Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Norden > Braunschweig


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.10.06, 19:36   #31
Tarsis
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 43
Beiträge: 551
Tarsis ist im DAF berühmtTarsis ist im DAF berühmt
Solche Gedanken mit einer Verbindung der Gebäude etc. am Neuen Weg habe ich mir auch schon gemacht ! Hilfreich ist im Moment auch die Tatsache, dass die BBG anstrebt ihr Image aufzubessern und eine eher elitäre Baugenossenschaft zu werden mit eher hochwertigem Wohnungsbestand. Vielleicht braucht es dort wirklich nur der richtigen Initiative irgend einer passenden Institution oder gar der Stadt selbst . . . ;-))

Was die Stadtbahn am Alten Petritoe angeht . . so hat sie ja dort schon wieder den alten evrlauf durch ihre Wendeschleife ! Es gibt ja Bestrebungen die Stadtbahn stadtauswärts über die Celler Straße zu verlängern. Die neue Brücke über die Okerumflut wurde entsprechend ausgelegt was ihre Tragfähigkeit angeht. Allerdings steht das Projekt weit hinten an.

Es bleibt leider dabei : Sehr viel Potential . . .wenig Chance auf Realisierung !

Trotz allem : Es bleibt das Prinzip Hoffnung ! Wer hätte gedacht, dass der Bohlweg und angrenzendes GElände so schnell einmal komplett umgebaut würde ?

Vielleicht ergibt sich auch hier mit dem Verkauf des Geländes der Bücherei eine Art Initialzündung. Ich bin da ja was BS angeht eher unerschütterlich ! ;-))
Tarsis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.06, 19:47   #32
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 31
Beiträge: 1.023
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
Natürlich fährt die Bahn schon durch das Neue Petritor. Aber eben nur in eine Richtung. Wenn die Bahn mal erweitert wird, Dann muss sie ganz da durch. Das spart die Bus/Tram-Spur, und die Wartebereiche der Haltestellen in der Celler Strasse. Es würde schon reichen, wenn man die Haltestellen des ÖPNV ins Neue Petritor verlegt, und nur noch eine Tramspur freihält. Dann könnte man schon auf einer Seite bauen.
Leider wird die Stadtbahn wirklich nicht so schnell realisiert. Besonders nerven tut mich da das Baugebiet Lamme. Hätte man das kanzlerfeld ausgebaut, dann würde man jetzt nicht über eine Strecke nach Lamme statt ins Kanzlerfeld diskutieren, und der Bahnneubau wäre attraktiver. Aber die Siedlungspolitik muss ja auf Teufel komm raus "erfolgreich" sein.
Wie gut BBG und Stadt zusammenarbeiten kann man ja schon am Siegfriedviertel erkennen.
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.06, 20:31   #33
Tarsis
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 43
Beiträge: 551
Tarsis ist im DAF berühmtTarsis ist im DAF berühmt
Leider weiss ich nicht wirklich wie das Siegfriedviertel sich entwickelt . . . . gehe aber wohl eher von einem leichten Anflug von Ironie bei dir aus ! ;-))

Habe ja eine Zeit lang immer mal wieder gerne mit Anfragen beim Baureferat der Stadt ( je anchdemw er zuständig war ) genervt. Aber wenn da mal Antworten kamen, dann nur unregelmäßig und eher kurz und knapp oder gar nur eine Telefonnummer unter der man kurzfristig etwas erfragen könne . .
Tarsis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.06, 08:22   #34
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 31
Beiträge: 1.023
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
Nein keine Ironie. Ich wollte eigentlich mehr dazu schreiben, hatte aber keine Zeit.
Die Stadt hat die S-Bahn und den Strassenraum gründlich erneuert. Es Ruckelt jetzt nichts mehr, Fahrradfahrer haben auch wieder Spaß am Viertel, und überhaupt sieht alles sehr sauber und ordentlich aus.
Die BBG, der soweit ich weiß eine ganze Menge Häuser , wenn nicht alle gehören, hat diese saniert, schön gestrichen.....
Zum Studienbeginn habe ich auch eine Broschüre der BBg zum Siegfriedviertel bekommen, mir aber aus Desinterresse nicht angesehen. Scheit so, als wolle man das schlechte Image des Siegfriedviertels gründlich aufpollieren, und auch Gruppen ansprechen, die sich nicht so sehr für das "spießige" Viertel begeistern können.
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.06, 11:37   #35
Tarsis
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 43
Beiträge: 551
Tarsis ist im DAF berühmtTarsis ist im DAF berühmt
Dann entschuldige ich mich natürlich dafür ! ;-))

Allerdings wäre selbst mit diesen Maßnahmen am Neuen Weg so gut wie nichts gewonnen. Das Siegfriedviertel beruht auf einem stimmigen Konzept der Planer und ist in den 20er und 30er Jahren realisiert worden.

Am Neuen Weg wurde eben schnellstmöglich nach dem Kriege Wohnraum geschaffen - den Stadtgrundriss ignorierend wie bereits erwähnt. Da ändern auch Farbe und neue Straßen und Radwege kaum etwas.

Mit dem Neustadtmühlengraben und der Gassenstruktur ließe sich da aber sehr wohl etwas erreichen. Das Potential ist da. Nur krankt es unter anderem wie ich jetzt erfahren habe auchd aran, dass eben die Eigentumsverhältnisse sehr difizil sind. Die gewachsene Parzellenstruktur wurde überbaut, teilweise neue Eigentumsverhältnisse geschaffen, teilweise aber auch in andere Grundstücke hineingebaut bevor das geklärt war und so existiert zum Teil bis heute ein status quo, der vieles erschwert, weil ggf. langwierige Grenzverhandlungen etc. drohen.

*seufz*

Dabei wäre es doch so schön, wenn . . .
Tarsis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.06, 11:38   #36
Tarsis
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 43
Beiträge: 551
Tarsis ist im DAF berühmtTarsis ist im DAF berühmt
Dann entschuldige ich mich natürlich dafür ! ;-))

Allerdings wäre selbst mit diesen Maßnahmen am Neuen Weg so gut wie nichts gewonnen. Das Siegfriedviertel beruht auf einem stimmigen Konzept der Planer und ist in den 20er und 30er Jahren realisiert worden.

Am Neuen Weg wurde eben schnellstmöglich nach dem Kriege Wohnraum geschaffen - den Stadtgrundriss ignorierend wie bereits erwähnt. Da ändern auch Farbe und neue Straßen und Radwege kaum etwas.

Mit dem Neustadtmühlengraben und der Gassenstruktur ließe sich da aber sehr wohl etwas erreichen. Das Potential ist da. Nur krankt es unter anderem, wie ich jetzt erfahren habe, auch daran, daß eben die Eigentumsverhältnisse sehr difizil sind. Die gewachsene Parzellenstruktur wurde überbaut, teilweise neue Eigentumsverhältnisse geschaffen, teilweise aber auch in andere Grundstücke hineingebaut bevor das geklärt war und so existiert zum Teil bis heute ein status quo, der vieles erschwert, weil ggf. langwierige Grenzverhandlungen etc. drohen.

*seufz*

Dabei wäre es doch so schön, wenn . . .
Tarsis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.06, 15:55   #37
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 31
Beiträge: 1.023
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
Ich habe mal in eine topografische Karte geguckt, und sehe insgesamt 5 verschiedene Gründstücke auf dem Gelände der 5 quer gebauten Gebäude. Teilweise teilen die Grenzen die Häuser in der Mitte. Es gibt ein Grundstück, auf dem 2,5 Häuser liegen, eins mit einem , und die letzten drei Hälften verteilen sich auf drei Grundstücke. Das ist mir schon öfters aufgefallen, aber ich hab mir dabei nichts gedacht, und vermutet, das alle einer Gesellschaft gehörten, die sich das organisatorisch so aufgeteilt hätte.
Ich kann mir aber dennoch vorstellen, dass wenn man die Sporthalle abreißt, und das Grundstück neu und sinnvoll bebaut, dass man dann auch die verschiedenen Eigentümer der übrigen Häuser dazu bekommt sich Gedanken zu machen.
Im Übrigen gilt: Positiv denken hilft. Wenn es verschiede Eigentümer gibt, dann kommen die vielleicht auch zu verschiedenen Lösungen, und bebauen ihre Grundstücke auch verschieden. Das wäre doch wünschenswert.

Farbe und neuer Asphalt reißen hier natürlich nichts. Aber das Siegfriedviertel zeigt, dass man verschiede Partner, hier die Stadt und die Nibelungen Wohnungsbaugeselschaft glaube ich an einen Tisch bekommen kann, um sich zusammen ein Konzept zu überlegen, und gemeinsam durchzuziehen. Außerdem wurde unter der Farbe ja auch einges gemacht. Einige Gebäude wurden im Innern auch umgebaut. Das hab ich zumindest von Ansässigen gehört.
Auch hier hilft positives Denken. man hat halt nichts umgebaut, weil es ein schlüssiges, gutes Konzept gab. Am Neuen Weg gibt es das nicht, also wird man dort eher auch mal was umbauen.
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.06, 14:46   #38
Tarsis
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 43
Beiträge: 551
Tarsis ist im DAF berühmtTarsis ist im DAF berühmt
Na dann sollten wir mal einen offenen Brief an die Stadt und die BBG schreiben ! ;-)) Wer weiss . . .*g* Aber die Turnhalle wird nie und nimmer weggerissen ! Die Stadt hat so schon zu wenig Stätten dieser art. Da müsste dann schon entsprechender Ersatz her.Und wer sollte den finanzieren ?
BBG und Stadt sind da schon schwer genug zu bearbeiten.

Wäre nebenbei noch die Frage wer denn die Eigentümer der Grundstücke sind auf dem die Häuser der BBG stehen . .
Tarsis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.06, 15:15   #39
ibuinn
 
Beiträge: n/a
Einen Brief könnte man doch verfassen, um auf die gemachten Gedanken aufmerksam zu machen. Und um sich Fragen beantworten zu lassen... auch wenn Du Tarsis wohl nicht all zu gute Erfahrungen gemacht zu haben scheinst.

Ich denke, wenn man die Sache so grundlegend verändern wollte, dann braucht es eine Idee, ein Konzept, um es den Eigentümern auch schmackhaft und vorsellbar zu machen, oder? - Aber lasst mir bitte meinen Nachkriegsriegel
  Mit Zitat antworten
Alt 16.10.06, 18:51   #40
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 31
Beiträge: 1.023
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
Der Vorschlag des Abrisses stammt nicht von mir, sondern von Ackers. Der schreibt zur Sporthalle glaube ich: "Erweiterungsbauten, oder Abriss."
Ersatz könnte man in der Innenstadt z.B. auf dem Gelände der alten Markthalle errichten. Und so bettel arm ist die Stadt auch nicht, dass man immer mit der Finanzierungskeule draufhauen muss.
Ohne den Abriss der Sporthalle ist jedenfalls eines klar: Nie und nimmer wird sich dort etwas verändern. Das Umfeld ist mit der Halle einfach zu unattraktiv. Die Gestaltung eines Platzes, dort wo heute der Parkplatz ist, oder eines öffentlichen Platzes zwischen Neubauten auf dem Gelände der Sporthalle könnten den entscheidenden Anschub für eine positive Entwicklung sein.
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.06, 08:42   #41
ibuinn
 
Beiträge: n/a
Blinzeln

Das neustädter Gebiet ist wahrlich verkorkst worden. Ich frage mich allerdings, wo man bei einer Reparatur ansetzen sollte? Welcher historische Zeitpunkt sollte es sein? Ich gehe hier mal davon aus, dass von 1945 die Rede ist. Zugleich dreht sich bei mir, sorry, der Magen ein wenig um, wenn es daran geht, die Architektur der frühen Nachkriegszeit zu negieren, obwohl dieselbe ganz gewiss oftmals "das Alte" negiert.

In der Neustadt und am Radeklint wird das ganz deutlich. Ich spreche mich dafür aus, die Bebauung entlang des Neuen Weges zu belassen, als architektonisches Zeichen eben der neuen Überlegungen und für die Dringlichkeiten nach dem Krieg. Die Zerstörung der Vorkriegsstrukturen ist und bleibt aus heutiger Sicht schlimm, dennoch sehe ich es so, dass die 50er Bauten nicht in sich schlecht sind und auch nicht der städtebauliche Gedanke, der dahinter steht. Mir geht es um Verbindungen, nicht um Überblendungen an dieser Stelle. Obwohl auch dies mit der Turnhalle und den angerenzenden Räumen sein (vorläufiges) Ende findet...

Wenn man sich auf die Einfahrt Neues Petritor stellt, stadteinwärts und in den Neuen Weg schaut, so sind für mich nicht die Bauten grausam (wenn man sich diese saniert vorstellt, ganz wichtig!!), sondern das ungeordnete Grünzeug drumherum und die Straßen, und das, was in den Folgejahrzehnten unabgestimmt am Radeklint und in der Neustadt noch dazu gekommen ist.
Ich tendiere mehr für den Erhalt der Bausubstanz so, wie sie sich momentan darstellt, ohne Flachbauten oder sonstiges Beiwerk. An dieser Stelle steht die Lösung zunächst in der Sanierung und Aufwertung der bestehenden Gebäude und als nächstes eine Neuordnung der Grünverbindungen (sprich Bäume, Sträucher, etc.) Der Raum ist zu sehr zugewachsen, das gehört freier, so dass die offene Struktur klarer zu sehen ist und nicht im Dschungel untergeht.

Die Turnhalle ist das störende Element in diesem Bereich. Hier, so sehe ich es ähnlich wie ihr, könnte mit einem Abriss und einer kleinparzelligen, an den historischen Bestand anschließenden Bebaung wieder Neustadtathmosphäre geschaffen werden.

(Der Smiley ganz oben hat nichts zu sagen... ich bekomme ihn nur nicht weg)
  Mit Zitat antworten
Alt 04.06.08, 08:08   #42
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 31
Beiträge: 1.023
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
Der erste Anlauf zum Verkauf der Gebäude und des gegenüberliegenden Brachgrundstückes ist leider gescheitert, dies berchtet die BraZ. Außerdem hat man unter dem Gebäude Altlasten aus einer Chemischen Reinigung ein Stückchen weiter südlich gefunden, dies sollte laut diesem Artikel allerdings kein Hindernis sein.
__________________
Falls nicht anders angegeben, bin ich Urheber von Grafiken, Fotos und Plänen.
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.08, 19:15   #43
Tarsis
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 43
Beiträge: 551
Tarsis ist im DAF berühmtTarsis ist im DAF berühmt
Na ja immerhin soll das Gelände jetzt ein zweites mal ausgeschrieben werden und es wird einem potentiellem Investor noch ein Bonbon mit auf den Weg gegeben : Der denkmalgeschützte Teil der Bücherei, das einzige Gebäude in dem bereich, welches den Krieg überstanden hat, darf abgerissen werden und es kann die Freifläche an der Petrikirche mit einbezogen werden, wenn der Investor den Umbau der Verkehrsflächen selbst übernimmt.

Das nenne ich doch mal großzügig. Wenn auch schade um die Bücherei. Das letzte Zitat des alten Braunschweigs verschwindet dann wohl dort.
Tarsis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.08, 19:44   #44
arnd
Wahrheit ist alles
 
Benutzerbild von arnd
 
Registriert seit: 06.01.2004
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.227
arnd ist einfach richtig nettarnd ist einfach richtig nettarnd ist einfach richtig nettarnd ist einfach richtig nettarnd ist einfach richtig nett
Das sehe ich genauso. Sicher, wenn man es sich von oben anschaut, wie auf dem Link <iframe width="425" height="350" frameborder="0" scrolling="no" marginheight="0" marginwidth="0" src="http://maps.google.de/maps?f=q&amp;hl=de&amp;geocode=&amp ;q=braunschweig&amp;ie=UTF8&amp;ll= 52.270153,10.530567&amp;spn=0.00115 7,0.002317&amp;t=h&amp;z=14&amp;out put=embed&amp;s=AARTsJqmyySyQpzr5tE RZ-2Rd9RclnwNMw"></iframe><br /><small><a href="http://maps.google.de/maps?f=q&amp;hl=de&amp;geocode=&amp ;q=braunschweig&amp;ie=UTF8&amp;ll= 52.270153,10.530567&amp;spn=0.00115 7,0.002317&amp;t=h&amp;z=14&amp;sou rce=embed" style="color:#0000FF;text-align:left">Größere Kartenansicht</a></small>hier, scheint es ja nicht so sehr ins Gewicht zu fallen. Wenn man aber sich Gedanken in Bezug auf die Historie der Gegend macht und dann den städtischen Gesamtkjontext berücksichtigt, dann würde ich den Verlust des Klinkerbaues auch sehr bedauern, denn das hieße, dass in diesem Gebiet die Vorkriegszeit endgültig ausgelöscht worden wäre.
arnd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.08, 19:48   #45
arnd
Wahrheit ist alles
 
Benutzerbild von arnd
 
Registriert seit: 06.01.2004
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.227
arnd ist einfach richtig nettarnd ist einfach richtig nettarnd ist einfach richtig nettarnd ist einfach richtig nettarnd ist einfach richtig nett
Das sehe ich genauso. Sicher, wenn man es sich von oben anschaut, wie auf dem Link hier scheint es ja nicht so sehr ins Gewicht zu fallen. Wenn man aber sich Gedanken in Bezug auf die Historie der Gegend macht und dann den städtischen Gesamtkjontext berücksichtigt, dann würde ich den Verlust des Klinkerbaues auch sehr bedauern, denn das hieße, dass in diesem Gebiet die Vorkriegszeit endgültig ausgelöscht worden wäre.
arnd ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:38 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum