sein wird, wird entweder diesser Investor--oder eben andere, das Baurecht am Alex wahrnehmen und weitere hochhäuser bauen. Und dann gibt es keinen Grund, warum man sich im Rahmen dieses Hochhausbaus nicht an den Kolllhoff plan halten sollte. Er hat ja nicht umsonst gewonnen.
Einziger Unterschied: Umwidmung von Bürotürmen in Wohn und Hoteltürme.
Und was die Wirtschaftskraft angeht: Die Nachfrage an Wohnraum ist genau so vorhanden wie die Nachfrage nach hochwertigen Wohnen.
Ich bin auch kein freund "toter" Bürosilos a la LaDefense oder Canary Warf. Hier bietet das konzept von Hines eine interressante alternative.

Das ParkInn kann dabei Problemlos stehen bleiben wie die letztjährige Studie von Blackstone gezeigt hat.

Übrigens: An der East Side galerie wird gerade ein investor für ein Wohnhochhaus "vertrieben". Vielleicht kann man ihm ja ein erstatzgrundstück am alex vermitteln.
__________________
Copyright der gezeigten Bilder wenn nicht anders vermerkt liegt bei mir.
I_Engineer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.13, 02:40   #69
Hobbyist
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 03.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 898
Hobbyist sorgt für eine nette AtmosphäreHobbyist sorgt für eine nette AtmosphäreHobbyist sorgt für eine nette Atmosphäre
Zitat:
Zitat von Bobby-Bln Beitrag anzeigen
Wenn man am Kollhoff Plan festhält, dann bleibst beim Status quo am Alex. Die Pläne lassen sich nun mal nicht realisieren. Das hat ganz einfach wirtschaftliche Gründe. Berlin ist keine Wirtschaftsmetropole, wo de Investoren Schlange stehen Ich mag den Pragmatismus von Frau Lüscher. Niemand wird jemals das Park Inn abreißen. Dafür wird sich in den nächsten 20 Jahren kein Investor finden. Darauf wette ich.
Um den Abriss des Park Inns geht es auch nicht primär. Es geht um die Fassung der Alexanderstraße (Blockbebauung und Hochhäuser), der Fassung des Alexanderplatzes (Umbau des Sockelbaus des Park Inns und mögl. zusätzliches Hochhaus).
Hobbyist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.13, 17:47   #70
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.760
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Regula Lüschers Beweggründe

Ich glaube nicht, dass sich die Pläne nicht realisieren lassen. Erst seit etwa 18 Monaten haben wir einen massiven Immobilienaufschwung, reden wir doch zu Ostern 2014 nochmal. Da drehen sich die Kräne für zwei der Alexhochhäuser und weitere werden in der Genehmigung sein.

Zu den Motiven von Regula Lüscher möchte ich einmal mit dem Leserbrief von Herrn Erich-Delattre aus Hamburg-Altona an die Berliner Zeitung vom 11.4.2013 anworten:

---

Dieser pointierten Darstellung ist aus meiner Sicht nicht hinzuzufügen.

Der zitierte Text wurde gelöscht. Bitte unsere Richtlinien für das Einbinden von Texten beachten.
Bato
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.13, 18:21   #71
Klarenbach
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.266
Klarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz sein
Rallekoffskaja hat die Frage nach den Plänen der WBM bezüglich ihrer Gebäude an der Memhardtstraße gestellt.
Die Pläne hierzu sind relativ klar. Am 5.9.2012 hat die WBM die Ausschreibung der Sanierung der Gebäude bekanntgegeben. Geplant ist eine komplexe Sanierung der Gebäude in mehreren Bauabschnitten, inklusive einer energetischen Sanierung. Betroffen sind die Häuser Memhardstraße 1-7, Karl-Liebknecht-Straße 15-23 und Rosa-Luxemburg-Straße 6, 8. Die Bauarbeiten sollen meines Wissens 2014 beginnen.

http://ausschreibungen-deutschland.d...-7_2012_Berlin

Ansonsten würde ich mich der Meinung von Bobby-Bln anschließen. Es bringt nichts, an einem zwanzig Jahre alten Plan, von dem in den letzten zwanzig Jahren kaum etwas umgesetzt worden ist, auf alle Zeiten festzuhalten.
Klarenbach ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.13, 19:15   #72
Echter Berliner
[Mitglied]
 
Registriert seit: 31.12.2011
Ort: American Sector
Beiträge: 829
Echter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfach
Schade, daß diese Bauten saniert werden. Die gaben so ein schönes Ost-Trash-Feeling. Jetzt werden größere Hemmnisse geschaffen, diese auch nach Sanierung suboptimalen Gebäude für etwas Angemessenes abzureißen.

Zitat:
Zitat von Klarenbach Beitrag anzeigen
Ansonsten würde ich mich der Meinung von Bobby-Bln anschließen. Es bringt nichts, an einem zwanzig Jahre alten Plan, von dem in den letzten zwanzig Jahren kaum etwas umgesetzt worden ist, auf alle Zeiten festzuhalten.
Kaufhof, Alexa, Cubix, Die Mitte, Alexander Parkside, Alexanderstraße Nord, Alea, Hines-Hochhaus (auf dem Weg)
Echter Berliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.13, 19:49   #73
Kleist
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Kleist
 
Registriert seit: 22.09.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.559
Kleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes Ansehen
Zitat:
Zitat von Echter Berliner Beitrag anzeigen
......Kaufhof, Alexa, Cubix, Die Mitte, Alexander Parkside, Alexanderstraße Nord, Alea, Hines-Hochhaus (auf dem Weg)

Ausser dem Hines Hochhaus sind das alles Projekte wie sie auch in jeder 250.000 Einwohnerstadt im Zentrum umgesetzt wären. Und das Hines Wohnhochhaus ist noch lange nicht spruchreif.Ob das wirklich gebaut wird,steht in den Sternen.
Bisher hat sich der völlig unrealistische Kollhoff Plan als wirksamer Bestandsschutz der vorhandenen Plattenbauarchitektur ausgewiesen.Wer am Kohlhoff Plan festhält,zementiert den Status quo.
Kleist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.13, 20:28   #74
Andi_777
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Andi_777
 
Registriert seit: 30.09.2007
Ort: Ergoldsbach&München
Alter: 35
Beiträge: 707
Andi_777 sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreAndi_777 sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreAndi_777 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Lieber Status quo mit Trash-Feeling (was auch was hat) und dazu Zukunfts(...)visionen die sich sehen lassen, als Verödung durch den x-ten Büropark mit Standartlegebatterien. Meine Meinung.
__________________
Meine DAF-Galerien: Berlin China Frankreich KualaLumpur Visionen: Rathausplatz Molkenmarkt
Andi_777 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.13, 22:12   #75
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.326
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Zitat:
Zitat von Wunderknabe Beitrag anzeigen
Ich habe den Eindruck viele Diskussionsteilnehmer (ob hier oder in den Medien) sind etwas erschrocken
angesichts der Tatsache dass sich die Stadt an diesem Ort vielleicht mal aus der langweiligen Komfortzone erheben könnte.

Der Plan von Kollhoff ist sehr gut durchdacht und bietet durchaus möglichkeiten für Schrittweise entwicklung, [...]

Und das Argument vieler, "10 Hochhäuser hinzuklotzen sei viel zu übertrieben" ist schon eine Formulierung die von Kleingeistigkeit nur so strotzt. 10x 150m ist eine kleine Ansammlung von Türmchen.
Es gibt Städte in der Welt, da wäre so eine Entwicklung allenfalls eine Randnotiz. [...]

Aber Berlin rühmt sich doch mit Fortwärtsgewandheit? Scheint ja nicht viel Substanz zu haben, wenn die meisten diese momentane Situation [...] vorziehen.

Klar ist Kollhoffs Plan auch als Idealvision zu verstehen. Es wäre sowieso Illusorisch gewesen alle 13 bzw. 10 HH in elegantem Postmodernen Stil zu errichten. Trotzdem kann es doch alles nur besser werden, wenn man es nicht über den Haufen wirft und wieder in seine Komfortzone zurückkriecht und den Status Quo garnicht mehr so schlimm findet...
Ich störe mich weniger an der konkreten Anzahl noch an der Bauhöhe der einzelnen Hochhäuser. Meine Haltung zu Hochhäußern an dieser Stelle ist eher indifferent, sollten sie je umgesetzt werden. Der gewünschten Sockelbebauung in Blockrandanordnung kann ich mich nur anschließen.

Ein kurzer Blick auf die Karte der Investorenprojekte lässt mich von kompletter "Überformung" denn "Weiterentwicklung" der baulichen Situation sprechen. Hierüber kann man geteilter Meinung sein. Ich hab die Meine, du die Deine.

Was mich jedoch am meisten stört ist der eschatologische Charakter, mit der die Debatte um die Umgestaltung mancherorts geführt wird. "Erst dann wenn... wird es gut". Und bis dahin ist alles irgendwie nur Essig.

Auf der einen Seite wird mir der Status quo am "Alex" also als Etwas vorgestellt, dass es umbedingt zu überwinden gilt.
Auf der anderen Seite existieren ambitionierte Bebauungsspläne für eine Zukunft, die einfach nicht Wirklichkeit werden will. So feiert der städtebauliche Ideenwettbewerb dieses Jahr seinen 20. Geburtstag. Nennenswerte Konsequenzen daraus sind bislang jedoch nicht baulich manifest geworden. Warum das so ist, darüber fehlt mir der genaue Kenntnisstand. Was hilft mir aber das Festhalten an "Idealvisionen", wenn mir das auf unbestimmte Zeit die Gegenwart blockiert? In letzter Konsequenz sorgen sie dafür, dass der Status Quo am Alex irgendwie auf "Stand by" steht und negative Entwicklungen fortgeschrieben werden. Das Vergangene und Gegenwärtige ist sozusagen durch das Versprechen auf das Kommende diskreditiert. Diese unbefriedigende Situation sorgt wiederum für die mangelnde Wertschätzung, die Platz und Umfeld entgegengebracht wird. Das Ganze Weihnachtsmarkt-, Strandbar-, Rummel- Cirkus-, und Ballermanneventgehabe sind da nur der augenscheinlichste Ausdruck davon. Alles was irgendwie nicht mehr so Recht in die bürgerliche Eventkultur des 21. Jahrhunderts passen will, darf sich am Alex temporär austoben. Ambitioniertere Bedürfnisse werden darüber hinaus kaum bedient.

"Affirmation des Bestehenden" meint bei mir also nicht die "Anything goes"-Mentalität", die in der lieb- und anspruchslosen temporären Bespielung des Platzumfeldes aktuell ihren Ausdruck findet, sondern vielmehr eine konsequente Bejahung der baulichen Situation. Was man vorfindet ist ein städtebauliches Gesamtensemble; noch im einheitlichen Stil der (sozialistischen) Moderne. Daran ist erst mal nichts so schlecht, als das man es im Ganzen so zur Disposition stellen müsste, wie es die aktuellen Pläne tun.

Das Bestehende gilt es für mich deshalb weiterzubauen, umzunutzen und zu vollenden; mit Modifikationen, Nachverdichtungen und Lückenschlüssen eingeschlossen. Hinzu kämme eine verbindliche Verpflichtung, damit dann auch zeitnah fertig werden zu wollen. Die Hochhauspläne und der daraus resultierende Investoreneiertanz um Vorvermietungsstände, etc. betrachte ich in diesem Zusammenhang deshalb eher als Hindernis. Beschränkte man sich z.B. nur auf die Sockelneubauten, so ließen sich notwendige Lückenschlüsse schneller errrichten. Die Priorität liegt für mich also eindeutig auf dem schneller fertig werden, denn auf dem irgendwann mal höher bauen wollen.

Eine schnellere Umsetzung der einzelnen Bauprojekte würde wiederum die Wertschätzungz des Alex in der Bevölkerung erhöhen. Für lieblosen Rummelklimmbimm und "einfache Freuden" wäre dann sicher bald kein Platz und keine Akzeptanz mehr vorhanden.

Ob ich mit dieser Haltung "kleingeistig in die langweilige Komfortzone zurückkrieche", lasse ich mal dahingestellt. Es soll ja schließlich Städte in der Welt geben, da wäre solch ein Einwand nicht mal eine Randnotiz wert.
.
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:57 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum