Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Chemnitz

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.02.17, 08:20   #766
InderSonne
Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2010
Ort: Chemnitz
Beiträge: 167
InderSonne hat die ersten Äste schon erklommen...
Nein, natürlich hat die AOK nichts damit zu tun. Ich würde einfach wünschenswertes Verhalten: "kein Autobesitz" mit Geld belohnen. Dann bist du nicht der arme Tropf, der sich kein Auto leisten kann, sondern der Clevere der extra 1000 Euro abfasst.
Ich denke zur Zeit einfach ein bißchen über die Zukunft nach, so naturschutzmäßig. Für Flugreisen muss z.B. keine CO2-Steuer bezahlt werden. Warum?
InderSonne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.17, 22:12   #767
Phred
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 09.02.2016
Ort: Sachsen
Beiträge: 30
Phred befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Desolater Zustand der Chemnitzer Straßen

Ich kann es ehrlich gesagt immer noch nicht fassen, für was der Stadtrat Gelder abgesegnet hat, während die Straßen immer weiter verschleißen! Das ist keine gefühlte Wahrheit, sondern F*a*k*t. Investiert werden sollen rd. 3.5 Mio Euro (zzgl. Kreisverkehr auf der Stollberger Straße), dieser Betrag versteht sich aber wohl inkl. größerer Neubauprojekte, d.h. der Anteil für die Instandsetzung ist nochmals wesentlich geringer. Nur um den jetzt schon erschreckend schlechten Zustand zu halten, bräuchte es aber schon rd. 8.5 Mio Euro jährlich (Beurteilung (Achtung, PDF) des Dezernat 6 - Tiefbau). Es besteht jedoch schon für die nächsten 5-7 Jahre ein Investitionsstau von 80 Mio Euro. Zitat des Dezernats: "Im Straßennebennetz hingegen, dies betrifft insbesondere Erschließungsstraßen in Wohngebieten, liegt der Handlungsbedarf bei ca. 30 %. Insgesamt sind Instandsetzungsmaßnahmen von ca. 15 Straßenkilometern dringend und von ca. 190 Straßenkilometern mittelfristig (innerhalb der kommenden 5-7 Jahre) erforderlich."
Die Petition einer Chemnitzerin, doch zumindest die 8 Mio Euro zu investieren, wurde übrigens abgelehnt. Durch den diesjährigen Winter dürften weitere Straßenschäden hinzugekommen sein, da hilft auch flicken nichts mehr (auf dem Südring ist es dadurch nicht besser geworden).
Es muss sich was ändern!

Nur mal zum Vergleich: Zwickau - etwa halb so groß wie Chemnitz - investiert dieses Jahr 10 Mio in seine Straßen!

EDIT: Wieso wird das Wort F*A*K*T ständig aus dem Text gelöcht
Phred ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.17, 07:59   #768
InderSonne
Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2010
Ort: Chemnitz
Beiträge: 167
InderSonne hat die ersten Äste schon erklommen...
Die Chemnitzer Verkehrsinfrastruktur ist einfach zu groß für die Stadt. Die Kommune kann sich deren Erhaltung nicht leisten. Da Neubau immer vor Erhaltung ging, ist das jetzt die Quittung. Einzige Lösung: keine neuen Straßen mehr, Straßenkilometer reduzieren, auf Zuweisungen vom Bund hoffen, Straßennutzungsgebühr (Verkehr, Parken) erheblich ausweiten.
InderSonne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.17, 14:39   #769
InderSonne
Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2010
Ort: Chemnitz
Beiträge: 167
InderSonne hat die ersten Äste schon erklommen...
Wollen wir die Straßensituation vielleicht in die Rubrik Verkehrsprojekte verschieben? Dann können wir auch mal Bilder unserer Wohnquartiere sammeln.
InderSonne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.17, 13:42   #770
Phred
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 09.02.2016
Ort: Sachsen
Beiträge: 30
Phred befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:
Zitat von InderSonne Beitrag anzeigen
Die Chemnitzer Verkehrsinfrastruktur ist einfach zu groß für die Stadt. ... Einzige Lösung: ... Straßenkilometer reduzieren.
Wie soll das funktionieren? Mir fallen spontan keine Straßen ein, die ins Nichts führen. Auch die Wohnbebauung ist in Chemnitz ja sehr zerstreut. Natürlich kann man es wie mit der Walter-Klippel-Straße machen und den Verkehr einfach aussperren, aber das bedeutet große Umwege für alle und kann auch nicht die Lösung sein.

Zitat:
Zitat von InderSonne Beitrag anzeigen
Wollen wir die Straßensituation vielleicht in die Rubrik Verkehrsprojekte verschieben? Dann können wir auch mal Bilder unserer Wohnquartiere sammeln.
Dafür
Phred ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.17, 12:14   #771
lguenth1
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Rochlitz
Beiträge: 2.408
lguenth1 sorgt für eine nette Atmosphärelguenth1 sorgt für eine nette Atmosphärelguenth1 sorgt für eine nette Atmosphäre
Die Erneuerung der Südring-Fahrbahn zwischen Helbersdorfer und Paul-Bertz-Straße wird schon länger geplant (siehe hier) und soll jetzt endlich losgehen (Beschlussvorlage). Auch eine lärmmindernde Oberfläche wird eingebracht, obwohl an der Stelle der Lärm eher durch den starken Anstieg verursacht werden dürfte. Da auch Tragschicht, Bordsteine und Entwässerung erneuert werden müssen, sind die Kosten auf 472.177 € angestiegen. Dafür hat man aber ein Förderprogramm gefunden, das jetzt sogar 90 % der Kosten deckt, so dass die Stadt nur 61.688 € beisteuern muss. Gebaut wird vom 26.06.2017 bis zum 04.08.2017.
__________________
D-A-F Projektkarte Chemnitz
lguenth1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.17, 12:24   #772
lguenth1
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Rochlitz
Beiträge: 2.408
lguenth1 sorgt für eine nette Atmosphärelguenth1 sorgt für eine nette Atmosphärelguenth1 sorgt für eine nette Atmosphäre
Auch der 230 m lange Frühlichtweg in Gablenz soll erneuert werden (Beschlussvorlage). Die Straßenbauarbeiten umfassen die Erneuerung des vorhandenen Oberbaus und der beidseitigen Gehwege für 260.685€ (ohne Fördermittel). Bauzeit 29.05.17 bis 15.12.17.
__________________
D-A-F Projektkarte Chemnitz
lguenth1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.17, 14:43   #773
waldkauz
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von waldkauz
 
Registriert seit: 19.10.2013
Ort: Chemnitz ♥
Beiträge: 242
waldkauz hat die ersten Äste schon erklommen...
Zitat:
Zitat von Phred Beitrag anzeigen
Wie soll das funktionieren? Mir fallen spontan keine Straßen ein, die ins Nichts führen. Auch die Wohnbebauung ist in Chemnitz ja sehr zerstreut. Natürlich kann man es wie mit der Walter-Klippel-Straße machen und den Verkehr einfach aussperren, aber das bedeutet große Umwege für alle und kann auch nicht die Lösung sein.

Wie das funktionieren kann? Indem eine Stadt überhaupt erstmal einen "städtebaulichen Entwicklungsplan" für die nächsten zig Jahre erstellt. In dem werden auch Grundsätze festgelegt "wie" und "wo" überhaupt gebaut werden soll.

Seit der Wende wurde permanent kurzsichtig NEU gebaut: Einkaufszentren, Gewerbegebiete, Wohngebiete samt der dazu gehörigen teuren Infrastrukturen. Brachen und bestehende Infrastrukturen zur Wiedernutzung hat man zu wenig berücksichtigt. Eine Folge sind die Baulücken in der Stadt. Diese hätte man nutzen und somit das bestehende Infrastrukturnetz effektiver ausnutzen und damit auch den Bedarf an neuen Strassen klein halten können. Denn jede hinzukommende neue Strasse, Schiene oder andere Infrastruktur muss auch unterhalten/instandgehalten werden.
waldkauz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.17, 09:20   #774
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Bahnstrecke Chemnitz-Leipzig: Es geht noch immer nicht voran

Freie Presse, 27.3.2017
Bahnstrecke Chemnitz-Leipzig: Es geht noch immer nicht voran
Damit Ausbau und Elektrifizierung der Trasse die nötige Priorität erhalten, ist eine Analyse der Wirtschaftlichkeit nötig. Doch Land und Bund streiten, wer dafür welche Vorleistungen erbringen muss.

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTE...kel9867118.php

- es ist immer noch unklar, ob der vorgesehene Ausbau der Bahnstrecke Chemnitz-Leipzig auch umgesetzt werden kann, obwohl er vor knapp einem dreiviertel Jahr im zweiten Anlauf doch noch in den neuen Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wurde
- dafür muss das Projekt im Verkehrswegeplan die entsprechende Priorität erhalten
- die nötige Kosten-Nutzen-Analyse ist noch nicht erfolgt, offenbar weil Planungsunterlagen fehlen.
- das Bundesverkehrsministerium wartet auf entsprechende Untersuchungen und Fahrplanstudien wartet, dagegen ist das Dresdner Verkehrsministerium überzeugt, alles Erforderliche getan zu haben.
- die zunächst für Mai vorgesehene Bewertung wird sich zumindest verspäten
- MdB Stephan Kühn (B90/Grüne) äußert Zweifel, ob sich das Bundesverkehrsministerium noch vor der Bundestagswahl äußern wird
- Bundesministerium geht davon aus, dass bis Ende dieses Jahres alle noch offenen Projekte geprüft sind.

- laut der Planung des Dulig-Vorgängers Sven Morlok (FDP) von 2014 könnten im besten Fall 2026 die ersten Schnellzüge etwa aus Köln bis nach Chemnitz durchfahren und moderne Elektrozüge im Nahverkehr zwischen Chemnitz und Leipzig pendeln

Siehe hierzu auch die neue Studie des BBSR zu den Pendelbeziehungen in Deutschland, mehr dazu unter http://www.deutsches-architektur-for...153#post562153.

Pressemitteilung vom 17. Februar 2016
http://www.spd-mueller.de/gemeinsame...itztalviadukt/

Zitat:
Abgeordnete enttäuscht über Antwort zum Chemnitztalviadukt – Jetzt Beteiligung am Planfeststellungsverfahren nutzen

Die Deutsche Bahn hat mit einem Antwortbrief auf das Anschreiben der Chemnitzer Bundestagsabgeordneten Frank Heinrich (CDU), Michael Leutert (Die Linke), Detlef Müller (SPD) und des Dresdner Bundestagsabgeordneten Stephan Kühn (Bündnis 90/Die Grünen) zum Chemnitztalviadukt reagiert.

Darin lässt die Deutsche Bahn über den Konzernbevollmächtigten für die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Eckhart Fricke, mitteilen, dass am bisherigen Vorhaben des Neubaus des Chemnitztalviaduktes festgehalten werde. Das Planfeststellungsverfahren sei beim Eisenbahn-Bundesamt ordnungsgemäß eingeleitet worden. Auf die Kritik der Abgeordneten, die sich gegen eine fehlende Fernverkehrsanbindung der Stadt Chemnitz richtet, verwies die Bahn lediglich auf geplante IC-Linien in den Jahren 2022 (IC-Linie 17: Rostock-Berlin-Dresden-München) und 2032 (IC-Linie 51: Aachen-Gera-Chemnitz).

Aus Sicht der Bundestagsabgeordneten ist das Antwortschreiben der Bahn ernüchternd und enttäuschend. Der Brief zeigt lediglich bereits bekannte Verfahrensschritte auf und wiederholt alle Textbausteine des Schreibens an die Mitglieder des Sächsischen Landtages (die sich ebenfalls an die Bahn gewandt hatten), ohne aber auf die breit vorgetragenen Wünsche und Argumente der Chemnitzerinnen und Chemnitzer, Bürgerinitiativen, Vereine und Mandatsträger aller politischen Parteien und Ebenen einzugehen, die sich für eine Sanierung (und damit den Erhalt) des Chemnitztalviadukts aussprechen. Vor dem Hintergrund der Bedeutung, die das Viadukt als wichtiges Baudenkmal der Stadt und für viele Chemnitzerinnen und Chemnitzer besitzt, hätte das Thema eine fundierte Auseinandersetzung verdient.

Bedauerlicherweise bleibt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Dr. Rüdiger Grube, eine direkte Antwort an die Bundestagsabgeordneten schuldig und lehnt auch ein Gespräch mit der Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig und den politischen Mandatsträgern ab.

Auch nicht hinzunehmen ist die „Abkopplung“ von Chemnitz und der Region durch eine fehlende Fernverkehrsanbindung. Der Nachteil, der dadurch für Chemnitz und das direkte Umland entsteht, ist enorm und einmalig für eine deutsche Region dieser Größenordnung. Das Plakat der Deutschen Bahn, „Schnell von City zu City. Entschleunigen, so schnell wie nie.“, das im Chemnitzer Hauptbahnhof angebracht ist, mutet vor dem Hintergrund dieser Situation fast zynisch an.

Die Bundestagsabgeordneten werden sich weiterhin überparteilich mit allen politischen und gesellschaftlichen Akteuren für einen Erhalt des Chemnitztalviadukts einsetzen und wirken gemeinsam mit der Stadtspitze auf ein Treffen mit Bahnchef Dr. Grube hin.

„Wir begrüßen, dass die Landesdirektion unseren Brief als Einwendung zum Planfeststellungsverfahren aufgreift. Jetzt kommt es drauf an, dass Bürgerinnen und Bürger, Verbände und Initiativen sich intensiv mit Einwendungen am Planfeststellungsverfahren beteiligen.“
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.17, 13:49   #775
InderSonne
Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2010
Ort: Chemnitz
Beiträge: 167
InderSonne hat die ersten Äste schon erklommen...
Bild von der Baustelle Straßenbahngleise am Roten Turm. Scheint gut voran zu gehen. Die Umleitung über den Stefan-Heym-Platz scheint auch zu funktionieren.
[IMG][/IMG]

Bild von mir.
InderSonne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.17, 04:26   #776
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Freie Presse, 24.03.2017
Chemnitzer Modell: Diskussion um Vorschlag für neue Trasse
Kann eine Straßenbahn direkt durchs Zentrum von Limbach-Oberfrohna fahren? Die Idee erregt Aufsehen. Ein Fachmann hat indes erhebliche Bedenken.
http://www.freiepresse.de/LOKALES/CH...kel9865399.php

In einem Video, dass von einer Privatperson im www hochgeladen wurde, wird eine neue Trassenführung für das Chemnitzer Modell skizziert. Die Trasse soll nicht mehr auf der stillgelegten Bahnlinie nördlich des Zentrums von Limbach-Oberfrohna verlaufen, sondern an Rathaus, Stadthalle und LIMBOmar entlang. Er wird unter anderem auf Facebook heiß diskutiert.

Diverse Eisenbahn-Fans wie der Maschinenbau-Ingenieur Daniel Polster, der sich im Förderverein des Esche-Museums engagiert, halten die Idee für einen Wunschtraum ohne Chance auf eine Realisierung. "Die engen Kurvenradien können moderne Straßenbahnen gar nicht bewältigen." Auch die Steigung auf der Jägerstraße sei für eine Straßenbahn nicht zu schaffen. "Die Ingenieure haben sich schon etwas dabei gedacht, als 1872 die Strecke nach Limbach und 1913 weiter nach Oberfrohna gebaut wurde", sagt Polster. Eine andere Trassenführung ist nach seiner Ansicht nicht machbar.

Auch Sprecherin des Verkehrsverbunds Mittelsachsen Jeanette Kiesinger hält die Chance auf eine Verwirklichung für sehr gering: "Seitens des VMS gab und gibt es keine Überlegungen, eine solche Trassenführung" für das Chemnitzer Modell ins Auge zu fassen.

Derzeit ist sowie noch völlig offen, wann der Bahnschluss nach Limbach-Oberfrohna kommt. Laut Kiesinger werden die Planungen derzeit nicht weiter vorangetrieben, weil der VMS mit dem Bau der Straßenbahntrasse zur TU Chemnitz ausgelastet ist und zudem die nötigen finanziellen Mittel nicht zur Verfügung stehen. Die Bauarbeiten sollen nach Angaben des Verkehrsverbundes deshalb erst "nach dem Jahr 2020" beginnen. Die Kosten werden auf gut 100 Millionen Euro geschätzt.

Das Video unter https://www.youtube.com/watch?v=NiIqr6J2jv4 ist nun nicht gerade hochprofessionell erstellt und die Autorin Erika Hampt vermutlich auch keine Verkehrsplanerin. Wichtig ist meines Erachtens, die Diskussion über die Straßenanbindung von Röhrsdorf, Kändler, Limbach und Oberfrohna allgemein am Kochen zu halten.


Ein paar Tage später klinkte sich Röhrsdorfs Ortsvorsteher und Chemnitzer LINKE-Stadtrat Hans-Joachim Siegel (*1943) in die Diskussion ein.

FP, 28.03.2017
Straßenbahn: Linienführung wird erneut untersucht
Chemnitzer Modell: Röhrsdorfer sehen Pläne für Trassenverlauf kritisch
http://www.freiepresse.de/LOKALES/CH...kel9868406.php

Aus einer Sicht sei zumindest die Streckenführung zwischen dem Chemnitz-Center und Kändler noch völlig offen. Laut einer Entwurfsfassung des Chemnitzer Regionalplan sollten zunächst die Haltestellen für die neue Trasse konkret benannt werden. Nach entsprechenden Beschlüssen und Stellungnahmen des Röhrsdorfer Ortschaftsrates und des Chemnitzer Stadtrates wurde dieser Passus allerdings wieder gestrichen. Viele Röhrsdorfer und Röhrsdorferinnen würden die Pläne für das Chemnitzer Modell kritisch sehen und um den Wert ihrer Grundstücke fürchten, wenn die Straßenbahntrasse gebaut wird. Sie bevorzugen daher eine Verbesserung der Busverbindung. Auch Ortsvorsteher Siegel hält es für sinnvoller, wenn die Strecke für das Chemnitzer Modell schon in Hartmannsdorf auf die alte Bahnlinie Limbach-Wittgensdorf einschwenkt und Röhrsdorf nicht tangiert wird.

Eine erneue Rückfrage bei VMS-Sprecherin Kiesinger ergab, dass bei der Vorplanung 2009/10 eine Vorzugsvariante herausgearbeitet worden sei, die über Röhrsdorf führt. Es sei aber korrekt, dass dadurch noch keine Festlegung erfolgt sei. "Wenn die Planung weiter vorangetrieben wird, werden noch einmal mehrere Varianten geprüft." Da andere Stufen des Chemnitzer Modells Priorität haben ruhen die Planungen. Unklar bliebt daher, wann der Bau der Straßenbahnlinie erfolgt.


Und weg von den Luftlinien hin zu realen Strecken:

Chemnitz-Fernsehen, 6. April 2017
TERMIN FÜR FREIGABE STEHT
Die Bahnen des Chemnitzer Modells werden ab dem 2. Mai vom Hauptbahnhof zum Stadlerplatz im Stadtteil Bernsdorf rollen.
https://www.sachsen-fernsehen.de/ter...-steht-350155/

Geändert von LE Mon. hist. (17.04.17 um 04:51 Uhr)
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.17, 16:44   #777
(dwt).
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von (dwt).
 
Registriert seit: 17.01.2013
Ort: Chemnitz
Beiträge: 4.422
(dwt). hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
^ Tramverlauf durch Chemnitz-Röhrsdorf..?

Sollte es nicht so sein, dass eher eine Wertsteigerung stattfinden könnte, wenn es eine Tram statt Busverbindung gibt?
__________________
((-yt-))
Alle Bilder soweit nicht anders angegeben von (dwt).
D-A-F Projektkarte Chemnitz
(dwt). ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.17, 19:24   #778
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Ja, sollte es. Aber die Röhrsdorfer und Röhrsdorferinnen überwiegend eher älteren Semesters scheinen sich noch an die alte Linie 3 zu erinnern und Angst vor Lärm, Schienenbau und weniger Platz für die geliebten PKW zu haben.

Und da wir gerade bei schienengebundenem Verkehr sind:

Tag24, 20.4.2017
CHEMNITZ BIS 2032 OHNE ICE-ANSCHLUSS
Chemnitz - Springt Chemnitz doch schneller vom Abstellgleis als geplant? Bislang soll die drittgrößte Stadt Sachsens (250.000 Einwohner) bis 2032 ohne ICE-Anschluss bleiben. Nun will der Bundesrat dazwischengrätschen.
https://www.tag24.de/nachrichten/che...at-bahn-239238

Katja Meier (37), verkehrspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag „Chemnitz und Südwestsachsen sind seit 2006 vollständig vom Schienenpersonenverkehr abgehängt. ... Frühestens im Jahr 2032 soll die Direktverbindung Chemnitz-Erfurt-Düsseldorf im Zweistundentakt bedient werden. Das ist untragbar!“

Nun will der Bundesrat das Verfahren für den Bau des Fernverkehrs, vor allem auf der Strecke Chemnitz-Leipzig, beschleunigen. „Das Gremium wird einen Antrag in den Bundestag einreichen, dass alle Städte ab 150.000 Einwohnern ans ICE-Netz angeschlossen werden“, erklärt der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete Detlef Müller (52, SPD).

Des Weiteren ist eine IC-Verbindung von Rostock über Berlin und Dresden nach Chemnitz im Gespräch.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.17, 20:04   #779
(dwt).
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von (dwt).
 
Registriert seit: 17.01.2013
Ort: Chemnitz
Beiträge: 4.422
(dwt). hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
^ Das hickhack dauert soo lange, das man sich die Frage stellen muss, ob wir eine ICE Direktanknüpfung brauchen.

Der Status steht bevorzugt weiterhin beim Auto.

In einer Stunde ist man mit dem Zug in Leipzig, und kann in alle Richtungen umsteigen.

Trotz ohne ICE ist Chemnitz kein Hinterweltland.
__________________
((-yt-))
Alle Bilder soweit nicht anders angegeben von (dwt).
D-A-F Projektkarte Chemnitz
(dwt). ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.17, 11:50   #780
Hannes Kuhnert
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Chemnitz
Beiträge: 507
Hannes Kuhnert sitzt schon auf dem ersten Ast
Chemnitzer Modell 2/Reichenhainer Straße

Gestern auf dem Stadlerplatz:


In einer Woche sollen die Linien von Burgstädt und Mittweida bis hier verlängert werden.

Momentan sind Restarbeiten im Gange. Die Begrünung ist schon ziemlich fertig, nur halt das gesäte Gras noch nicht gewachsen. Mir scheint, es wird versucht, bis zur feierlichen Eröffnung auch den Anfangsbereich der Reichenhainer Straße zwischen Turnstraße und Fraunhoferstraße fertig zu pflastern. Mal sehen!
Hannes Kuhnert ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:29 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum