Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Köln/Bonn


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.06.09, 16:22   #31
Kölner84
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 17.10.2008
Ort: Köln
Alter: 33
Beiträge: 68
Kölner84 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Deutzer Hafen

Es wird kräftig diskutiert wie der Deutzer Hafen in Zukunft aussehen soll.
Der Hochwasserschutz könnte die Entwicklung erschweren oder im schlimmsten Fall verhindern.

http://www.ksta.de/html/artikel/1245228251869.shtml
Kölner84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.09, 19:37   #32
RebellHAI
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 11.08.2008
Ort: Much
Alter: 28
Beiträge: 523
RebellHAI befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Ich bin für die Variante das dort meht Menschen Leben und Arbeiten und sich erholen können! Das Gelände hat verdammt viel Potenzial! Das Hafengelände in Godorf wird doch ausgeweitet? Kann man die Kapazitäten nicht dahin auslegen?
Und welche Garantie gibt es das es in 2020 (Wenn der Hafen fertig ausgebaut sein könnte, genau wie ein neues Wohngebiet) noch genug Verkehr über Wasser erfolgt?
RebellHAI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.09, 20:19   #33
Le-Wel
[Mitglied]
 
Registriert seit: 01.04.2009
Ort: Duisburg
Alter: 48
Beiträge: 130
Le-Wel könnte bald berühmt werden
Natürlich gehört das Wohnen und Büro-Arbeiten an den Innenstadtrand und nicht Industrie - die nicht nur genausogut, sondern viel besser etwas weiter angesiedelt werden kann.

Komplett absurd fand ich die im Artikel zitierte Aussage eines Politikers der Grünen: "Wo früher fünf Menschen gewohnt haben, wohnt jetzt einer", die gegen hochwertige Wohnungen sprechen sollte. Ich versuche es im ähnlichen Stil: Wo in einer Innenstadt einer in eine Luxuswohnung zieht, wollen fünfzig andere möglichst nah wohnen (wie in Paris oder London). Wo in einer Innenstadt fünf Sozialfälle in eine Sozialwohnung ziehen, wandern fünfzig in Einfamilienhaussiedlungen am Stadtrand ab.
Le-Wel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.09, 19:01   #34
ottcgn1
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 22.04.2006
Ort: Köln
Beiträge: 464
ottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Regierungspräsident Hans-Peter Lindlar möchte nun die Entwicklung des Deutzer Hafens zu einem innerstädtischen Wohn-, Büro- und Erholungsgebiet stoppen.

Einen Tag nach dem Baustopp am Godorfer Hafen durch das Verwaltungsgericht Köln (aus rein formaljuristischen Gründen) schaltet sich die Bezirksregierung in die Diskussion um die Kölner Häfen ein. Sie fordert die Stadt Köln auf, die Planungen für eine Umwandlung des Deutzer Hafens aufzugeben. Laut Herrn Lindlar würden die Flächen für die erwartete Steigerung des Güterumschlags bis 2025 benötigt. Darüber hinaus stehe eine Wohn- und Büronutzung des Hafengeländes im Widerspruch zu den Zielen der Landesplanung und zum Hochwasserschutz (der Bereich ist im Regionalplan Köln als Überschwemmungsgebiet festgesetzt).

In der Kölner Politik stößt Herrn Lindlars Vorstoß auf Empörung. Dem Regierungspräsidenten wurde unzulässige Einmischung vorgeworfen.

Hintergrund: Das Verwaltungsgericht Köln hat gerade deswegen den Ausbau des Godorfer Hafens gestoppt habe, weil der Regierungspräsident auch dort Entscheidungen getroffen habe, die eigentlich Aufgabe der Stadt seien.

http://www.koeln.de/koeln/nachrichte...ns_212034.html
http://www.ksta.de/html/artikel/1246883852194.shtml
http://www.rundschau-online.de/html/...95319707.shtml

Mein Kommentar:
Der Vorstoß von Herrn Lindlar ist nicht im städtischen Interesse, die innerstädtischen Gebiete von hohem Güterumschlag und Industrie freizuhalten. Statt Logistikflächen am Stadtrand zu entwickeln und zu erschließen (z. B. Godorfer Hafen) oder ein regionales Konzept zu befördern und zu erstellen, will Herr Lindlar in Köln den status quo erhalten und ausweiten - das ist wenig zukunftsorientiert und völlig unverständlich.
Kölns Hochwasserschutzbeauftragter Reinhard Vogt hatte beim Symposion zum Deutzer Hafen im Übrigen verdeutlicht, dass dessen Umwandlung auch für mehr Hochwasserschutz sorgen könne, wie Herr Sterck (FDP) m. E. richtigerweise anmerkt.
ottcgn1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.09, 22:31   #35
Tilou
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 28.05.2007
Ort: Köln/Bonn
Alter: 42
Beiträge: 416
Tilou sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreTilou sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreTilou sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Das ganze Thema Hafen ist inzwischen für mich nicht mehr zu durchblicken. Egal ob HGK, IHK, ob Parteien aller Farben, Hochwasserschutzbeauftragter, Regierungspräsident oder Wirtschftsdezernent, jeder versteht es seinen Standpunkt mit angeblich unumstößlichen Fakten zu untermauern und die Öffentlichkeit stets ein Stückchen weiter zu verwirren. Ich kann nur hoffen, dass es sich bei diesem Vorstoß vom RP um eine Art politisches Manöver handelt um bestimmte Entwicklungen/Entscheidungen in Gang zu bringen.

Vielleicht aber haben die Stadtplaner (allen voran Herr Speer), Politiker und selbst wir armen Forumsnutzer nicht den geringsten Schimmer von der Materie und das graue Hafenskelett in Deutz wird sich in den nächsten Jahren tatsächlich in ein brummendes Cargo-Mekka verwandeln, das den Vergleich mit Duisburg nicht scheuen braucht
Tilou ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.10, 11:54   #36
mausebär81
Debütant

 
Registriert seit: 16.01.2010
Ort: Köln
Alter: 36
Beiträge: 3
mausebär81 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
"Rot-Grün" hält an Wohnidee fest!

Der Deutzer Hafen wird sukzessive zu einem Wohnquartier umgewandelt, so steht es jedenfalls im neuen Koalitionsvertrag von SPD und Grünen (Seite 29). Wohnen und Arbeiten sollen integriert werden. Produzierende Betriebe, wenn Sie nicht auf wasserseitigen Güterumschlag angewiesen sind, sollen verlagert werden.
mausebär81 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.11, 22:32   #37
Citysurfer
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 1.043
Citysurfer sorgt für eine nette AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine nette AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine nette Atmosphäre
Das Stadtplanungsamt erstellt derzeit eine Studie zur Umnutzung des Deutzer Hafens, so berichtet die Rundschau.

http://www.rundschau-online.de/html/...02944496.shtml

Erste Erkenntnis sei, dass auch für ein Überschwemmungsgebiet ein rechtsverbindlicher Bebauungsplan erstellt werden könne, wenn wesentliche Dinge, wie hochwassersicheres Bauen sichergestellt werde und Retentsionsraum evtl. an anderer Stelle neu geschaffen werden könne.

Der westliche Hafenbereich soll auch künftig für gewerbliche Zwecke genutzt werden, neu bebaut werden soll dier Fläche entlang der Siegburger Str. Ob es sich hier um Büro - und/oder um Wohnbebauung handeln soll, wird nicht erwähnt. Sicher ist aber, dass neben Hochwasserschutz ein besonderes Augenmerk auf Schallschutz gelegt werden muss, um die Bebauung sowohl vom Industrielärm, als auch vor der Lärmbelastung durch die Siegburger Str. abzuschirmen.

Die HGK soll Mietverträge für Gewerbebetriebe nur noch bis max. 2020 verlängern, die Ellmühle bleibt wohl auf jeden Fall (will nur verlagern, wenn Dritte die Kosten hierfür - ca. 100 Mio. € - übernehmen).

Sehr viel Neues sagt das alles nicht aus. Nach einem großen Wurf klingt es jedenfalls nicht!
Citysurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.12, 21:57   #38
Salzufler
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Salzufler
 
Registriert seit: 03.09.2008
Ort: München
Beiträge: 447
Salzufler wird schon bald berühmt werdenSalzufler wird schon bald berühmt werden
Auch dieser Bericht bringt nicht viele neue Erkenntnisse:

Kölner Stadt-Anzeiger

Demnach soll der Schrottplatz um 10.000qm erweitert werden.

So eine Mindernutzung gehört nicht an so eine exponierte Stelle in einer Stadt. Schon alleine die Formulierung, dass die Anlieferung auch per Schiff möglich sei, beinhaltet doch, dass dieses Unternehmen an jeden x-beliebigen Ort ziehen kann und in keiner Weise auf den Hafen angewiesen ist.
Wenn man bei dem Unternehmen klug wäre, würde man sich jetzt um eine Verlagerung bemühen. Denn eine Investition in eine Erweiterung würde nach maximal 7 Jahren sinnlos sein, da Ende 2020 diese Branchen das Hafenareal sowieso verlassen müssen.

Bleibt also zu hoffen das die Bezierksregierung den Einsprüchen statt geben wird!
Salzufler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.13, 11:41   #39
Brandis
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 26.01.2005
Ort: Köln
Beiträge: 58
Brandis befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Enmtwicklungskonzept Deutzer Hafen

Die Stadt hat ein Entwicklungskonzept zum Deutzer Hafen erarbeitet und bevorzugt eine Planungsvariante, die nicht mehr nur die Umnutzung eines Teils, sondern (mit Ausnahme der Ellmühle) des ganzen Geländes vorsieht. Bericht in der Rundschau:

http://www.rundschau-online.de/koeln...,24365706.html
Brandis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.13, 15:07   #40
Rheingeo
Mitglied

 
Registriert seit: 28.08.2006
Ort: Köln / Ruhrgebiet
Beiträge: 155
Rheingeo befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Neuigkeiten:

Zum einen wurde ein studentischer Ideenwettbewerb durchgeführt: http://www.rundschau-online.de/koeln...,24617482.html

In dem Artikel ist außerdem die Rede davon, dass die Stadt nun selber einen Ideenwettbewerb durchführen möchte. Es geht also langsam voran.

Hier ein aktuelles Interview mit Albert Speer zu dem Thema: http://www.rundschau-online.de/koeln...,24596092.html
Rheingeo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.14, 01:39   #41
Citysurfer
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 1.043
Citysurfer sorgt für eine nette AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine nette AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine nette Atmosphäre
OB Roters gibt sich zuversichtlich, dass noch in 2015 der Startschuss für die Bebauung des Deutzer Hafens erfolgen könne.
Es soll ein Mischung aus Wohnen und Gewerbe realisiert werden - die Ellmühle soll am jetzigen Standort verbleiben.
Ein Vorschlag zur Lösung der Hochwasserproblematik sei erarbeitet - der Retentionsraum solle erweitert werden.

http://www.rundschau-online.de/koeln...,28137410.html
http://www.rundschau-online.de/koeln...,28137394.html
Citysurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.14, 11:30   #42
Taddel
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 27.02.2012
Ort: Köln
Alter: 35
Beiträge: 256
Taddel sitzt schon auf dem ersten Ast
Allgemein ein gutes interview. Nicht nur deutzer hafen, nein der OB gibt sich auch optimistisch hinsichtlich des mülheimer hafens und der neuen kulturellen mitte. Ein startschuss in 2015 für einen beginn der bebauung im deutzer hafen lese ich allerdings nicht aus dem interview. Der OB hofft zunächst einmal innerhalb der nächsten 12 monate planungsrecht zu schaffen.
Taddel ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.14, 13:19   #43
Citysurfer
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 1.043
Citysurfer sorgt für eine nette AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine nette AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine nette Atmosphäre
Sicherlich ist es so gemeint, Taddel (Planungsrecht) - obwohl im Kommentar der OB anderes zitiert wird.
Citysurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.14, 19:59   #44
baumann9
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 08.05.2013
Ort: Deutschland
Alter: 49
Beiträge: 60
baumann9 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
http://www.ksta.de/innenstadt/neues-...,29240478.html

Grünes Licht für den Ausbau am Deutzer Hafen, laut Bericht sollen Wohnraum für bis zu 4500 Menschen (davon 30 % gefördertes wohnen) + bis zu 5000 Arbeitsplätze entstehen. Im Herbst 2015 soll dann ein Ideenwettbewerb von Architekten starten. Bis auf die Ellmühle sollen alle Betriebe bis 2017 umsiedeln.

Hab jetzt schon kein gutes Gefühl bei der ganzen Sache. Am Ende wird's an dieser prominenten Stelle hoffentlich architektonisch kein zweiter Bürgerpark wie in Kalk. Den Ausbau hätte man lieber der nächsten Generation überlassen sollen...
baumann9 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.14, 21:52   #45
tieko
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 03.04.2011
Ort: Köln
Beiträge: 527
tieko könnte bald berühmt werdentieko könnte bald berühmt werden
^
Bürgerpark Kalk?

Also, die Planungen sind bis jetzt sehr differenziert und umsichtig.
Die Gefahr, dass irgendein Investor kommt, alles über den Haufen wirft und -wie in Kalk- ein Einkaufscenter baut, sehe ich nicht.
In Kalk gab es ja ursprünglich eine viel bessere Planung, die dann leider nicht verwirklicht wurde.

Abgesehen davon, ist das bis jetzt nur eine Machbarkeitsstudie.

Hier noch ein Bericht in der Rundschau + Kommentar:

http://www.rundschau-online.de/koeln...,29240582.html

http://www.rundschau-online.de/koeln...,29240590.html
tieko ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:33 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum