Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Norden > Braunschweig

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.01.13, 18:43   #1
Die Feder
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 19.12.2012
Ort: Braunschweig
Beiträge: 246
Die Feder befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
1.000 neue Wohnungen in der Nordstadt

Ich weiß nicht, ob's schon thematisiert wurde: Durch den Umzug des Pressehauses Hamburger Straße und die Fläche an der Taubenstraße (und offensichtlich in der Ludwigstraße) ist viel Platz für Planungen im nördlichen Ring:

BZ vom 9.1.2013
1000 neue Wohnungen für den Nördlichen Ring
Braunschweig Rund 1000 neue Wohnungen für eines neues Quartier. Die Stadt hat die Planungen für das Nördliche Ringgebiet gestartet. Baubeginn soll Ende 2014 sein.

http://www.braunschweiger-zeitung.de...-id854084.html

Bauherr/Investor teilweise Staake, teilweise noch offen
s.a.
http://www.braunschweiger-zeitung.de...-id762325.html
Die Feder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.13, 18:51   #2
Braunschweiger
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 15.10.2012
Ort: Braunschweig
Beiträge: 532
Braunschweiger ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Die Investitonen sind längst überfällig in der Nordstadt.
Es hatte sich ja zum Armenviertel der Stadt entwickelt und soll nun wie auch das westliche Ringgebiet völlig aufgewertet werden. Vllt ist dort sogar ein öffentlicher Platz im Gespräch, der dieses Quartier zu einem teils geschlossenen Stadtbereich entwickelt.
Braunschweiger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.13, 17:08   #3
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 32
Beiträge: 1.037
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
Interressant finde ich ja vor allen Dingen diesen Teil:

Zitat:
Noch offen, wer Bauherr
der Wohnungen wird

Das Pressehaus-Gelände wird ein Privatinvestor bebauen. Ob die städtische Wohnbaugesellschaft auf den anderen Flächen als Bauherrin auftritt, sei noch offen. Leuer: „Wir haben verschiedene Interessenten.“

Innenstadtnah, wertig und bezahlbar – das sind die Prädikate, die Leuer dem neuen Quartier aufstempeln möchte. „Entscheidend für das Preisgefüge ist, wie viele Wohnungen wie schnell auf den Markt kommen, wie das Verhältnis von Eigentums- zu Mietwohnungen ist, wie viel sozialen Wohnungsbau es geben wird. Das sind Überlegungen, die uns beschäftigen“, so der Stadtbaurat.
Das ist ja ein Punkt, der die Qualität des Gebietes bestimmt. „Wir haben verschiedene Interessenten.“ klingt schon sehr danach, dass der Anteil privater Bauherren eher klein bleiben wird. Leider, denn das war im Wettbewerb von 2009 noch ganz anders gedacht.
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.13, 22:11   #4
Ted Mosby
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 08.08.2012
Ort: Hamburg
Alter: 42
Beiträge: 383
Ted Mosby ist ein geschätzer MenschTed Mosby ist ein geschätzer MenschTed Mosby ist ein geschätzer MenschTed Mosby ist ein geschätzer Mensch
Hallo Dvorak, du erwähntest einen Wettbewerb. Gibt es hierzu noch weitergehende Informationen?

Zitat:
Zitat von Braunschweiger Beitrag anzeigen
Es hatte sich ja zum Armenviertel der Stadt entwickelt und soll nun wie auch das westliche Ringgebiet völlig aufgewertet werden. Vllt ist dort sogar ein öffentlicher Platz im Gespräch, der dieses Quartier zu einem teils geschlossenen Stadtbereich entwickelt.
Ich würde nicht so weit gehen, von einem "Armenviertel" zu sprechen, doch das zentrale Problem des nordstädtischen Bereichs ist die bestehende Mischnutzung, bei der Wohnflächen derzeit eine eher untergeordnete Rolle spielen und den Stadtteil somit wenig „wohnlich“ erscheinen lassen.

Die geplanten Wohnbauten könnten daher eine enorme Belebung bewirken. Wichtig ist dabei m. E. vor allem die städtebauliche Rahmenplanung. Es reicht nicht aus, auf die genannten Flächen einfach nur x-beliebige Wohnriegel zu stellen. Den Hinweis bezüglich öffentlicher Plätze finde ich daher sehr wichtig. Das Projekt St. Leonhards-Garten könnte man hier als ein gutes Beispiel anführen.

Die geplanten Wohnbauten stellen eine historische Chance dar, dem nördlichen Ringgebiet, das bislang nicht mehr als ein geographischer Hilfsbegriff ist, ein echtes Gepräge zu verleihen. Als sehr inspirierend habe ich dabei die leider bislang unbeachteten Pläne empfunden, auf die Dvorak an anderer Stelle bereits hingewiesen hat (vgl.: http://www.deutsches-architektur-for...9&postcount=79)

Es ist Aufgabe des Stadtbaurats darauf hinzuwirken, dass diese Chance genutzt wird. Dabei geht es m. E. nicht nur um die Gestaltung öffentlicher Plätze, sondern auch um die städtebauliche Anbindung des Siegfriedviertels an das Ringgebiet sowie die Verbindung des Uni-Viertels mit dem Campus-Nord. Gespannt bin ich diesbezüglich insbesondere auf die Gestaltungsabsichten hinsichtlich des projektierten „Nordparks“ am ehem. Nordbahnhof. Was in der Grafik der „Braunschweiger Zeitung“ freilich untergeht, ist die Tatsache, dass das Gütergleis in diesem Bereich ja wohl bestehen bleiben wird, um das Heizkraftwerk-Mitte fürderhin anzubinden. Oder irre ich mich da?
Ted Mosby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.13, 09:39   #5
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 32
Beiträge: 1.037
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
Wettbewerb "Johannes-Göderitz-Preis 2009":

1.Preis, Leonhard Pröttel & Moritz Mombour:
http://www.tu-braunschweig-isl.de/ST...2_dsc_5815.jpg
http://www.tu-braunschweig-isl.de/ST...tt_1_final.jpg
http://www.tu-braunschweig-isl.de/ST...tt_2_final.jpg
http://www.tu-braunschweig-isl.de/ST...tt_3_final.jpg

2.Preis, Katharina Büsse & Almut Singer:
http://www.tu-braunschweig-isl.de/ST...7_dsc_5867.jpg
http://www.tu-braunschweig-isl.de/ST.../plakat-01.jpg
http://www.tu-braunschweig-isl.de/ST.../plakat-02.jpg

Die anderen Preisträger waren nicht von der TU, die finde ich auf die Schnelle jetzt nicht. Der erste Preis bildet die Grundlage für das "Wohngebiet Taubenstraße".

Die Gleise bleiben als Gütergleis und für die Regio-Stadt-Bahn erhalten, wobei ich jetzt nicht weiß inwiefern diese verändert werden (zweispurigkeit oder nur ein Gleis, definitiv aber als besonderer Gleiskörper). Im Wettbewerbsverfahren wurde noch die Möglichkeit eines weiteren Haltepunktes der RSB an der Spargelstraße von Seiten der Juroren (weiß nicht, ob das jetzt direkt von Herrn Hornung kam) angesprochen.
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.13, 10:37   #6
Braunschweiger
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 15.10.2012
Ort: Braunschweig
Beiträge: 532
Braunschweiger ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Kann man nicht einen offenen Brief an den Stadtbaurat aufsetzen?
Womöglich liest er unsere guten Ideen nicht...
Braunschweiger ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:23 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum