Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Essen/Duisburg


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.04.07, 10:19   #1
CityHai
HAIterkeitsfaktor
 
Benutzerbild von CityHai
 
Registriert seit: 11.05.2004
Ort: Cologne / FFM
Alter: 35
Beiträge: 884
CityHai ist einfach richtig nettCityHai ist einfach richtig nettCityHai ist einfach richtig nettCityHai ist einfach richtig nettCityHai ist einfach richtig nett
Hafen [Sammelthread]

Der Duisburger Hafen ist der größte Binnenhafen Europas. 21 Hafenbecken mit 180 ha Wasserfläche verdeutlichen die enorme Ausdehnung des heutigen Hafengeländes.

Sehr viele Infos gibt es hier

http://de.wikipedia.org/wiki/Duisport und hier http://www.duisport.de/de/

1998 erwirbt der Hafen ein ehemaliges Hüttengelände im linksrheinischen Duisburg-Rheinhausen. Es entsteht im Laufe der Jahre "Logport". Eine außerordentliche Erfolgsgeschichte wie sich gezeigt hat. Nicht zuletzt, da fast alle Flächen mittlerweile belegt sind und es schon bald Kapazitätsprobleme geben wird, erwirbt der Hafen Anfang 2006 eine weitere Industriebrache - diesmal im rechtsrhinischen Duisburger Süden. Dort wird schon bald Logport II entstehen.
Logport II ist die gelbe Fläche am unteren Bildrand - gegenüber Logport I.



Quelle
__________________
Deutschland - Der Worte sind genug gewechselt - lasst mich endlich Taten sehen.
CityHai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.08, 11:41   #2
Stefan Junger
Culturetrotter
 
Benutzerbild von Stefan Junger
 
Registriert seit: 28.02.2007
Ort: Düsseldorf
Alter: 47
Beiträge: 1.014
Stefan Junger wird schon bald berühmt werdenStefan Junger wird schon bald berühmt werden
Der Logport will wachsen und schielt dabei auf die Fläche der Bliersheimer Villenkolonie.

Für eventuell frei werdende Grundstücke hat die Duisport-Gruppe bereits Interesse angemeldet. Sie will etwa die Hälfte des Geländes erwerben. Dafür müßte aber der Denkmalschutz für die Villen auf dem betreffenden Grundstück aufgehoben werden. Einzelne Villen sollen dabei erhalten werden und für einen Mix aus Alt und Neu dienen.

NRZ
__________________
www.STEFANJUNGER.de | Fotogalerie und Blog | Nachtszenen, Street, Portrait
Stefan Junger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.10, 16:13   #3
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Der Duisburger Hafen ist weites gehend von der Wirtschaftskrise verschont worden. Während in den großen Seehäfen Hamburg (Minus 21,4 %) und Bremen (Minus 15,6 %) der Umsatz deutlich sank, ist er in Duisburg stabil geblieben, der Hafen verzeichnete zudem neue Kunden und weitere Firmenansiedlungen. Laut dem Logistikbarometer (eine Befragung von 200 Dienstleistungsunternehmen) liegt das Ruhrgebiet mit deutlichem Vorsprung vor Hamburg und Bremen auf Platz 1.

In den letzten zehn Jahren haben sich insgesamt 60 neue Unternehmen im größten Binnenhafen der Welt niedergelassen, in dem mittlerweile Unternehmen aus 25 Nationen tätig sind – 2000 waren es noch vier. Weitere Zahlen für das Jahr 2009 sollen Ende des Monats vorgelegt werden.

Im Artikel steht ebenfalls, dass das Logport-Gelände in Rheinhausen nahezu vollständig vermietet sei, nur noch eine große Fläche gäbe es als Reserve. Im Hafen könnte sich demnächst zudem ein internationaler Chemiekonzern ansiedeln, der sich eigentlich schon von seinem Europa-Geschäft trennen wollte. Sollte die Ansiedlung gelingen, könnten in Duisburg zusätzlich 5.000 Container umgeschlagen werden. Des weiteren werden die Pläne für das „duisport sky center“ erwähnt. Es bestehe immer noch die Möglichkeit, dass die Bahn-Tochter Schenker ihren Sitz von Berlin nach Duisburg verlege. (Quelle: Neue Ruhrzeitung vom 16. März 2010)
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.10, 17:37   #4
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Am vergangenen Mittwoch hat der Duisburger Hafen seine Bilanzen vorgestellt. Trotz der Krise konnte der Umsatz um 4,6 Prozent auf 145 Millionen Euro gesteigert werden. Der Gewinn sank hingegen um 1,1 Millionen auf 7,7 Millionen Euro. Dennoch ist das der zweithöchste Gewinn in der Geschichte des Hafens. Der Gesamtumschlag sank dagegen um 19 % auf 44 Millionen Tonnen, Gründe hierfür sind die Abschaltung der Hochöfen und eines Kohlekraftwerks. Interessant ist, dass der Containerumschlag nahezu stabil geblieben ist. (2009: 1,82 Mio. Container, 2008: 1,89 Mio.)

Duisport-Chef Staake sagte, dass der Hafen in den letzten Jahren seine Geschäftsfelder konsequent ausgebaut hat und durch diesen „Schlüsselfaktor“ sei das Ergebnis von 2009 möglich gewesen. Außerdem wurden Kostenstrukturen und Abläufe optimiert und neue Konzepte erstellt. Staake glaubt, dass den Standort Duisburg der Reichtum an innovativen Ideen auszeichnet. In einem Interview mit dem WDR sagte Staake zudem, dass es in Duisburg eine enge Partnerschaft zwischen Duisport und den 300 Unternehmen gäbe, was ein Standortvorteil für Duisburg wäre.

Im WDR-Bericht wurde mit „Packing Logistics“ ein Tochterunternehmen von Duisport vorgestellt, das ein Beispiel dafür ist, wie in der Krise investiert wurde. In der Firma werden Produkte zwischengelagert, verpackt und anschließend weitertransportiert. Das Geschäft lief so gut, dass die Anlagen bereits erweitert werden. Weitere positive Beispiele für Investitionen im vergangenen Jahr waren die Einrichtung des Glückauf-Express von Dortmund nach Duisburg und der Bau eines neuen Gateway-Terminals.
Ein Unternehmen, dass nun die Folgen der Krise spürt ist die Firma BLG. Ihr Aufgabenfeld ist der Umschlag von Neufahrzeuge aus Frankreich und das Aufarbeiten von Gebrauchtfahrzeuge (meist Leasing- und Mietfahrzeuge). Während der Abwrackprämie wurden bis zu 15000 bearbeitet, heute sind es nur noch 3500 Autos.

Erich Staake wurde vom WDR auf die Logistikzentrale der Bahn angesprochen. Er sagte, dass es so aussieht, dass Duisburg und Frankfurt in der Endausscheidung seien, Duisport habe ein attraktives Angebot gemacht. Allerdings klang er in meinen Augen nicht gerade hoffnungsfroh, da er meinte, irgendwann sei der Punkt erreicht, an dem man sich eingestehen müsse, das man alles versucht habe. Dafür klang er umso optimistischer was einen Chemiekonzern betrifft, der sich im Hafen ansiedeln möchte. Grund sei ein gutes Verkehrs- und Transportkonzept.

Radio Duisburg hat heute gemeldet, dass am Nordhafen auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern Anfang Mai ein neues Terminal eröffnet wird, wo jährlich 25.000 Container umgeschlagen werden sollen. Es entstehen 40 neue Arbeitsplätze.

Quellen:
Trotz Krise Hafen macht mehr Umsatz (Rheinische Post vom 24. März 2010)
Bilanz Hafen (WDR Lokalzeit vom 24. März 2010)
Radio Duisburg Lokalnachrichten (vom 29. März 2009)
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.10, 16:56   #5
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Die Bahntochter Mobility Logistics investiert in den Ausbau der Kohleinsel im Ruhrorter Hafen etwa 19 Millionen Euro. Ziel ist es die Umschlag- und Lagerkapazitäten für Importkohle in den nächsten Jahren zu verdoppeln, auf dann viereinhalb Millionen Tonnen. (Quelle: WDR Videotext Tafel 741 vom 31. Juli 2010)
Ab Herbst wird zudem das Containerterminal des Logport-II-Geländes in Duisburg Wanheim weiter ausgebaut. Stehen bisher 29.000 Quadratmeter zur Verfügung, sollen es nach dem Ausbau 77.000 Quadratmeter sein. Im letzten und damit ersten Betriebsjahr wurden bereits 55.000 Container umgeschlagen, dieses Jahr sollen es bereits 70.000 sein. Die derzeitige Kapazitätsgrenze liegt bei 100.000 Containern. (Quelle: Printausgabe der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung vom 4. August 2010)
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.10, 23:01   #6
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Logport III?

Der Duisburger Hafen plant noch einmal zu expandieren. Dabei wird auf freie Grundstücke am Rheinpreußenhafen im linksrheinischen Stadtteil Homberg ein Auge geworfen. Derzeit prüfe man die Wirtschaftlichkeit des Projektes, unter anderem stehen zu diesem Zweck Verhandlungen mit dem aktuellen Grundstücksbesitzer und möglichen Baufirmen an. Dennoch läuft bis zum 8. Dezember eine europaweite Ausschreibung, in der ein trimodales (Anschluss per Straße, Schiene und Wasseranschluss) Containerterminal beworben wird.
Die Pläne stoßen allerdings bei Lokalpolitikern und Anwohnern auf Kritik, da erhebliche Belastungen für Bevölkerung und Umwelt befürchtet werden. Gerade die Strecke für Güterzüge, die durch ein Wohngebiet führt, sorgt für Aufregung. Auch werden Belastungen durch den LKW-Verkehr gefürchtet.
Angehängt habe ich einige Luftbilder vom Rheinpreußenhafen, damit man sich einen Eindruck vom Areal bilden kann.

Luftbilder: Feuerwehr Meiderich

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 27. Oktober 2010
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.11, 22:42   #7
Hancock
Mitglied

 
Registriert seit: 03.12.2010
Ort: Ruhrgebiet
Alter: 45
Beiträge: 181
Hancock könnte bald berühmt werden
Logport-Areal

Kühne+Nagel wächst weiter im WAZ-Portal. Nachdem Kühne+Nagel auf dem 265 Hektar großen Logport-Areal (einst Krupp-Gelände) in Rheinhausen seit 2004 90.000 Qm Hallenfläche errichtete (zuletzt 28.000 Qm, die seit Oktober 2010 gebaut wurden), wurde heute mit dem Bau weiterer 14.000 Qm an der Dubliner Straße begonnen. Damit sind die verfügbaren Flächen dort beinahe ausgenutzt. Insgesamt beschäftigt Kühne+Nagel in Duisburg momentan 650 Mitarbeiter.
Hancock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.11, 00:13   #8
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Rangierbahnhof Ruhrort

Die Deutsche Bahn baut auf dem Gelände des Rangierbahnhofes des Ruhrorter Hafens bis zum Januar 2013 einen Umschlagbahnhof für Container. Die Planung ist in zwei Schritte gegliedert. Im nächsten halben Jahr werden Gleise samt dazugehöriger Technik angelegt, an denen der Güterumschlag erfolgen soll. Gleichzeitig soll in diesem Zeitraum im östlichen Bereich ein Regenrückhaltebecken entstehen. Der zweite Bauabschnitt dauert dann noch einmal etwa ein weiteres Jahr, in dieser Zeit sollen die Portalkräne und Lärmschutzwände errichtet werden. Nach dem Umbau wird das Gelände über zwei Portalkräne, sieben Gleise, eine Gleisfeldbeleuchtung, sowie moderne Oberleistungsanlagen und Signalanalgen verfügen.

Quelle:
Bahn baut Bahnhof am Hafen Ruhrort (Der Westen vom 18. Juli 2011)
__________________
Liebe kennt keine Liga - einmal Zebra, immer Zebra!
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.11, 17:05   #9
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Hohenbudberg: Containerterminal auf Güterbahnhof

An der Stadtgrenze zu Krefeld errichtet Duisport auf dem ehemaligen Güterbahnhof in Hohenbudberg ein Containerterminal, das aufgrund der Nähe zum Krefelder Chempart von dort ansässigen Nutzern mitbenutzt wird. Betreiber für das Terminal wird das international tätige Logistikunternehmen Samskip.

Investiert werden für das bimodale Terminal zirka 20 Millionen Euro. Auf einer Fläche von 120.000 Quadratmetern werden sieben Gleise angelegt und zwei Portalkräne errichtet. Insgesamt sollen auf dem Gelände bis zu 250.000 Container pro Jahr umgeschlagen werden. Die Arbeit wird im Containerterminal voraussichtlich im zweiten Quartal 2012 aufgenommen.

Quelle: Duisburger Hafengesellschaft baut neuen Container-Umschlag in Hohenbudberg (Der Westen vom 2. August 2011)
__________________
Liebe kennt keine Liga - einmal Zebra, immer Zebra!
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.11, 00:16   #10
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Duisburg-Rheinhausen: 15 neue Hallen auf Logport-Gelände ein

Im linksrheinischen Hafengebiet im Stadtteil Rheinhausen konnte die Firma Kühne + Nagel die Erweiterung ihres Logistikbetriebes in Betrieb nehmen. Insgesamt 40 Millionen Euro investierte das Unternehmen für 15 neue Hallen, die eine Nutzfläche von 42.000 Quadratmetern aufweisen. In Duisburg schlägt das Unternehmen 750.000 Sendungen um, täglich wird es von 120 LKW angefahren. Die Mitarbeiterzahl liegt mittlerweile bei 650, alleine am Standort Rheinhausen stieg die Anzahl innerhalb von zwei Jahren von 80 auf 250. Diese kann mittelfristig weiter steigen, da es Verhandlungen mit einem weiteren Großkunden gibt. Daher könnten in absehbarer Zeit neue Hallen im Bereich der Dubliner Straße entstehen, die dann von der Hafen AG gebaut und von Kühne + Nagel angemietet würden.

Quelle: 40 Millionen Euro für 15 neue Hallen (Der Westen vom 9. September 2011)
__________________
Liebe kennt keine Liga - einmal Zebra, immer Zebra!
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.11, 00:17   #11
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Duisburg-Ruhrort: Japanischer Stahlkonzern siedelt im Hafen

Der japanische Stahlkonzern Metal One siedelt sich auf einem 22.000 Quadratmeter großen Grundstück nahe der Karl-Lehr-Brücke an. Neben einem Bürogebäude entsteht eine 5.500 Quadratmeter große Halle, in der Stahlspulen verarbeiten und europaweit vertrieben werden sollen. Eingeplant ist auch eine mögliche Erweiterung der Halle. Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten aufgenommen werden, so dass der Betrieb 2012 aufgenommen werden kann.

Quelle: Metal One Tochterunternehmen „Siecop“ siedelt sich im Duisburger Hafen an (Duisport Pressemitteilung vom 5. September 2011)
__________________
Liebe kennt keine Liga - einmal Zebra, immer Zebra!
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.11, 23:26   #12
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Duisburg-Meiderich: Details zu neuem Güterterminal

Zum geplanten Containerterminal auf dem ehemaligen Ruhrorter Rangierbahnhof, eine von vier neuen bundesweiten Drehscheiben für den Containerumschlag, sind weitere Details bekannt geworden. Ab 2013 sollen dort Container von Güterzügen aus den Seehäfen Rotterdam, Antwerpen und Amsterdam umgeschlagen werden.

In der ersten Ausbaustufe entstehen vier Gleise und zwei Kräne, so dass pro Tag sechs Züge abgewickelt werden können, was in etwa 70.000 Container pro Jahr entspricht. Die Investitionssumme liegt bei 45 Millionen Euro, die aus dem Konjunkturprogramm aufgebracht werden. In der zweiten Ausbaustufe sollen drei zusätzliche Gleise und drei weitere Kräne errichtet werden, eine automatische Sortieranlage ist ebenfalls geplant. In der endgültigen Ausbaustufe sollen 25 Züge pro Tag das Terminal anfahren und 400.000 Container pro Jahr umgeschlagen werden.

Für den Lärmschutz werden zwei fünf bzw. neun Meter hohe Lärmschutzwände errichtet, die 35 Meter hohen Lichtmastanlagen sollen so ausgerichtet werden, dass die Anwohner nicht beeinträchtigt werden.

Quelle: Bahn baut in Duisburg neue Drehscheibe für Container-Züge (Der Westen vom 13. Oktober 2011)
__________________
Liebe kennt keine Liga - einmal Zebra, immer Zebra!
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.12, 23:55   #13
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Duisburg wird größter Standort von Kühne&Nagel

Das weltweit agierende Logistikunternehmen Kühne und Nagel baut im Hafen an der Antwerpener Straße ein neues Gebäude mit 22.000 Quadratmetern Nutzfläche, von 1.000 für Bürofläche vorgesehen sind. Die restliche Fläche soll für Logistik genutzt werden. In der Halle sollen für einen internationalen Kunden Kommissionierung, Lagerung und Verteilung von Reinigungs- und Pflegemitteln übernommen werden. Investiert werden rund 15 Millionen Euro, entstehen sollen 50 neue Arbeitsplätze. Durch den Bau wächst die Hallenfläche am Standort Duisburg, an dem Kühne und Nagel erst seit 2006 tätig ist, auf knapp 185.000 Quadratmeter an, womit Duisburg der weltweit größte Standort des Unternehmens wird.

Quelle: Logistik-Riese Kühne und Nagel macht Duisburg zum größten Standort (Der Westen vom 25. Januar 2012)
__________________
Liebe kennt keine Liga - einmal Zebra, immer Zebra!
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.03.12, 15:48   #14
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Aufschwung im Hafen

Gestern stellte die Duisport-Gruppe offiziell ihre Jahresbilanz für 2011 vor. Neben der Vorstellung der Rekordzahlen wurde der Blick in die Zukunft gerichtet. Alleine in den nächsten drei Jahren stehen im gesamten Ruhrgebiet Investitionen in Höhe von rund 100 Millionen Euro an, wobei das Hauptaugenmerk auf dem Standort Duisburg liegt.

In Zeitverzug geraten sind dabei die Bauarbeiten für das neue Containerterminal in Hohenbudberg an der Stadtgrenze zu Krefeld. Einerseits gibt es Anwohnerbeschwerden, anderseits gibt es noch keine konkrete Planung zur Verkehrsinfrastruktur. Die Duisport-Gruppe hat mittlerweile der Stadt ein Verkehrskonzept vorgelegt. Es wird gehofft, dass das 20-Millionen-Euro teure Projekt noch zum Ende des Jahres fertiggestellt werden kann. Zusammen mit dem neuen Containerterminal am Ruhrorter Güterbahnhof, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, erhofft sich die Duisport-Gruppe einen weiteren Schub für den Duisburger Hafen.

Der Hafen profitiert aber auch von privaten Investitionen. Unter anderem baut Kühne & Nagel den Standort Duisburg weiter aus und hat außerdem weitere Investitionen angekündigt. Auf der Mercatorinsel wird ein arabisches Unternehmen neben der in Bau befindlichen Niederlassung des japanischen Konzerns Siecop einen Produktionsstandort für die Stahlverarbeitung bauen.

Sorgen bereiten den Verantwortlichen die immer knapper werdenden Flächen im Stadtgebiet für die Logistikbranche. Anfragen von Zalando, Hewlett & Packard und Amazon, die in Duisburg Verteilzentren errichten wollten, hätten aufgrund des Flächenmangels nicht bedient werden können. Um auch in Zukunft Arbeitsplätze in Duisburg schaffen zu können, hat Duisport ein Auge auf den ehemaligen Wedauer Güterbahnhof geworfen, auf dem die Stadt jedoch einen neuen Stadtteil entwickeln möchte.

Quellen:
Araber entdecken Duisburgs Hafen (Der Westen vom 23. März 2012)
Der Duisburger Hafen will weiter wachsen und sucht nach neuen Flächen. (Radio Duisburg vom 23. März 2012)
Hafen-Chef will Potenzial in Duisburg ausschöpfen (Rheinische Post vom 23. März 2012)
__________________
Liebe kennt keine Liga - einmal Zebra, immer Zebra!
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.12, 02:13   #15
Duis.burg.er
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Duis.burg.er
 
Registriert seit: 13.03.2009
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.594
Duis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfachDuis.burg.er braucht man einfach
Kaßlerfeld: Neue Bananenreiferei am Großmarkt

Am Großmarkt in Kaßlerfeld wurde ein neues 6000 Quadratmeter großes Logistikzentrum samt Bananenreiferei errichtet, in der bis zu 6,3 Millionen Bananen pro Woche reifen können. Insgesamt stehen 39 Reifekammern zur Verfügung, die bei Temperaturen von 13,5 bis 19 Grad betrieben werden. So herrschen ideale Bedingungen damit Stärke zu Zucker umgewandelt wird. Betrieben wird es vom belgischen Obstunternehmen Univeg, dass sich verstärkt auf dem westdeutschen Markt orientieren möchte. Nicht nur Bananen, auch andere exotische Früchte vor allem aus Süd- und Mittelamerika sollen von Duisburg aus künftig in ganz Deutschland verteilt werden. Insgesamt entstanden 125 neue Arbeitsplätze. Gekostet hat das Vorhaben fünf Millionen Euro. Erst vor zwei Jahren hat das Unternehmen seinen Duisburger Standort mit damals 200 Mitarbeitern aufgegeben, nachdem der einzige Großkunde abgesprungen war. Damit dies nicht noch einmal passiert, hat man das Kundenfeld breiter aufgestellt.

Quellen:
Das richtige Klima für jedes Früchtchen (Der Westen vom 1. Juni 2012)
Fruchtcocktail aus Kaßlerfeld (Rheinische Post vom 6. Juni 2012)
__________________
Liebe kennt keine Liga - einmal Zebra, immer Zebra!
Duis.burg.er ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:53 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum