Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.03.08, 16:46   #1
schwede
Mitglied

 
Benutzerbild von schwede
 
Registriert seit: 29.11.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 156
schwede könnte bald berühmt werden
Hansahof | Bachstraße 1-2 [in Bau]

Das furchtbar hässliche 60er-Jahre Haus Bachstrasse 1-2 direkt an der S-Bahn (Tiergarten) wird saniert und kriegt eine neue Fassade..
Endlich wird einem das Auge beim Vorbeifahren nicht mehr beleidigt

http://www.diehlprojekt.de/
schwede ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.08, 17:47   #2
Backstein
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Backstein
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 4.946
Backstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes Ansehen
Mein Auge wird dort auch mehrfach wöchentlich beleidigt.
Allerdings ebenso durch die äußerst nervige Flashseite des Projektsteuerers.

Ich dachte, das Ding sollte abgerissen werden...

Und soo viel besser sieht der Entwurf der neuen Fassade m. E. auch nicht aus. Wenn man die vorhandene sanieren/reinigen/erneuern würde, wäre es wahrscheinlich sogar wurscht.
Backstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.08, 18:46   #3
AeG
Influence Device
 
Benutzerbild von AeG
 
Registriert seit: 05.05.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 1.005
AeG ist ein LichtblickAeG ist ein LichtblickAeG ist ein LichtblickAeG ist ein LichtblickAeG ist ein LichtblickAeG ist ein Lichtblick
Ich dachte auch, es war bereits vor Jahren vom Abriss die Rede gewesen. Ich empfand dieses Gebäude immer als sehr markant - im positiven Sinne. Dass der Bau fertig war, steht ja auf einem anderen Blatt. Die bestehende Fassade wird mutmaßlich deshalb nicht einfach saniert, da sie nach heutigen Gesichtspunkten wohl nicht mehr den Standards in Sachen EnEV entspricht. Ausserdem liegt sie nicht gerade im Trend . Die Ähnlichkeiten zwischen der alten und der neuen Hülle halten sich m. E. in Grenzen. Dass nach einer Fassadensanierung ein klassizistischer Musentempel zum Vorschein kommt war nicht zu erwarten.
AeG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.11, 17:07   #4
million
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von million
 
Registriert seit: 30.06.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 553
million ist einfach richtig nettmillion ist einfach richtig nettmillion ist einfach richtig nettmillion ist einfach richtig nettmillion ist einfach richtig nett
Hansahof | Bachstraße 1-2 [in Planung]

Der Immobilienteil des Tagesspiegels berichtete am Wochenende über den bevorstehenden Abriss des ehemaligen Konsistoriums der Evangelischen Kirche in der Bachstraße in Tiergarten (Bing). Demnach soll dort ab 2013 ein geschlossener Baublock mit insgesammt 18.000qm Bruttogeschossfläche entstehen. In etwa die Hälfe davon sollen Wohnungen entstehen. Das Projekt, das sich nach dem Hansaviertel "Hansahof" nennt, soll von dem Architekturbüro Nöfer und der Gesellschaft für Stadtplanung (GfP) realisiert werden. Während der Abriss noch dieses Jahr stattfinden soll, wird der Neubau wohl erst 2013 beginnen.

Anbei hier der Ort im Planwerk innere Stadt:
http://img43.imageshack.us/img43/2986/pisjs.jpg
Bilderquelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Ich denke das Projekt hat durchaus einen eigenen Thread verdient.
Die Einbindung der Bilddatei habe ich in einen Link geändert. Bilder der Senatsverw. bitte nur einbinden wenn dies ausdrücklich erlaubt wird.
Bato
million ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.11, 11:45   #5
Batō
DAF-Team
 
Benutzerbild von Batō
 
Registriert seit: 30.06.2004
Ort: Frankfurt - Berlin
Beiträge: 6.853
Batō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes Ansehen
Laut einem Artikel in der Berliner Woche stoßen die Pläne für das Areal beim Bürgerverein Hansaviertel auf Kritik. Es entspreche nicht dem Charakter des Viertels. Eher würde dort ein Hochhaus hinpassen.
Eine Blockrandbebauung so der Verein vermindere die Aufenthaltsqualität viel eher und wünscht sich eine offene, transparente Architektur mit hohem Grünflächenanteil.
In der BVV hat man sich nun darauf geeinigt einen Infoabend zur geplanten Bebauung zu organisieren welche womöglich im Juni stattfinden wird.

Artikel BW
__________________
Alle Bilder, soweit nichts anders angegeben, stammen von mir.

Berlin à la carte - die Projektkarte
Batō ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.11, 17:26   #6
_Flyn_
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von _Flyn_
 
Registriert seit: 05.08.2010
Ort: Berlin
Alter: 30
Beiträge: 502
_Flyn_ wird schon bald berühmt werden_Flyn_ wird schon bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von Batō Beitrag anzeigen
Laut einem Artikel in der Berliner Woche stoßen die Pläne für das Areal beim Bürgerverein Hansaviertel auf Kritik. Es entspreche nicht dem Charakter des Viertels.
ja den "tollen" charakter des hansaviertels gilt es auch unbedingt fortzusetzen.

diese ständige anti-stadt-einstellung: grünflächer noch und nöcher und ganz egal wo, geht mir sowas von auf den geist. wie wärs wenn mal wieder mehr für urbane verdichtung sorgt. gerade als kontrast zum riesigen tiergarten halte ich das für äußerst empfehlenswert. die grenzen zwischen parks und stadtgebiet müssen klar und deutlich erkennbar sein und bleiben.
das ist doch auch ein wichtiger punkt für eine attraktive stadt, dass man einerseits in der großstadt lebt mit dem entsprechenden urbanen feeling und eine straße weiter sich vor einem eine völlig andere welt auftut und man dort natur pur erleben kann. ein paradebeispiel hierfür ist der central park in NY, welcher in manhattan wie reingeschnitzt wirkt. auf der einen seite die hochverdichteten hochhaus-cluster auf der anderen seite natur pur...das ist wirklich gelungene urbanität!

da berlin ja nun wirklich über genügend und ausreichend grüne flächen verfügt kann man doch nun in der zukünftigen stadtentwicklung nach folgendem dem konzept gehen: 100% großstadt und 100% parks
in dem fall: sich auf das bereits bestehende konzentrieren als dauernd für umstrukturierungen in der hinsicht sorgen.
oder kurz gesagt: klare städtebauliche kanten!
auch im interesse der instandhaltung der berliner parks. man will in berlin zwar immer mehr parks/grünflächen haben aber kann noch nicht mal die bestehenden sauber und ordentlich halten! von der denkmalschutzpflege mal ganz zu schweigen...


zum eigentlich thema:
ein kompromissvorschlag wäre für mich wenn man zwar die grünflache zwischen bachstraße und stadtbahn-trasse freihält aber da wo jetzt das silberne hochhaus ist auf blockrandbebauung setzt. dann ist da wenigstens mal ein anfang gemacht etwas urbanität dort anzusetzen. ich gebe die hoffnung nicht auf dass diese suburban wirkenden platten eines tages verschwinden.
wäre dann auch ein schönerer übergang zu der großstädtisch wirkenden ecke bachstr./straße des 17. juni.
__________________
Alles ist möglich, Grenzen gibt es nur im Kopf

Geändert von _Flyn_ (25.05.11 um 22:03 Uhr)
_Flyn_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.11, 10:58   #7
Backstein
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Backstein
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 4.946
Backstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes Ansehen
Morbider Charme?

Vielleicht kennen ja nicht alle dieses seit Ewigkeiten leerstehende Schmuckstück. Daher hier mal zwei aktuelle Fotos:





Hier noch ein paar Detailbilder, die ich im Sommer 2006 - also vor 5 Jahren! - auf dem Grundstück gemacht habe. Der Zustand ist seit damals sicher nicht besser geworden:











__________________
Für von mir eingestellte Bilder gilt: ©Backstein
Sehr alte Bilder sind z. T. nicht mehr verfügbar.

Geändert von Backstein (18.10.11 um 19:43 Uhr)
Backstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.11, 15:42   #8
Chandler
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 27.07.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 883
Chandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz sein
Damals hing noch ein Plakat von Diehl Projekt am Gebäude. Aber deren Umbaupläne haben sich wohl zerschlagen. Wenn du die nötigen Millionen für Kauf und Um- oder Neubau zur Hand hast kannts du dich ja mal in exponierter Lage selbst verwirklichen.

Ein Studentenwohnhaus dürfte z.B. eine recht sichere Auslastung mit hohem Quadratmetermietpreis versprechen.
Chandler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.11, 11:32   #9
ulgemax
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von ulgemax
 
Registriert seit: 15.06.2009
Ort: berlin
Alter: 48
Beiträge: 242
ulgemax ist ein hoch geschätzer Menschulgemax ist ein hoch geschätzer Menschulgemax ist ein hoch geschätzer Menschulgemax ist ein hoch geschätzer Mensch
@backstein: Der zustand des gebäudes ist in der tat nicht besser geworden. Das erste Bild zeigt die qualität des gebäudes aber ganz gut - es ist immerhin ein bau von Heinrichs & Müller. So weit ich weiss, leider mit spritzasbest belastet und daher nur extrem kostenintensiv zu sanieren - aber die beseitigung ist auch vor einem abriss nötig. Die dabei anfallenden kosten lassen sich einem investor mit einer höheren grundstücksausnützung durch eine massive blockrandbebauung natürlich eher vermitteln als mit einer weiternutzung des vorhandenen volumens.
ulgemax ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.11, 14:34   #10
Stadtfuchs
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 24.03.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 9
Stadtfuchs befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Konsitoriumsgelände

Wo wir gerade in der Gegend sind. Hat jemand schon Entwürfe für das Gelände des ehemaligen Konsitoriums gesehen? Da soll es ja vorangehen. Es ist eine Blockrandschließung mit Wohnen und Büro geplant. Vom Bürgerverein Hansaviertel gibt es aber Widerstand, da die hier lieber die Strukturen des „offenen“ Hansaviertels weitergebaut sehen wollen. M.E. ist dies jedoch jenseits des Stadtbahnbogens nicht zwingend. Nicht nur aus Lärmschutzgründen sondern auch angesichts des vorherrschenden Bestandes (bzw. seiner Reste) bieten sich hier offene Baustrukturen eher nicht an.
Stadtfuchs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.11, 20:34   #11
Baukunst
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Baukunst
 
Registriert seit: 04.11.2009
Ort: Berlin
Alter: 40
Beiträge: 904
Baukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfach
Ich konnte den Hype im Kunsthistoriker- und Architektenmilljöh ums Hansaviertel noch nie verstehen. Es wird fast so getan als handle es sich um ein Versailles-ähnliches Gesamtkunstwerk... Lockere Bauweise steht der autogerechten Stadt an "Tötungs"potential in Sachen Urbanität in nix nach. Dann auch noch ausweiten? Lieber im Viertel mal kräftig durchsanieren, Gestrüpp und Unterholz lichten, den Oberschrottbau des Gripstheater pulverisieren, die Peitschenlaternen weghauen und diese entsetzlichen Mittelstreifen-Barrieren abbauen. So wirkt es einfach nur extrem schmuddelig. Ganz ehrlich (und ich spreche mich eigentlich nie für den Abriss von Denkmälern aus, noch dazu als Fan der 50er Jahre) sollte man eigentlich noch weiter gehen und den ganzen Müll mit Ausnahme der beiden Kirchen sowie der Punkthochhäuser abreißen und in Anlehnung an die alte Struktur neu bebauen! Es ist einfach nichts besonderes, außer dass es Adornos Ansicht (keine Schönheit mehr möglich nach Auschwitz) konsequent umgesetzt hat. Gilt das für alle Ewigkeit? Vermutlich nicht mehr, sobald die Kinder der Nazigeneration (für die der Konflikt mit den Eltern schon hart war) endlich und wohlverdient aus den Ämtern sind. Im Denkmalamt (deren Arbeit ich normalerweise schätze und für extrem wichtig halte) würde man für so eine Aussage allerdings lebendig begraben werden

Geändert von Baukunst (16.06.11 um 20:55 Uhr)
Baukunst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.11, 22:29   #12
Japher
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 22.08.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 384
Japher ist ein hoch geschätzer MenschJapher ist ein hoch geschätzer MenschJapher ist ein hoch geschätzer MenschJapher ist ein hoch geschätzer Mensch
@Baukunst:
In einem Punkt gebe ich dir recht. Ja, das Hansaviertel ist in einigen Ecken leider extrem schmuddelig.
Die Gegend wird einfach unzureichend gepflegt. Aber das liegt doch nicht an der Architektur bzw. der Anlage an sich!

Das Hansaviertel gehört zu den herausragendsten Ensembles der Nachkriegszeit in Deutschland. Und das nicht ohne Grund. Nur weil du offenbar eine Vorliebe für Versailles besitzt, heißt das doch lange nicht, dass es nicht schützenswert ist! Die Architekten sind weltberühmt, die Anlage funktioniert nur im Zusammenspiel. Ich empfehle dir das Buch "Das Hansaviertel. Internationale Nachkriegsmoderne in Berlin". Die Bedeutung sollte sich dir dort erschließen.
Und noch zwei Punkte:
1. Schönheit begündet nicht einen Denkmalstatus, denn Schönheit ist immer subjektiv.
Ich finde das Hansaviertel übrigens schön.
2. Kritische Rekonstruktion ist dort sinnvoll, wo noch Reste der historischen Bebauung existieren. Aber hier sind doch alle alten Strukturen ausgelöscht. Und ist die Nachkriegsbebauung inzwischen nicht selbst historisch?
Japher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.11, 23:01   #13
necrokatz
Mörderkätzchen
 
Benutzerbild von necrokatz
 
Registriert seit: 31.05.2008
Ort: zu Hause
Beiträge: 1.295
necrokatz ist ein hoch geschätzer Menschnecrokatz ist ein hoch geschätzer Menschnecrokatz ist ein hoch geschätzer Menschnecrokatz ist ein hoch geschätzer Mensch
^^ Es mag ja sein, dass die Bauten des Hansa-Viertels aus architektur-historischer Sicht interessant sind. Dennoch muss es ja einen Grund geben, warum gerade diese Bauten in so einem schlechten Zustand sind. Kann man nicht sagen dass diese Gebäude den Test der Zeit nicht bestanden haben und deswegen zu Recht verschwinden sollten?
necrokatz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.11, 00:05   #14
Chandler
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 27.07.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 883
Chandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz sein
^^
Bzgl. der Geschäfts-Passage am U-Bahnhof sind die aktuellen Sanierungspläne gerade wieder gescheitert weil ein Teil des Geländes einem Privatinvestor gehört der damit nicht einverstanden war.

Die Hochhäuser erfüllen ihre Funktion als Wohngebäude wohl recht gut, die Wohnungen sind beliebt und die Gebäude bieten vermutlich mehr Wohnraum als es mit einer Blockrandbebauung möglich wäre. Daneben gibt es dort ja auch kleine Bungalows die glaube ich in so einer Lage schon recht ungewöhnlich sind. Viele Bewohner dieser Häuser gehören auch nicht gerade zu den Armen und Ungebildeten im Lande.

Ich kann jedenfalls keinen Grund erkennen weshalb man das Konzept des Wohnens im Park jetzt aufgeben und eine 08/15 Blockrandbebauung dorthin setzen sollte. Und die Hochhäuser durch ein zweites "Diplomatenpark"-projekt zu ersetzen wäre wohl sozialpolitisch gerade auch etwas unpassend.

Geändert von Chandler (17.06.11 um 00:28 Uhr)
Chandler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.11, 00:39   #15
Japher
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 22.08.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 384
Japher ist ein hoch geschätzer MenschJapher ist ein hoch geschätzer MenschJapher ist ein hoch geschätzer MenschJapher ist ein hoch geschätzer Mensch
@necrokatz: JEDES Gebäude, dass nicht anständig instand gehalten wird, wirkt nach einiger Zeit wenig attraktiv. Mit dieser Argumentation hätte man nach der Wende auch alle Gründerzeitbauten in Ostberlin abreißen können.
Und auf welche Gebäude beziehst du dich, wenn du vom schlechten Zustand redest? Der Großteil ist doch in Schuss? (in meinem vorigen Beitrag ging es ja um die Außenanlagen)
Japher ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:55 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum